Bremssättel überholen




Hier wird eine Wissensdatenbank rund um die Motorräder von Hyosung entstehen welche die häufigsten Fragen beantwortet.
Forumsregeln
In diesem Bereich sollen mit der Zeit wichtige Informationen rund um unsere Motorräder zusammengetragen werden. Dieser Bereich dient als Informationsplattform zu unseren Motorrädern.
Alle wichtigen Fragen werden hier zusammengetragen um die Suche zu bestimmten Themen im Forum zu erleichtern.

Bremssättel überholen

Beitragvon wavelow » Sa 10. Sep 2016, 18:44

Mir ist meine vordere Bremse zu heftig. Ja sie bremst irre gewaltig. Das soll sie aber wenn ich genauer dosieren könnte wäre es schön.
Nun habe ich recherchiert und geforscht warum und wie man was dagegen machen kann. Die Meinung der Experten: Viel kann man nicht machen aber oft liegt so ein abruptes Zupacken an Verschleisserscheinungen der Bremskolben. Also die Kolben die die Beläge an die Scheibe drücken.

Und da muss ich sagen: Ja, meine Kolben sahen nicht mehr wirklich gut aus. Die waren teils festgegammelt, von Rost befallen, Riefen drin usw. Trotz sorgfältigster Reinigung sind kleinste Stellen auf der Lauffläche seh- und fühlbar. Und genau die können dafür sorgen, soweit die Profis, dass der Kolben leicht hakt um dann mit einem Ruck weiter rauszuschiessen.... Zack Bremse packt zu hart zu. Bei insgesamt 4 Kolben bei meiner Vorderradbremse können sich diese Probleme dann wohl auch potentieren nehme ich an.

Ich habe dazu das hier gefunden:
Bild

Und das werde ich so machen. Habe 6 neue Bremskolben bestellt. Stück kostet zwar stolze 16 Euro aber bevor man sich aufs Maul legt nicht zu viel diese Investition. Immerhin sind die Dichtringe dabei. Die Zauberpaste von Ate auch gleich geordert.

Der nächste Schritt wäre dann noch die Beläge leicht schräg zu schneiden, wie sie von Lucas ja auch angeboten werden. Aber erst einmal werde ich die wichtigste Hausaufgabe erledigen, die neuen Kolben in die dann komplett gereinigten Bremssättel zu bauen.
Benutzeravatar
wavelow
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 210
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 23:25
Motorrad: GV 650 EFi
EZ (Jahr): 2008

von Anzeige » Sa 10. Sep 2016, 18:44

Anzeige
 

Re: Bremssättel überholen

Beitragvon redflash » Mo 28. Nov 2016, 22:30

wavelow hat geschrieben:Der nächste Schritt wäre dann noch die Beläge leicht schräg zu schneiden, wie sie von Lucas ja auch angeboten werden.


Glaubst Du noch an den Weihnachtsmann :gruebel: , ich schätze wohl.

Was für einen Vorteil sollte es haben die Beläge anzuschrägen ? ? ?

Jeder Hersteller macht die Beläge etwas anders, Einer schrägt an, der nächste macht Zwei statt Einer Schmutzrille rein, der Dritte lackiert sie Blutrot, der Vierte Himmelblau.

Bremsen sollen die, nicht einfach nur neckisch Geil ausschauen, Bremsen, einfach nur gut bremsen.
Und dazu kann man die Beläge original belassen. Ansonsten haste Recht, nur ne Gepflegte saubere Bremszange arbeitet gut und sensibel.
Die Bremszange gehört bei jedem Belagwechsel pingeligst gereinigt, und die Bremspumpe (Hand und Fußpumpe) gehören auch kontrolliert,
feinstes säurefreies Fett schmiert die Lagestellen der Hebel, damit auch diese Butterweich arbeiten.

Ansonsten, viel Spaß bei der Arbeit, und das deine Bremse hinterher erstklassig arbeitet,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3211
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Bremssättel überholen

Beitragvon Haya-Olaf » Di 29. Nov 2016, 17:39

Hi.

Leider ist da unter Pos. 3 der Anleitung ein ganz böser Patzer. Nie, nie, nie die (dreckigen) Kolben einfach so zurück in den Sattel drücken. Auch nicht beim Belagtausch!!!! :wall:
Der ganze Siff und Dreck, der sich am Rande der Kolben versammelt hat, wird dabei in die DIchtung/Manschette gedrückt und schon hat man noch mehr Riefen und den Dreck im System.
Deshalb: erst die Bremsbeläge raus, dann die Kolben soweit ausfahren (mit dem Hebel pumpen), dass sie gerade noch in der Führung sitzen.
Und nun gründlich und penibelst, mit Bremsenreiniger und Bürstchen, alle Ablagerungen entfernen.
Danach kann man, wie in der Anleitung beschrieben, fortfahren...........

Gruß
Olaf
Der ehemalige Kupferbolzen Bild Ruhe in Frieden, 21.07.2017 :-(
Benutzeravatar
Haya-Olaf
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 322
Registriert: Di 5. Aug 2014, 22:05
Wohnort: bei Hamburg
Motorrad: Ex 2x GT125N Z.Zt. 3.Hayabusa+550 Katana
EZ (Jahr): 1983
Modelljahr: 1983

Re: Bremssättel überholen

Beitragvon Rollerheinz » Mi 30. Nov 2016, 11:41

Hallo,
oho, Deine Bremszangenkolben haben Riefen? Da nützt es wenig nur neue Kolben einzusetzen, ich würde die ganze Bremszange austauschen, denn wenn die Kolben beschädigt sind hat die Kolbenführung auch gelitten. Bitte bedenke von einer einwandfreien Bremse hängt Dein Leben ab.
Gruß Rollerheinz
Rollerheinz
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 19. Jul 2016, 16:36
Wohnort: Wolgast
Motorrad: GV 250 Aquila D
EZ (Jahr): 2015
Modelljahr: 2014

Re: Bremssättel überholen

Beitragvon Winterberger » Di 13. Dez 2016, 16:39

@ redflash: Das Anschrägen der Bremsbeläge hat sehr wohl seine Berechtigung!
Durch das Abschrägen der Reibflächenvorderseite werden unliebsame Vibrationen vermiedern
welche (z.Bspl. bei meiner ST7!) zu sehr unangenehmen Summgeräuschen führen kann!

Im Rennsport soll das anschrägen eher dem "sanfteren" Ansprechen der Bremse verhelfen, was aber wohl wirklich
eher eine reine Kopfsache ist, da diese Bremsanlagen zur Kategorie "7 Tonnen Anker" gehören. :wall:

In diesem Sinne.

Guten Winterschlaf! :win:
Benutzeravatar
Winterberger
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 723
Registriert: Fr 15. Jul 2011, 21:07
Wohnort: Winterberg
Motorrad: ST 700i
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2011



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu FAQ


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron