Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD




Die Kraft der zwei Kerzen - Alles zum Thema Motor, Getriebe, Gemischaufbereitung, ...

Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD

Beitragvon Stevo » Do 15. Nov 2012, 13:22

...und mal wieder hab ich ein Problem ;-)
seitdem ich einen BOS-ESD untergebaut habe, startet meine GT650iR (Baujahr 2011,Einspritzer) zeitweise schlecht. Es gibt Tage, da springt sie ganz normal an, dann fahre ich ne Weile,parke am Supermarkt und beim wieder aufsatteln fängt sie an zu zicken..... :-( das gestaltet sich dann wie folgt: sie spingt kurz an, dann kackt die Drehzahl weg und sie ist wieder aus... diese Spielchen muss ich dann manchmal so lange treiben, bis ich schon fast Angst habe, dass die Batterie gleich auch noch einknickt und ich den ADAC rufen muss....
toi toi toi, bis jetzt ist sie immer noch irgendwann wieder angesprungen, aber es nervt schon tierisch..... hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen, oder weiß woran es liegen kann? Hat es vllt. nit dem BOS-ESD zu tun? Oder liegt es am Wetter, ist ja nicht mehr so warm im Moment?!
Bin auch ca. 500km über meine 6000er Inspektion, aber daran kann es jawohl nicht liegen...
Schonmal vielen Dank für eure Hilfe!
Greetz Stefan
Stevo
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 26. Jun 2012, 21:24
Wohnort: 26904 Börger
Motorrad: GT 650 iR
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2011

von Anzeige » Do 15. Nov 2012, 13:22

Anzeige
 

Re: Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD

Beitragvon lucky cruiser » Do 15. Nov 2012, 21:44

Ich versuch's mal zu erklären. Mit freundlicher Unterstützung der Wikipedia :D

"Dem Auspuff kommt beim Betrieb eines Verbrennungsmotors eine wichtige Bedeutung zu. So hat er einen deutlichen Einfluss auf das zur Verfügung stehende Drehmoment im nutzbaren Drehzahlbereich des Antriebsaggregates. Im Motorsport, wo die Leistungs- und Kraftentfaltung im Vordergrund steht, wird das besonders ausgenutzt.
Der Auspuff ist passiv am Ladungswechsel beteiligt, indem seine Form die in ihm stattfindenden Schwingungen der Auspuffgase bestimmt. Diese Schwingungen können das Ausströmen der Verbrennungsgase aus dem Brennraum bei geöffnetem Auslassventil unterstützen, ihnen aber auch entgegenwirken. Der Sog kann dabei so stark sein, dass selbst das Einströmen der Frischgase bei gleichzeitig geöffnetem Auslassventil unterstützt wird. Durch entsprechende Auslegung des Auspuffsystems und Abstimmung anderer Komponenten wie Steuerzeiten lässt sich aber auch die Füllung der Brennräume erhöhen, und gleichzeitig der Verbrauch senken, indem die Spülverluste gering gehalten werden. Der Gasfluss wird dabei durch den negativen Teil der Gasschwingung erst unterstützt, um beim darauffolgenden positiven Teil die Gase zurückzudrücken, bevor das Ventil geschlossen wird. Dieses Prinzip bildet auch die Basis, um einen Zweitaktmotor überhaupt betreiben zu können, da bei ihm der Ladungswechsel hauptsächlich durch strömungstechnische Vorgänge bestimmt wird. Es gibt keine Ventile, und der Kolben kann das Ausströmen der verbrannten Gase durch seine Hubbewegung nicht oder nur sehr wenig unterstützen."


Soweit die Theorie.

Ob dein BOS-Pott für deine Hyo zugelassen ist, setze ich jetzt mal voraus ;) Obwohl er von seiner Bauart und Größe und mit seinen Anschlüssen passt, kann es doch sein, dass das in ihm erzeugte Strömungsverhalten der Abgase unter bestimmten Betriebszuständen - wie z.B. Anlassen oder Leerlauf - einen ordentlichen Betrieb mehr verhindert als fördert. Das ist bei Ersatzanlagen - leider - häufig der Fall, sodass man allgemein gut beraten ist, nicht nur auf die Optik und den Preis, sondern auch auf das Motorverhalten mit ihnen zu achten. Gibt einen Test bei der "Motorrad" vor einigen Jahren mit Anlagen an einer Bandit, glaublich. Ich gehe fast jede Wette ein, dass die von dir beschriebenen Störungen wie von Zauberhand verschwunden sind, wenn du den O-Pott wieder dranschraubst.

Andere Fehlerquellen schließe ich so gut wie aus, zumindest fallen mir keine ein.

Da du den BOS logischerweise behalten möchtest, müsstest du an die Motorsteuerung ran und eine Neu-Abstimmung vornehmen. Gibt Fachbetriebe dafür.

Greets
Lucky
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD

Beitragvon redflash » Fr 16. Nov 2012, 08:22

Stevo hat geschrieben:Oder liegt es am Wetter, ist ja nicht mehr so warm im Moment?!
Ich glaube das Problem erkannt zu haben,
Deine Aussage oben gibt ja fast schon die Antwort vor.

Dein Möpp muß anders abgestimmt werden, das Benzin/Luft-Gemisch passt nicht mehr bis hin zu einem Verhältnis wo es keine Zündwilligkeit mehr besitzt.

Im Detail, der BOS-ESD hat durch seinen Aufbau weitaus weniger Rückstau im Abgassystem. Dadurch und durch die konstruktionsbedingte Ventilüberschneidung passt das Benzin/Luftgemisch nicht mehr Optimal und es entweichen sogar einige Prozent des Frischgases ungenutzt durch den ESD.
Die Lambdasonde kann bei Injektmodellen dieses nur bedingt ausgleichen, sehr schnell ist die ECU an der Grenze des Machbaren weil auch die Kennfelder/Daten in der ECU nur begrenzt Platz in Selbiger haben.
Bei Gaser-Mopeten reicht es meist die Hauptdüse ein bis zwei Nummern größer zu wählen.
Das geht bei der Injekt-Hyo nicht, da kann man auch nicht ohne weiteres das Mapping in der ECU ändern/anpassen, das ist meines Wissens bei den GT/GV-Modellen ein unveränderlicher Festwertspeicher.
Wenn dann die ECU regeltechnisch am Ende der Fahnenstange angekommen ist geht eben nichts mehr.
Um das zu testen ob es am BOS-ESD liegt reicht es wenn zumindest für kurze Zeit der Originale mal eben wieder angesetzt wird.
Startet und Fährt die Mopete dann wieder wesentlich gutmütiger und zuverlässiger ist definitiv der BOS-ESD der Übeltäter.

Das heißt aber nicht unbedingt das Du den BOS zukünftig gar nicht mehr an deiner Mopete fahren kannst.
Wenn der BOS unbedingt sein Muß, egal aus welchem Grund, geht das immerhin mit nem PowerCommander, der arbeitet als Dolmetscher zwischen ECU und Einspritzung und hat einen um ein Vielfaches größeren Regelbereich als die original ECU.
Zwar ein teures Helferlein,
aber wahrscheinlich auf Dauer die einzig echte Chance auf nen BOS an der Mopete,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD

Beitragvon Stevo » Fr 16. Nov 2012, 16:38

Shit, das bedeutet für mich also in der Konsequenz nun:
a.: ich entferne den BOS wieder
oder b.: ich besorge mir den power commander.....!?!?
seid ihr euch dennn wirklich sicher, dass sich die Optimierung der Motorsteuerung bei meinem Modell nicht möglich ist??Und vor allem, wo kann ich das machen lassen?Ich glaube nämlich nicht, dass es solche Firmen bei mir in der näheren Umgebung gibt (wohne halt am ADW :oops: )

Kleine Ergänzung noch, ich fahre den BOS mit einem FAKE-DB-Killer, würde evtl. die Möglichkeit bestehen, dass das Problem verschwindet, wenn das Original wieder drin ist? (Blöd ist nur, dass ebd. bei mir total vernudelt ist, und ich dann nen neuen bräuchte, um es zu probieren)

Was kostet denn der power commander? und ist es mit dem Einbau dann getan, oder muss ich dann trotzdem noch zusätzlich eine kostspielige Optimierung des commanders machen lassen.....??

Ich hatte bei wärmeren Temperaturen auch den Eindruck, dass es nicht so schlimm war, wie jetzt bei diesem Wetter....kann das sein?? :evil:

Fragen über Fragen.... aber mich nervt das grad echt total... da gibt man viel Geld für einen BOS aus und letztendlich is doch alles nur Sch......!!! Hätte mein Händler das denn nicht eigentlich auch wissen müssen?? :evil:

Gibt es denn vllt. eine Alternative zum BOS, bei der der Fehler nicht auftritt? Dann könnte ich ihn ja noch wieder verkaufen, hat ja grad mal ne halbe Saison gelaufen...

Danke schonmal für die hilfreichen Antworten, auch wenn ich jetzt noch mehr Fragen habe ;)

Greetz Stefan
Stevo
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 26. Jun 2012, 21:24
Wohnort: 26904 Börger
Motorrad: GT 650 iR
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2011

Re: Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD

Beitragvon Guido.M » Fr 16. Nov 2012, 17:22

Stevo hat geschrieben:Kleine Ergänzung noch, ich fahre den BOS mit einem FAKE-DB-Killer, würde evtl. die Möglichkeit bestehen, dass das Problem verschwindet, wenn das Original wieder drin ist?

Hallo,
Mein erster Gedanke als ich Deinen Thread hier las war :" Es liegt am Bos !" Leider konnte ich keine Technische Auskunft geben warum (so wie Lucky oder Olli) deshalb hielt ich mich zurück.
Aber wenn es Dir ein wenig hilft: ich habe erst vor ein paar Wochen einen ähnlichen Vorfall in einem anderen Forum gelesen (weiß leider nicht mehr wo,sonst würde ich den Link hier posten)
Dort hatte jemand dasselbe Problem.Allerdings trat dieses nur auf wenn der DB-Killer verbaut war.Wurde dieser entfernt lief die Maschine (glaube es war eine Ninja) einwandfrei !! Teste das doch mal aus.

Stevo hat geschrieben:Was kostet denn der power commander? und ist es mit dem Einbau dann getan, oder muss ich dann trotzdem noch zusätzlich eine kostspielige Optimierung des commanders machen lassen.....??


Wenn Du den PC optimal nutzen willst und seine Leistung voll ausschöpfen möchtest wirst Du um einen professionellen Einbau nicht herumkommen !!!
Der PC kostet für unsere Hyosung 378€ wenn ich es richtig in Erinnerung habe.
Aber : Um seine 100% ige Leistung und Optimierung zu erhalten muss er auf einen Prüfstand eingestellt werden und das ist teuer !! Rechne mit 4-6 Stunden alleine für den Prüfstand,ohne alles andere !!
Ich habe erst vor ca.3 Wochen mit den Jungs telefoniert und bin auf den Ar... gefallen als ich die Gesamtkosten erfahren habe :mrgreen:
Hätte zwar eine kostenlose Übernachtung mit Frühstück in einem Hotel gratis dazubekommen aber das war es mir dann trotzdem nicht wert !
Rechne mit allem drum und dran mit einem guten 1000er € :thumbu:
Nicht schlecht wenn man bedenkt das bei einem Unfall Deine Versicherung Dich dann auch noch in Regress nimmt wenn sich herausstellt daß Du mit dem PC unterwegs warst.

Regards
Guido.M
Biker
Biker
 
Beiträge: 353
Registriert: Sa 4. Aug 2012, 18:12
Motorrad: GT650i-N
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2012

Re: Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD

Beitragvon redflash » Fr 16. Nov 2012, 17:51

Stevo hat geschrieben:Shit, das bedeutet für mich also in der Konsequenz nun:
a.: ich entferne den BOS wieder
oder b.: ich besorge mir den power commander.....!?!?
Nein, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch das es so sein wird/kann.
Das wirst Du entscheiden müßen nachdem der Originale mal zu Vergleichszwecken dran gebastelt wurde.
Stevo hat geschrieben:(wohne halt am ADW :oops: )
Falsch, schau mal links unterm Avatar, da steht wo die Leutz herkommen :thumbu: ,
und die Ortsbezeichnung ADW beanspruche ich für mich :mrgreen: .
Lass dein Möpp mal ca 20Km Richtung Nord-Nordwest zu Nord maschieren dann können wir bei nem Bier die Sache bereden :bier: .
Stevo hat geschrieben:Kleine Ergänzung noch, ich fahre den BOS mit einem FAKE-DB-Killer, würde evtl. die Möglichkeit bestehen, dass das Problem verschwindet, wenn das Original wieder drin ist?
Mit allergrößter Wahrscheinlichkeit wird dein Möpp zumindest Fahrbar sein, der BOS-ESD ist ja auch an vielen anderen Hyo´s dran ohne die von dir beschriebenen Probleme zu verursachen.
Stevo hat geschrieben:Was kostet denn der power commander? und ist es mit dem Einbau dann getan, oder muss ich dann trotzdem noch zusätzlich eine kostspielige Optimierung des commanders machen lassen.....??
Der PC kostet rund 370Euronen und wird mit nem passenden Kennfeld geliefert.
Wenn genug Erfahrung vorhanden ist kann jeder, wirklich Jeder Mechaniker oder DoItYourSelf-Schrauber den PC programmieren.
Stevo hat geschrieben:Ich hatte bei wärmeren Temperaturen auch den Eindruck, dass es nicht so schlimm war, wie jetzt bei diesem Wetter....kann das sein?? :evil:
Ja, das kann, und das stützt meine Vermutung das es am ESD liegen kann bzw am Benzin/Luft-Gemisch in Verbindung mit dem ESD, weil ansonsten die ECU in Verbindung mit sämtlichen Sensoren das Gemisch an die äußeren Bedingungen anpassen würde und könnte.
Stevo hat geschrieben:Hätte mein Händler das denn nicht eigentlich auch wissen müssen?? :evil:
Jein, ein original BOS-ESD mit passendem DB-Killer bereitet eigentlich keine solchen Probs.
Stevo hat geschrieben:Gibt es denn vllt. eine Alternative zum BOS, bei der der Fehler nicht auftritt? Dann könnte ich ihn ja noch wieder verkaufen, hat ja grad mal ne halbe Saison gelaufen...
Der Gedanke kann kommen wenn der BOS-ESD als Übeltäter bzw ein nicht angepasster DB-Killer als Fehlerquelle entlarvt ist.

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD

Beitragvon lucky cruiser » Fr 16. Nov 2012, 19:20

Es heißt zwar, dass viele Köche den Brei verderben, aber ich denke mal, dass das hier nicht gilt ;) Ist ja ein richtiges brainstorming geworden, auch wenn manches doppelt gesagt wurde.

Einen Gedanken von redflash will ich aber aufgreifen. Er verwies darauf, dass die BOS-Tüte auch an anderen Hyos verwendet wird und dort wohl keine Probleme bereitet. Wenn das so ist (führe darüber keine Statistik), ließe sich zumindest der Schluss ziehen, dass eine Hyo-BOS-Ehe nicht zwangsläufig zu Problemen führen muss. Ich kann mir nämlich auch nicht vorstellen, dass alle Hyo-Treiber, die einen BOS verbaut haben, sich gleichzeitig auch einen PC installierten oder das Kennfeld haben ändern lassen. Viel wahrscheinlicher ist, dass sie "nur" mit dem db-Killer rumfahren, der seinerseits auch ein Quantum Widerstand in den Abgasstrom stellt, was u.U. ausreicht, den Wechsel der Zylinderfüllungen entscheidend zu hemmen. Ohne ihn rumzufahren, ist in den meisten Gegenden dieser unserer Republik ohnehin riskant. Aber da sage ich nichts Neues
Vor dem Kauf eines PCs oder Arbeiten am Mapping würde ich noch einen Austausch der Zündkerzen in Erwägung ziehen. Bringt das ein Verbesserung, wäre ich billig davongekommen, umgekehrt hätte ich schon mal neue Zündkerzen :D

Greets
Lucky
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD

Beitragvon Stevo » Fr 16. Nov 2012, 22:14

Wow,erstmal danke für die vielen Antworten und Tipps zu meinem Problem :)
Ich denke, ich werde zuerst die preisgünstige Alternative probieren, sprich neue Kerzen und den Original-DB-Killer. Wer weiß, vielleicht is dann ja auch wieder alles gut ;) und der Original-Topf wird auch kurzzeitig wieder den Weg ans Mopped finden.... Damit kann man dann ja schon viel ausschließen :)
Werde euch auf jeden Fall weiter Bericht erstatten....

@ Olli: die Sache mit dem Bier sollten wir mal im Auge behalten, weil Pbg. is ja nu wirklich um die Ecke(zumal ich da auch (zumindest zeitweise) arbeite :) ). Hast du deinen Hobel denn auch in Rhede erstanden? Könnte dann ja sein, dass man sich da schonmal zufällig gesehen hat :)

Also,nochmals danke und ein schönes WE. Vielleicht bleibt es ja trocken und sonnig, sodass man den Hobel nochmal von der Kette lassen kann ;)

Greetz Stefan
Stevo
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 26. Jun 2012, 21:24
Wohnort: 26904 Börger
Motorrad: GT 650 iR
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2011

Re: Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD

Beitragvon Freddy » Fr 16. Nov 2012, 22:30

Auch ich fahre seit 1 Jahr bei meiner 650er Injekt (allerdings 2009er Modell) einen BOS-ESD.Ich fahre ihn mit einem etwas gekürzten db-Killer und die Maschine laüft einwandfrei. Meine ECU lässt sich verändern, aber aber bei einer 2011er lässt sich (lt. meinem Händler) diese zumindest updaten. Mein Händler berichtete da im August eines neues Update vorhanden ist. Das Gerät um das Update vorzunehmen, haben aber nicht alle Händler.
Gruß
Freddy
Freddy
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 79
Registriert: Mi 26. Mai 2010, 22:33
Wohnort: Brühl bei Köln
Motorrad: GT 650 i R
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2008

Re: Zeitweise schlechtes Starten nach Unterbau eines BOS-ESD

Beitragvon redflash » Sa 17. Nov 2012, 01:24

Stevo hat geschrieben:die Sache mit dem Bier sollten wir mal im Auge behalten, weil Pbg. is ja nu wirklich um die Ecke(zumal ich da auch (zumindest zeitweise) arbeite :) ).
Wird gemacht :bier: ,
Stevo hat geschrieben:Hast du deinen Hobel denn auch in Rhede erstanden?
Jepp, war ein Zufallskauf :mrgreen:
Stevo hat geschrieben:Könnte dann ja sein, dass man sich da schonmal zufällig gesehen hat :)
Schon möglich, aber eher unwahrscheinlich weil ich eigentlich nur die Ems Richtung Reede überquere wenn ich nach Holland fahr.
Zu Gela fahr ich nur wenn ich was dringendes für´s Möpp brauche oder eben Arbeiten am Möpp vollzogen werden müßen die ich selbst mangels Spezialwerkzeug oder Teile nicht ausführen kann/will, zB Ventile oder Vergaser einstellen.
Das kann eine Fachwerkstatt eben besser und schneller, auch wenns mal die ein oder andere Eurone kostet :thumbu: ,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Nächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GT 650 - Motor & Getriebe


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron