Motor stirbt ab - Leerlaufdrehzahl instabil




Die Kraft der zwei Kerzen - Alles zum Thema Motor, Getriebe, Gemischaufbereitung, ...

Motor stirbt ab - Leerlaufdrehzahl instabil

Beitragvon Shadowbird » Fr 30. Mär 2012, 22:14

Hiho,
ich hab mit meiner Hyosung 650 GT mit Vergasern wieder nen nerviges Problem. Und zwar geht der warme Motor fast jedes Mal aus, wenn ich mit höherer Drehzahl (>4000 rpm) fahre und dann plötzlich auskuppel um anzuhalten oder so. Das heißt, die Drehzahl fällt ab auf knapp 1000rpm und dann stirbt der Motor ab. Die Leerlaufdrehzahl bei warmem Motor habe ich auch schon etwas höher auf ca. 1500-1600rpm eingestellt, aber auch das hat nichts geholfen )-: Der Motor stirbt weiterhin ab bei plötzlicher Gaswegnahme und gleichzeitigem auskuppeln nach kurzem geqäultem Leerlauf bei 1000rpm.

Die Vergaser sind bereits gereinigt und dabei auf Auffälligkeiten überprüft worden. Alles top. Nur nach dem Einbau wieder das selbe Problem -_- Gasannahme und Laufverhalten im Fahrbetrieb ist einwandfrei, nur den Leerlauf will die Hyo nicht halten.

Was könnte das sein? So langsam bin ich echt genervt von der Maschine -_-

Vielen Dank und Grüße
Shadowbird
Shadowbird
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 18. Mär 2011, 23:29
Motorrad: Hyosung 650 GT Comet
EZ (Jahr): 2005
Modelljahr: 2004

von Anzeige » Fr 30. Mär 2012, 22:14

Anzeige
 

Re: Motor stirbt ab - Leerlaufdrehzahl instabil

Beitragvon lucky cruiser » Fr 30. Mär 2012, 23:15

Ich bin - was Hysoungs 650ger und die dort verbauten Vergaser anbelangt - nicht so der Experte, aber ich tippe nach Lesen deiner geschilderten Phänomene stark auf das Leerlaufsystem. Bzw. einen "Knacks" desselben. Wenn der - warme! - Motor beim Gaswegnehmen rasch auf niedrige Drehzahlen fällt und dann ausgeht, liegt in der Regel immer ein Kraftstoffnachschubproblem vor. Scheint mir auch hier der Fall zu sein.

Wenn beim einem Vergaser die Hauptdüse durch Zurückdrehen des Gasgriffs verschlossen wird, wird durch den fortgesetzten Sog des Kolbenhubs ein Leerlaufmodus erzwungen. D.h., der Motor wird nicht mehr über die Hauptdüse, sondern über ein erst dann aktiviertes Nebensystem mit Kraftstoff versorgt. Wenn du den kalten Motor startest, wirst du vermutlich einen Choke o.ä. aktivieren. Der wird ja nach einigen Kilometern wieder deaktiviert. Vermutlich tritt dein Problem nie auf, wenn der Choke aktiviert ist (sofern das nicht durch eine automatische Kaltstarteinrichtung geregelt wird, aber das ignoriere ich jetzt mal). Wenn das so ist, dann bist du dem Fehler ernsthaft auf der Spur.

Hier sind jetzt die Vergaserexperten unter uns gefragt..

Greets
Lucky
Zuletzt geändert von lucky cruiser am Sa 31. Mär 2012, 08:56, insgesamt 1-mal geändert.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Motor stirbt ab - Leerlaufdrehzahl instabil

Beitragvon Shadowbird » Fr 30. Mär 2012, 23:25

Hi Lucky,
das mit dem Choke ist richtig. Meine Hyo (Baujahr 2004) hat den manuellen Choke. Nach dem Kaltstart mit entsprechend betätigtem Choke läuft die Hyo sauber mit ca. 2000rpm, je nach Chokestellung. Den Choke muss ich dann ziemlich lang betätigt lassen (bis Motor fast betriebswarm ist - mehrere Kilometer) damit ich überhaupt eine Chance auf nen stabilen Leerlauf im Stand ohne Choke habe. Bei meiner KLR650 kann ich den Choke nach 15-20 Sek. nach dem Kaltstart rausnehmen und sie läuft sauber weiter. Bei der Hyo geht das nicht -_-

Grüße
Shadowbird
Shadowbird
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 18. Mär 2011, 23:29
Motorrad: Hyosung 650 GT Comet
EZ (Jahr): 2005
Modelljahr: 2004

Re: Motor stirbt ab - Leerlaufdrehzahl instabil

Beitragvon lucky cruiser » Fr 30. Mär 2012, 23:36

Das habe ich mir gedacht. Der Choke bewirkt, dass das Kraftstoff-/Luftgemisch aus a) entweder mehr Sprit pro Luft oder b) weniger Luft pro Sprit als normal erforderlich besteht. Das Gemisch wird "fetter" und damit zündfähiger. Man erreicht es, indem a) eine Zusatzdüse geöffnet oder b) eine Klappe vor die Lufteintrittsöffnung geschoben wird. Funzt aber nur, solange der Motor keine Betriebstemperatur erreicht hat.

Wie gesagt: Ich bin kein Hyosung-Vergaserexperte. Wo sich das Leerlaufsystem dort befindet und wie es funktioniert, weiß ich nicht. Aus der werde ich nur bedingt schlau. Die Vergaser stammen von Mikuni. Vielleicht gibt's darüber ein paar Infos über die Funktionsweise. Müsste mich jetzt selbst schlaulesen.

Nachklapp: Unter Leerlauf"system" musst du dir nichts kompliziertes vorstellen. Besteht meistens aus einer Düse, die in Kontakt mit der Schwimmerkammer steht. Die Versorgung des Motors über diese Düse wird sofort unterbrochen, wenn die Nadel die Hauptdüse wieder freigibt.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Motor stirbt ab - Leerlaufdrehzahl instabil

Beitragvon Shadowbird » Sa 31. Mär 2012, 10:09

Was sagen denn die Vergaserexperten dazu? Durch dieses Problem wird die Fahrfreude erheblich gemindert -_-

Grüße
Shadowbird
Shadowbird
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 18. Mär 2011, 23:29
Motorrad: Hyosung 650 GT Comet
EZ (Jahr): 2005
Modelljahr: 2004



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GT 650 - Motor & Getriebe


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron