Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?




Die Kraft der zwei Kerzen - Alles zum Thema Motor, Getriebe, Gemischaufbereitung, ...

Re: Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?

Beitragvon Vorderlader » Mo 13. Sep 2010, 20:56

Ist es denn so schlimm wenn ich mein Moped 2 oder 3 mal kurz richtig ausgedreht und gefahren habe. Hab jetzt 1200 km drauf und muss zur ersten Inspektion. Bin ja nicht die ganze Zeit Vollgas gefahren sondern gediegen und nicht über 6000 Umdrehungen. :cry: Muss ich jetzt angst haben?
Vorderlader
 

von Anzeige » Mo 13. Sep 2010, 20:56

Anzeige
 

Re: Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?

Beitragvon Alex81 » Mo 13. Sep 2010, 21:46

sowas kann man eigentlich nie 100% sagen. nur behaupten. ist ja viel zu neu. wenn dann erst später...
man sollte auf jeden fall den motor vernünftig einfahren.

-ich habe auch mal zwischen durch etwas "mehr" gas gegeben. manchmal musste es aber sein -sonst würde ich eventuell heute hier nicht mehr sitzen. also da ging mir der motor in der sekunde komplett am ... vorbei. danach nur angehalten das herz aus der hose rausgepullt mich bei der hexe entschuldigt ;) und bin weiter gefahren. aber sonst bin ich immer etwas ruhiger gefahren (auch wegen der unsicherheit und mangel an praxis erfahrung) -wie das alle schon hier geschrieben haben -erstmal füße stillhalten... habe jetzt über 16 tkm. ventile mussten noch nie eingestellt werden und der motor läuft auch stabil ohne unruhe sogar besser als der noch neu war ;)
Gruß Alex
Benutzeravatar
Alex81
Routinier
Routinier
 
Beiträge: 1155
Registriert: Di 30. Sep 2008, 11:22
Wohnort: Menden
Motorrad: GT 650i SE
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2008

Re: Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?

Beitragvon Vorderlader » Mo 13. Sep 2010, 22:02

Gut also muss ich mir jetzt keine großen sorgen machen und kann beruhigt weiter fahren. Find meine hyo bis jetzt echt nicht schlecht bin begeistert. Hatte bloß Angst weil alle schreiben gleich Motor schaden... So schlimm kann das doch nicht sein wenn man mal mehr Gas gibt.

Und jetzt noch ein Lob an Alex bist echt ein Super Forum Kollege. Von dir bekommt man echt immer eine schnelle kompetente Antwort. Daumen hoch, Leute wie dich braucht ein Forum.
:moped:
Vorderlader
 

Re: Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?

Beitragvon Lt. Dan » Mo 13. Sep 2010, 23:03

Naja, sie muss nicht unbedingt sofort kaputt gehen. Das wird sich wahrscheinlich langfristig zeigen, wie lange sie hält. Das hängt ja sowieso von viel mehr Faktoren ab, wie z.B. Material, genrell das Warmfahren (auch später immer noch wichtig!), regelmäßige Wartung, Ventile einstellen und Pflege usw... Da gibts ja auch verschiedene Meinungen zum Thema Einfahren. Es gibt Leute die begründen hochtouriges Einfahren damit, dass die Kolbenringe sich so am besten anpassen, weil dann mehr Druck darauf lastet und damit eine stärkere "Anpassung" stattfindet... Aber wenn man etwas langsam schleift, ist es wahrscheinlich einfach präziser als wenn man etwas so schnell macht... (meine Meinung!). Funktioniert ja auch, braucht halt nur etwas mehr Geduld. Wahrscheinlich wird dir der Motor aber deshalb nicht kaputt gehen und vor allem auch nicht sofort, aber ich denke vernünftiges Einfahren legt halt die Grundlage auch für die später wirklich abrufbare Leistung! Wobei das auch hierbei wieder wirklich unterschiedliche Meinungen gibt!

Ich finde 180 km/h bei 500km Laufleistung schon relativ hart, zumal die Drehzahl ja ziemlich hoch gewesen sein muss. Aber schlaflos solltest Du jetzt deshalb wirklich nicht sein ;-)

Trotzdem gute Fahrt und fühl Dich nicht angemacht!
Lt. Dan
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 322
Registriert: So 16. Nov 2008, 15:46
Wohnort: Bielefeld
Motorrad: GT 650 N
EZ (Jahr): 2007
Modelljahr: 2004

Re: Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?

Beitragvon redflash » Di 14. Sep 2010, 07:32

Was soll ich jetzt dazu sagen,

?????????????????????????????????

Prinzipiell ist es nicht Gut ein Möpp zu früh Feuer zu geben. Das steht außer Frage.
Aber deshalb fliegt es auch nicht gleich auseinander, trotzdem sollte es echt ne Ausnahme bleiben.
Ich sage mal so, das Einfahren sollte Gefühlvoll und mit Verstand vonstatten gehen, ich halte nichts von starren Einfahrregeln ala bis 500Km nur soundsoviel Drehzahl, dann bis Soviel Km nur soundsoviel, das kann sowieso keiner einhalten.
Und das ein Möpp warm gefahren werden muß versteht sich von selbst, nicht nur während der EinfahrPhase, auch später noch, denn nichts ist schlimmer für Motor, Getriebe und Lager als ein reißender Ölfilm wegen zu kaltem und steifen Öl.
Ich glaube mehr braucht man dazu nicht sagen,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?

Beitragvon Gabriel » Di 14. Sep 2010, 12:38

Hallo,
Was du gemacht hast war sicher nciht optimal.
Übers einfahren da Streuen sich die meinugnen und ist eine wissenschaft für sich.

Die verschiedenen meinugnen gehen von nach 50km ist das einfahren eigendlich erledigt udn ich geben dann gas, über drehzahl ist nicth ganz so wichtig eher die belastung spielt eine rolle(wievielgas du gibst), bis Streng alles nach vorschrift.

Ich habs folgender massen geamcht
Das wichtigste ist immer zuerst schön warmfahren, dann auch die gänge drehen aber langsam mit wenig gas(auch am anfang ncith zuweit drehen) und immer schönt mir gefühl das alles ganz am anfang möglichst geschmeidig abläuft .Nach ca 3-400km Gas etwas steigern bisserl mehr drehen und auch das ganze in die gegenrichtugn betreiben( Motorbremse.) Belastung hin auf die 1000km kontinuierlich steigern.
Und ganz wichtig erst nach dem ersten Ölwechsel mal vollgasgeben weil sich in dem Öl noch Produktionsrückstände und einges an abrieb befindet.

Motorrad motoren sind hochgezüchtet und müssen enorme belastungen aushalten. Vergleich doch einfach mal wieviel leistung da aus einem kleinen hubraum geholt werden im vergleich zu Autos. zb. eine 1.3 Liter(ja für motorrad nciht kleiner hubraum aber für autos) R1 hat 180Ps udn einen 1.3er beim Auto wirst schwer was finden mit mehr als 70ps.
Aus diesem grund Sollte man beim einfahren seines Motorrads auch sorgfalt an den Tag legen damit sich die Teile gut auf einander einspielen.
Man muss es mit der sorgfalt nicht übertreiben und den motor einstreicheln statt einfahren, aber alles mit hirn udn verstand.

Ob es deinen Motor nicht gut getan hat, das wird erst die zeit zeigen. Wenn das einmalig gegen ende der einfahrzeit war und du davor den Motor gut eingefahren hast,wird er höchswahrscheinlich ohne langzeitfolgen davon kommen, aber sicher lässt sich sowas nie sagen.

Änder lässt sich das nichtmehr also in zukunft motor immer schön warmfahren und dann wirst noch viel spass mit deinen Möp haben.

Und immer daran denken ein Motorrad ist nur so standhaft, wie du es Pfelgst und behandelst.

MFG Gabriel
Gabriel
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 43
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 21:10
Wohnort: Wien
Motorrad: GT650i SE
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2008

Re: Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?

Beitragvon Carlo » Di 14. Sep 2010, 12:41

Ich weiß nicht wie groß die Fertigungstoleranzen bei Hyosung sind und ich habe das erste Öl meiner GT nicht gesehen, als es nach 1000km gewechselt wurde. Daher kann ich nicht sagen, welchen Stellenwert die Einfahrphase bei der GT wirklich hat. Dass Hyosung einen Ölwechsel bei 1000km vorschreibt lässt aber darauf schließen, dass Metallspäne beim Einfahren ins Öl abgeben werden, die bei hohen Drehzahlen natürlich weniger positiv für den Motor sind. Dass dadurch gleich der Motor kaputt geht, glaube ich auf keinen Fall.
Beste Grüße,
Carlo
Benutzeravatar
Carlo
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 91
Registriert: So 9. Aug 2009, 10:43
Wohnort: Bad Fallingbostel
Motorrad: GT 650i N
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2008

Re: Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?

Beitragvon Lt. Dan » Di 14. Sep 2010, 13:26

Das mit dem frühen ersten Ölwechsel ist normal. Den Abrieb wirste bei allen anderen Motoren auch finden, dementsprechend sind eigentlich alle Erstinspektionen nach der Einfahrphase mit Ölwechsel so wichtig. Und größerer Hubraum bedeutet tatsächlich (normalerweise) größere Laufzeit, wobei Ausnahmen immer möglich sind. Wirklich entscheident für die Lebensdauer sind aber echt andere Faktoren... Also immer nett zum Mopped sein :bier:
Lt. Dan
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 322
Registriert: So 16. Nov 2008, 15:46
Wohnort: Bielefeld
Motorrad: GT 650 N
EZ (Jahr): 2007
Modelljahr: 2004

Re: Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?

Beitragvon curasbun » Do 12. Sep 2013, 17:36

Hey Leute.

Ich weiß das der letzte Eintrag schon eine Weile her ist, aber über Google kommt man immer noch auf diese Seite.
Das Anzeichen, welches beschrieben wurde, das der Motor während der Fahrt ausging, ist bei Neufahrzeugen nichts
außergewöhnliches. Ich habe gelesen, dass es mit den Konservierungsstoffen im Motor und Tank etc zusammenhängt
und diese evtl daran schuld sein könnten.
curasbun
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 9. Sep 2013, 11:35
Motorrad: GT 650iR
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2011

Re: Hilfe kündigt sich ein Motorschaden an?

Beitragvon jürgen58 » Do 12. Sep 2013, 19:53

ich denke, das die Hyo genau so einen Drehzahlbegrenzer hat wie jeder anderer Motor. Wenn der "aktiv" wird, dann ist es so, als würde der Motor ausgeschaltet - ist mir zwar bei meiner GT noch nicht passiert - bei meiner SV aber schon. Ist ein komisches Gefühl, wenn beim Beschleunigen plötzlich der Motor "zuckt" - ich war auch erst mal erschrocken, aber es war der Drehzahlbegrenzer.

Gruß Jürgen
jürgen58
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 101
Registriert: Di 4. Jun 2013, 21:30
Motorrad: GT 650 i, Brutale 675
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GT 650 - Motor & Getriebe


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron