1000er Inspektion nach knapp 1100 km - ist das sehr schlimm?




Die Kraft der zwei Kerzen - Alles zum Thema Motor, Getriebe, Gemischaufbereitung, ...

Re: 1000er Inspektion nach knapp 1100 km - ist das sehr schl

Beitragvon lucky cruiser » Do 11. Jul 2013, 21:06

Noch geht's. Thematisch gesehen. Immerhin kann durchaus bereits nach 1000 km eine Drosselklappensynchronisation erforderlich sein. Ist allerdings ziemlich selten. Zugegeben.

Was du bei Tante Luise gefunden hast, ist ein Einstellgerät ausschließlich für Vergaser, nicht für Einspritzer. Wenn du einen Injektorenhobel hast, brauchst du ein bisschen mehr Gerät. Was beim Vergaser die Düsen regeln, regeln beim Einspritzer die CPU bzw. die in der dortigen Matrix abgelegten Werte in Verbindung mit den Injektoreinheiten und den Potis. Das einfache Andocken der Unterdruckmessuhren oder - wenn du's anachronistischer, aber nicht ungenauer magst: Der Schlauchwaage - ermöglicht dir bestenfalls die Ermittlung des Ist-Zustands, jedoch keine Veränderung desselben. Das Problem an der Sache ist - und deswegen ist Drosselklappensynchronisation bei Einspritzern Händlersache - dass der Zugriff auf die Matrix nicht so ohne weiteres möglich ist. Kein Wunder, schließlich soll da nicht jeder dran rumfummeln.

Wie so ein Gerät aussieht, kannst du zum Beispiel sehen.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

von Anzeige » Do 11. Jul 2013, 21:06

Anzeige
 

Re: 1000er Inspektion nach knapp 1100 km - ist das sehr schl

Beitragvon TeCcCa » Do 11. Jul 2013, 23:57

Oookay... krass!!! Das kostet dann mit Sicherheit 300 - 1.000 Euro :/
Gibt es da nichts von Ratiopharm? xD

Naja dann kann man sich höchstens ein Messgerät leihen und testen / gucken ob die asynchron laufen und wenn es so sein sollte, eine Werkstatt aufsuchen.

Ich denke das es dann auch speziell nur für Motorräder ist und die "Diagnosetools" etc. für Autos nicht zu gebrauchen sind?!

Schade... bei meinem Auto hatte ich mir daaamals ein ODB2 zu USB Kabel zugelegt und mit kostenlosen Software konnte ich z. B. die Fehler auslesen. Was ja normalerweise auch mal 100 Euro kosten kann - das reine Auslesen.

Ich will jetzt nicht allzu sehr vom Thema abschweifen, aber rein interessehalber und für mein Verständnis: Ist damit auch möglich diverse Sachen zu verändern wie Einspritzzeiten / Steuergerät "tuenen"? Oder sind das zwei verschiedene paar Schuhe oder geht sowas gar nicht mit den ersten Modellen von Hyosung, hatte mal irgendwo aufgeschnapp mein Modell kann man nur auslesen und die EFI's erst auch mehr als auslesen.

lucky hat geschrieben:...Immerhin kann durchaus bereits nach 1000 km eine Drosselklappensynchronisation erforderlich sein. Ist allerdings ziemlich selten. Zugegeben...


Bei mir ist sie ja schon von Anfang an immer wieder mal ausgegangen. Schlimm wars nur einmal auf Autobahn (da hatte ich ca. 7.000 km runter) da bin ich mal Vmax gefahren und nach gefühlt 5 min ging sie einfach aus und ist auch nicht so leicht wieder angesprungen. Drehzahl war jetzt auch nicht im roten Bereich... unter 10.000 U/min definitiv.
Ich dann Kupplung gezogen und versucht zu starten und nichts tut sich, Schlüssel OFF ON und startet noch immer nicht und rolle aus... dann Seitenstreifen aufgesucht und Schlüssel wieder OFF - geguckt ob ich ausversehen den Killer aus versehen betätigt hab - Schlüssel ON und dann ging sie wieder... naja nach der Schrecksekunde 130 km/h vor mich hingetuckert.

Da fahr ich drei Touren an verschiedenen Tagen und sie läuft super, geht nicht aus und dann kommt es bis zu viermal nacheinander vor, besonders wenn ich Kupplung zieh zum schalten.

Wenn das Drosselklappen syncronisieren mein Problem lösen würde, wäre es natürlich bombastisch. Gegen weniger vibrieren und nicht so eine nervöse Gasannahme würde ich mich auch sehr freuen :)
Gruß aus Friedberg (Hessen)

Eugen
TeCcCa
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 97
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 18:35
Wohnort: Friedberg (Hessen) zwischen Giessen und Frankfurt Main
Motorrad: GT 650i R
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2007

Re: 1000er Inspektion nach knapp 1100 km - ist das sehr schl

Beitragvon lucky cruiser » Fr 12. Jul 2013, 00:44

Ich habe nicht drauf gelauert, ehrlich nicht. Kurz vor Heia noch mal kurz reingeschaut und da hast du eine Minute zuvor gepostet.

Ich fang mal hinten an.
Vibrationen: Die wird man nie ganz eliminieren können. Man hat zu wenig Material zwischen sich und der Maschine, als dass man sich von Vibrationen komfortabel entkoppeln könnte. Bei hohen Drehzahlen gibt's mehr, bei geringen weniger Vibrationen. Man kann sie durch allerlei Maßnahmen auf ein Minimum reduzieren, wird sie aber auch durch Drosselklappensynchronisierung nicht weg bekommen.

Nervöse Gasannahme: Andere Zündkerze verwenden. Die CR8E von NGK ist keine schlechte Kerze, aber mit der AOR14LGS von Brisk habe ich bessere Erfahrungen gemacht. Es gibt hier ein extrabreites Themenfeld dazu. Durchlesen, nachdenken, mutig besorgen, reinschrauben, austesten, erfahren. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Messgerät: Deine Preisvorstellung ist sehr freundlich, geht aber deutlich am Trefferfeld vorbei. So'n Koffer kostet einen vierstelligen Eurobetrag mit einer 2 an erster Stelle. Gebraucht, wohlgemerkt. Ich sagte ja schon, dass sich das kein Hobbyschrauber freiwillig in den Keller stellt. Preiswerter kannst du's mit "schlichten" Diagnosegeräten haben. Es gibt auch welche, die sich an der Hyo-Schnittstelle andocken lassen und danach tatsächlich irgendwelche Ziffern und Zeichen anzeigen. Doch was willst du damit ohne Dechiffriertabelle anfangen? Ist eine nette Zeichenfolge, mehr nicht. Kannste dir anschließend auf den Oberarm tätowieren oder vertonen. Mehr nicht. Dechiffriertabellen gibt's für viele Moppeds. Für die MZ habe ich sie bzw. komme an eine solche dran. Ist auch völlig ok, da ich damit kaum noch einem Händler schade. Bei Hyosung sieht's anders aus, und das muss man akzeptieren.

Hat aber auch Vorteile. Hyosung ist nicht BMW, oder Harley, wo man schon fürs Guten-Tag-gesagt-bekommen ein paar Euros berechnet bekommt. Ich habe bislang noch nicht erlebt, dass man bei einem Hyo-Freundlichen wegen einer Diagnose gleich zur Kasse gebeten wurde. Kenne ich von MZ übrigens auch nicht. Klar, man muss mit seiner Werkstatt auch Glück haben und einen engagierten Freundlichen antreffen. Hat man ihn gefunden, fährt man gern auch ein paar Kilometer mehr oder opfert einen Urlaubstag dafür. Ich habe Leute kennengelernt, die sind klaglos 200 km und mehr zu einem Freundlichen gefahren, wenn der was konnte. Gute Leute sitzen nun mal nicht an jeder Straßenecke.

Drehzahl bei Hyos: Wenn du schon in fünfstelligen Bereichen denkst, dann sind sie dir nicht fremd. Jubel die Karre nicht ständig in solche Bereiche. Erstens brauchst du das nicht, um auf Geschwindigkeit zu kommen, zweitens gibt's sowas wie optimales Drehmoment, das sich auch durch Drehzahlarien nicht steigern lässt. Ich hab's bislang noch nicht geschafft, meine dem Grunde nach gleich motorisierte Mopette in Bereiche jenseits der 6000er-Marke zu drehen und bin trotzdem keineswegs lahm. Und habe als angenehmen Nebeneffekt bislang keine Probleme mit der Hyo-Technik erlebt.

Aber bevor das hier eine Predigt wird, breche ich ab und verschwinde in die Koje ...
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: 1000er Inspektion nach knapp 1100 km - ist das sehr schl

Beitragvon TeCcCa » Di 16. Jul 2013, 13:30

Hey Lucky,

danke für deine ausführlichen Antworten! Hatte es bereits gelesen, aber noch keine Zeit gehabt den Rechner mal anzuschmeißen.

lucky cruiser hat geschrieben:Vibrationen: Die wird man nie ganz eliminieren können.

Das ist mir klar, selbst eine R4-Maschine vibriert und die 90° wie bei unseren sind wohl max. am vibrieren! :D
Ich hatte den Führerschein auf einer SV650 gemacht, mir war das bewusst und ich finde es okay. (Bis auf die paar Schrauben die mir verloren gingen) ;)
In anderen Foren diverser V2-Konkurenten sprach man von mehr Laufruhe bzw. weniger Vibration nach der Drosselklappensynchronisierung.


lucky cruiser hat geschrieben:Man kann sie durch allerlei Maßnahmen auf ein Minimum reduzieren...

Nach diesen Maßnahmen suche ich! :D


lucky cruiser hat geschrieben:Nervöse Gasannahme: Andere Zündkerze verwenden. Die CR8E von NGK ist keine schlechte Kerze, aber mit der AOR14LGS von Brisk habe ich bessere Erfahrungen gemacht. Es gibt hier ein extrabreites Themenfeld dazu. Durchlesen, nachdenken, mutig besorgen, reinschrauben, austesten, erfahren. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Bin ich hier im Forum schonmal drüber gestolpert... werde ich mal ausprobieren, spätestens wenn die Saison rum ist.


lucky cruiser hat geschrieben:Messgerät: Deine Preisvorstellung ist sehr freundlich, geht aber deutlich am Trefferfeld vorbei. So'n Koffer kostet einen vierstelligen Eurobetrag mit einer 2 an erster Stelle. Gebraucht, wohlgemerkt. Ich sagte ja schon, dass sich das kein Hobbyschrauber freiwillig in den Keller stellt.

Ich will eine Vergaser!!! :cry: Ganz ehrlich, die Einspritzer hat doch nur Nachteile... weniger Leistung, teurer in Versicherung und viel teurer in der "Wartung".


lucky cruiser hat geschrieben:Preiswerter kannst du's mit "schlichten" Diagnosegeräten haben. Es gibt auch welche, die sich an der Hyo-Schnittstelle andocken lassen und danach tatsächlich irgendwelche Ziffern und Zeichen anzeigen. Doch was willst du damit ohne Dechiffriertabelle anfangen? Ist eine nette Zeichenfolge, mehr nicht. Kannste dir anschließend auf den Oberarm tätowieren oder vertonen. Mehr nicht. Dechiffriertabellen gibt's für viele Moppeds. Für die MZ habe ich sie bzw. komme an eine solche dran. Ist auch völlig ok, da ich damit kaum noch einem Händler schade. Bei Hyosung sieht's anders aus, und das muss man akzeptieren.

Naja eine Privatperson kann es auch nicht von der Steuer absetzten! xD
Das mit dem Schaden... kann sein. Ich hatte nicht vor zu einem nochmal zu fahren. 1.000er Inspektion = durchcheck und Ölwechsel mach 246 Euro bzw. nach dumm gucken und indefinierbare Töne von mir geben, auf 200 Euro runter rabattiert. Es gibt genug Mechaniker, die einen nicht abzocken wollen und mir ist es wurscht ob da ein Hyosung Stempel drauf ist oder XY BIKE WERKSTATT.


lucky cruiser hat geschrieben:Hat aber auch Vorteile. Hyosung ist nicht BMW, oder Harley, wo man schon fürs Guten-Tag-gesagt-bekommen ein paar Euros berechnet bekommt. Ich habe bislang noch nicht erlebt, dass man bei einem Hyo-Freundlichen wegen einer Diagnose gleich zur Kasse gebeten wurde. Kenne ich von MZ übrigens auch nicht. Klar, man muss mit seiner Werkstatt auch Glück haben und einen engagierten Freundlichen antreffen. Hat man ihn gefunden, fährt man gern auch ein paar Kilometer mehr oder opfert einen Urlaubstag dafür. Ich habe Leute kennengelernt, die sind klaglos 200 km und mehr zu einem Freundlichen gefahren, wenn der was konnte. Gute Leute sitzen nun mal nicht an jeder Straßenecke.

Naja evtl. Raum Hannover bei Eltern...


lucky cruiser hat geschrieben:Drehzahl bei Hyos: Wenn du schon in fünfstelligen Bereichen denkst, dann sind sie dir nicht fremd. Jubel die Karre nicht ständig in solche Bereiche. Erstens brauchst du das nicht, um auf Geschwindigkeit zu kommen, zweitens gibt's sowas wie optimales Drehmoment, das sich auch durch Drehzahlarien nicht steigern lässt. Ich hab's bislang noch nicht geschafft, meine dem Grunde nach gleich motorisierte Mopette in Bereiche jenseits der 6000er-Marke zu drehen und bin trotzdem keineswegs lahm. Und habe als angenehmen Nebeneffekt bislang keine Probleme mit der Hyo-Technik erlebt.

Na diese Meinung Teil ich mit dir nicht, wenn man nichtmal ab und an die Hochdrehen kann ohne gleich Mängel zu bekommen, dann taugt das Produkt nichts.
Ich fahr auch eher im 4 - 8er Bereich, aber weiß nicht wie sie 200 km/h mit 5.000 U/min erlangen soll...


lucky cruiser hat geschrieben:Aber bevor das hier eine Predigt wird, breche ich ab und verschwinde in die Koje ...

Dito :P
Gruß aus Friedberg (Hessen)

Eugen
TeCcCa
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 97
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 18:35
Wohnort: Friedberg (Hessen) zwischen Giessen und Frankfurt Main
Motorrad: GT 650i R
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2007

Re: 1000er Inspektion nach knapp 1100 km - ist das sehr schl

Beitragvon lucky cruiser » Di 16. Jul 2013, 21:30

Nicht alles, was Vibrationen dämpft, wird dir auch gefallen :D Oder möchtest du mit 3 mm dicken Gummigriffen durch die Gegend fahren? Eher vorstellbar ist da eine Neupolsterung einschließlich Geleinlage in der Sitzfläche des Gestühls, die aber zwangsläufig zu einer Erhöhung der gewohnten Sitzposition führt. Die nächsten 300 km fühlst du dich wie's Äffchen auf dem Schleifstein. Das meiste im Leben hat nicht nur einen Preis, der zu zahlen ist.

Ich habe prinzipiell nichts gegen Drehzahlen. Man muss nur wissen, dass Drehzahlen verschleißfördernd sind. Und dies im Potenzbereich. Egal, welcher Motor. Gut, ok, einen 8- oder gar 12-Zylinder weniger. Aber synchronisier die mal :D Na klar kann die GT 200 km/h erreichen. Und noch etwas mehr. Aber ehrlich: Warum? Wegen des feelings? Von 0 auf 100 in vier Sekunden. Na und? Aus meiner Sicht unspannend. Weil ausgelutschtes Thema. Zu häufig gemacht. Mein Schwerpunkt beim Moppedfahren hat sich daher im Laufe der Zeit verschoben. Es geht mir nicht mehr um die maximal mögliche Drehzahl, sondern um die maximal mögliche Effektivität. Wer gedanklich dort gelandet ist, beginnt spätestens jetzt, über das Phänomen Drehmoment nachzudenken. Ist ein Reifeprozess. Nicht das Drehmoment, sondern drauf zu kommen. Reifen ist, das ist mir auch klar, im Prinzip nur ein Euphemismus. Ein Schönreden. Das Altern ist nicht aufzuhalten und mit ihm einhergehende nachlassende Reaktionsfähigkeiten, die, damit sie nicht schockieren, ins Positive gedacht werden. Musste vielleicht jetzt noch nicht haben, wird dir aber auch mal so gehen ;)

Du willst einen Vergaser statt einer Einspritzer? Dann willst du bestimmt auch Langspielplatten statt CD bzw. MP3. Oder einen Videorekorder statt DVD bzw. Bluray-Player. Analog-Fernsehen statt digitalem HD. Geht bloß nicht. Klar, Musik von einer Schallplatte klingt um Längen besser als von einer CD oder gar von einer MP3-Quelle. Aber wo gibt's sie mit aktuellem Sound? We-eh-zeh-ha. Wech. Die Zukunft gehört der digitalen Quelle und dem Einspritzer. Vergaser kennen die Nachrücker bald nur noch aus Büchern. Es lohnt sich nicht, wehmütig zu werden. Das Leben geht vorwärts. Dass du noch Vergaser kennst, wird du eines Tages verfluchen ...

Ich hätte das Bier erst nach dem Schreiben trinken sollen ...
Zuletzt geändert von lucky cruiser am Di 16. Jul 2013, 21:32, insgesamt 1-mal geändert.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: 1000er Inspektion nach knapp 1100 km - ist das sehr schl

Beitragvon merzjoha » Di 16. Jul 2013, 21:31

nervöse Gasannahme: Andere Zündkerze verwenden. Die CR8E von NGK ist keine schlechte Kerze, aber mit der AOR14LGS von Brisk habe ich bessere Erfahrungen gemacht. Es gibt hier ein extrabreites Themenfeld dazu. Durchlesen, nachdenken, mutig besorgen, reinschrauben, austesten, erfahren. Mehr kann ich dazu nicht sagen.


Hallo lucky, stimmt die brisk-bezeichnung oder meist du die AOR12LGS , die wird nämlich von Brisk selbst angegeben.
merzjoha
Biker
Biker
 
Beiträge: 464
Registriert: Do 30. Jul 2009, 11:14
Motorrad: gt 650 naked
EZ (Jahr): 2009

Re: 1000er Inspektion nach knapp 1100 km - ist das sehr schl

Beitragvon lucky cruiser » Di 16. Jul 2013, 21:35

Oops :shock: Latürnich 12. Streiche 14, setze 12. AOR12LGS ist korrekt.
Immerhin eine gute Gelegenheit, unter Beweis zu stellen, kein Brisk-Vertreter zu sein, so oft, wie ich die schon angepriesen habe ...
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: 1000er Inspektion nach knapp 1100 km - ist das sehr schl

Beitragvon TeCcCa » Di 27. Aug 2013, 17:33

Eben noch bei eBay nach der 14 gesucht und als es mir spanisch vorkam, nochmal ausführlich nachgelesen. :)

AOR12LGS

Habe es jetzt einfach direkt bei www.brisk.de geauft. 28,00 Euro inkl. Versand bestimmt ganz okay...
Gruß aus Friedberg (Hessen)

Eugen
TeCcCa
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 97
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 18:35
Wohnort: Friedberg (Hessen) zwischen Giessen und Frankfurt Main
Motorrad: GT 650i R
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2007

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu GT 650 - Motor & Getriebe


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron