Kupplung nachstellen




Die Kraft der zwei Kerzen - Alles zum Thema Motor, Getriebe, Gemischaufbereitung, ...

Kupplung nachstellen

Beitragvon Micha » So 16. Aug 2009, 11:35

Hallo ,

nachdem meine Hyosung beim Händler war, hab ich kaum noch nen Schleifpunkt. Die Kupplung kommt erst auf dem letzten Millimeter....
Wie kann ich die nachziehen/nachstellen?

Danke schonmal für die Antworten.

Grüße Micha
Micha
 

von Anzeige » So 16. Aug 2009, 11:35

Anzeige
 

Re: Kupplung nachstellen

Beitragvon Carlo » So 16. Aug 2009, 11:45

Hallo Micha,

am Kupplungshebel befindet sich eine Gummiabdeckung. Diese einfach beiseite schieben, dann siehst du eine Einstellschraube, ähnlich wie bei den Bremsen von Fahrrädern. Damit kannst du das Kupplungsseil straffer oder lockerer justieren. Mein Schrauber hatte das Seil zu straff gezogen, da bei der "normalen" Einstellung der Kupplungshebel recht viel Spiel hat (vermute ich mal).

Gruß, Carlo
Beste Grüße,
Carlo
Benutzeravatar
Carlo
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 91
Registriert: So 9. Aug 2009, 10:43
Wohnort: Bad Fallingbostel
Motorrad: GT 650i N
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2008

Re: Kupplung nachstellen

Beitragvon GT Fan » Mo 17. Aug 2009, 14:39

Laut Handbuch (Seite 51) soll es zwischen Hebel und Halterung einen Spielraum von ca. 2 mm geben, damit sich das Seil bei Temparaturunterschieden auch anpassen kann.
Mein Schrauber hat es auch meist etwas starff eingestellt, habe ich dann aber direkt korrigiert.
GT Fan
 

Re: Kupplung nachstellen

Beitragvon sven » Di 18. Aug 2009, 22:57

Sorry, aber das steht auch in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs gut beschrieben. Schau mal nach auf Seite 37.

An alle; nur was mich wundert, das Kupplungsspiel am Kupplungshebel nimmt bekanntlich mit zunehmendem Verschleiss der Kupplung ab. Wieso stellen dann Werkstätten bei einer Durchsicht das Spiel so knapp ein? Man-o-mann, brat mir einer einen Storch. Das versteh ich nicht, oder soll das der Beweis dafür sein, dass an dem Fahrzeug "inteniv" gearbeitet wurde? Das erwarte ich für mein Geld ohnehin sonst gibt es einen Satz heiße Ohren.
sven
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 132
Registriert: So 21. Jun 2009, 00:44
Wohnort: Borna
Motorrad: GT 650 N
EZ (Jahr): 2005
Modelljahr: 2005

Re: Kupplung nachstellen

Beitragvon redflash » Mi 19. Aug 2009, 07:37

Das mit dem Kupplungsspiel ist so ne Sache,

ich hab´s gern knackig, aber mit noch genügend Spiel.
Wenn sie schon ausrückt wenn ich nur den Hebel berühr, ist definitiv zuwenig Spiel da, die Kupplung kann unmerklich rutschen und die Reibscheiben verbrennen.
Rückt sie aber erst aus wenn der Hebel schon am Lenker anliegt ist zuviel Spiel da, dann droht Gefahr das sie nicht ganz ausrückt und beim Schalten gibt´s viel Verschleiß an den Getriebezahnrädern, bis hin zum Zahnverlust.

Die 2mm Spiel, die auch im Handbuch angegeben sind, sind ein sehr guter Kompromiss.

@ Sven,

Es stimmt das sich das Spiel am Hebel verringert wenn sich die Kupplung abnutzt.
ABER, das Seil dehnt sich, ein Neues Seil anfänglich sehr stark, später weniger, der Fachmann spricht von "bleibender Dehnung". Das heißt, das Seil geht nie wieder ganz in den Ursprungszustand zurück, es wird irgendwie immer länger (und unmerklich dünner), bis irgendwann einmal das Seil reißt. Meist reißt es aber wegen normalem Verschleiß (ständiges knicken am Nippel, Korrosion, Reibung), nicht wegen der Längung bzw weils dünner geworden ist.

Und weil das Seil "arbeitet" und die Kupplung verschleißt muß ab und an mal nachgestellt werden,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Kupplung nachstellen

Beitragvon sven » Mi 19. Aug 2009, 21:08

Hallo Olli,

das stimmt schon mit dem Kupplungsseil. Nur, wer in die Durchsicht geht, hat, außer es ist die Erste, die Anpassung des Seils hinter sich. Danach ist nach meiner Erfahrung die Seillängung und die Abnutzung der Kupplungsbeläge durchaus identisch. Und die Kupplungsseile der Hyo gehen doch in der Regel durch Totalverschleiß, entweder wg. gar keiner Wartung oder falscher Wartung, der inneren Teflonbeschichtung kaputt, sie reißen eher seltener. In diesem Fall wechselt man doch ohnehin freiwillig das Seil, weil dann zumindest bei Schreibtischtätern wie mir, die Handkraft wg. Schwergängigkeit überproportional rapide nachlässt. Insofern ist es m. E. falsch für die Arbeit der Werke, die Kupplung so knapp einzustellen, dass der Kupplungshebel nur angetippst werden muss und die Kupplung beginnt zu rutschen. Auch wäre es mir als Werke einfach zu unsicher, ein Fahrzeug mit einem so extrem engen Spiel raus zu lassen. Wenn nämlich durch eine unbemerkt rutschende Kupplung die Beläge verglasen bzw. verbrennen, dann habe ich im günstigsten Fall nur verbalen Ärger mit dem Kunden. Im schlimmsten Fall bleibe ich aber auf den Kosten sitzen oder bin wg. Unzufriedenheit einen zahlenden Kunden los.
sven
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 132
Registriert: So 21. Jun 2009, 00:44
Wohnort: Borna
Motorrad: GT 650 N
EZ (Jahr): 2005
Modelljahr: 2005

Re: Kupplung nachstellen

Beitragvon redflash » So 15. Nov 2009, 22:56

Hi Sven,

Sorry das ich erst jetzt antworte,

Ich muß dir da bezüglich Werke und zu knapp eingestelltem Kupp-Seil vollkommen Recht geben.
Wenns Möpp ausser Werke kommt soll´s natürlich ne Standarteinstellung des Seil´s sein.
Wenn es dann wegen sportlicher Fahrweise (RaceTrack-mäßig) knapper sein soll kann man sich auch selbst bemühen, und dann ist man bei ner verbrannten Kupplung auch selbst verantwortlich :gruebel: :bier: .

Ein Standart-Fahrer nutzt bevorzugt die Standart-Einstellung, er legt Wert auf Materialschonendes Schalten und Kuppeln, das sollte die Werksvorgabe sein.

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Kupplung nachstellen

Beitragvon noname01hz » Mi 13. Jun 2012, 23:55

Ich wollte gerade eben auch meine Kupplung einstellen, weil sie mir etwas zu spät kommt.
Ist das normal, bei Temperaturen um die 15 Grad und kaltem Motor, daß sich bei korrekt eingestellter
Kupplung mit 2mm Spiel und eingelegtem Gang das Motorrad bei gezogener Kupplung schwerer schieben lässt als
im Leerlauf? Trennt meine Kupplung nicht mehr sauber oder liegt das an dem kalten Öl zwischen den Kupplungsscheiben?
Benutzeravatar
noname01hz
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 77
Registriert: Mo 4. Jun 2012, 16:13
Motorrad: Hyosung GT650 Naked
EZ (Jahr): 2006

Re: Kupplung nachstellen

Beitragvon redflash » Do 14. Jun 2012, 06:08

noname01hz hat geschrieben:Trennt meine Kupplung nicht mehr sauber oder liegt das an dem kalten Öl zwischen den Kupplungsscheiben?
Es ist eher Letzteres der Fall,
und sogar bei betriebswarmen Motor hat das Öl noch solch hohe Kräfte das ein Schieben mit eingelegtem Gang und gezogener Kupplung ein schweißtreibender Kraftakt ist/wird,
das ist Normal bei Allen Mopeten mit Naßkupplung,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Kupplung nachstellen

Beitragvon noname01hz » Do 14. Jun 2012, 10:23

Panikattacke vorbei, DANKESCHÖN! :D
Benutzeravatar
noname01hz
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 77
Registriert: Mo 4. Jun 2012, 16:13
Motorrad: Hyosung GT650 Naked
EZ (Jahr): 2006



Ähnliche Beiträge


Zurück zu GT 650 - Motor & Getriebe


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron