Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner GT 650

Re: Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......

Beitragvon raceR » Sa 18. Okt 2014, 16:33

Servus,

es ist alles eigentlich kein Hexenwerk das von Menschen entwickelt und zusammengebaut wurde, und Menschen müssen es auch wieder instandsetzen.

Die Meisten haben angst etwas falsch zu machen, oder es mangelt an einer trockenen Schrauberörtlichkeit(Garage) und dem Werkzeug.

Auf jeden Fall eine neue Dichtung bestellen für den Kupplungsdeckel:
NR. 23
http://www.hyosung-ersatzteilshop.de/Hy ... _6126.html

Dehmomentschlüssel klein/groß (10NM/bis 60NM werden benötigt), kleiner/großer Ratschenkasten und ein Kupplungskorbhalter z.B.:
https://www.louis.de/katalog/suche?sear ... ory_id=370
Hatte ich mir gekauft und jetzt liegt das Ding nutzlos im Keller bis jetzt, vielleicht kannst du dir den wo ausleihen...

Das Mopped stellst du auf 2 Holzlatten oder Gehwegplatten mit Vorder- und Hinterrad drauf, und kippst es auf den Seitenständer. Somit schwappt das Öl auf die linke Seite und du hast ruhe mit verschmiertem Boden.

Entferne den Kupplungsdeckel (8 Schrauben), dann löse die Schrauben (6 St/10NM) der Druckplatte sternförmig und entnehme diese.
Jetzt ziehst du die Reibscheiben und die Stahlscheiben nacheinander vom Korb ab, und legst sie so wie du sie abgezogen hast aufeinander ab. Beachte das die letzten 2 Ringe (große dünne Unterlegscheiben beschreibe ich mal) auch die Reihenfolge haben müssen.

Jetzt brauchst du den Kupplungskorbhalter, denn die Mutter auf der Welle wird mit 40-60NM angezogen,und braucht einen Wiederstand um sie gut zu lösen.

Hast du das geschafft ist es eigentlich einfach, nimm den Korb runter, darunter siehst du die Hülse und die Anlaufscheibe die du mit 2 Fingern abziehen müsstest, wenn sie nicht gefressen hat.

Wechsele sie aus und stecke alles wieder drauf mit der neuen Dichtung.

Ein Kinderpuzzel eigentlich...

Viel Erfolg...
Gruß
Peter

On the Road again with Honda :D
Benutzeravatar
raceR
Stamm-Biker
Stamm-Biker
 
Beiträge: 619
Registriert: Mo 24. Nov 2008, 20:45
Motorrad: EX GT 650 R / jetzt VFR 750 RC36 II

von Anzeige » Sa 18. Okt 2014, 16:33

Anzeige
 

Re: Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......

Beitragvon kossah » Mi 22. Okt 2014, 22:03

hahah cool...

an der garage bin ich grad am arbeiten. scheint aber so, dass ich ab november ein gutes plaetzchen endlich in koeln suelz finden konnte :mrgreen:

ich kann ja schritt fuer schritt fotos posten wenn ich fertig bin...danke auf jeden fall fuer die detailierte beschreibung
hab nur n drehmomentschluessel fuer autoreifen, also ab 90Nm :(
Benutzeravatar
kossah
Helmträger
Helmträger
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 06:11
Motorrad: GT 650N
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2004

Re: Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......

Beitragvon kossah » Fr 10. Jul 2015, 11:01

so leute...hat zwar etwas gedauert aber ding ist ab :D
wie versprochen die fotos mit dabei...

eine frage habe ich noch:, die ich leider nicht mit der sufu und google beantworten konnte :(
den deckel und weiteres habe ich schon vor einer woche abgemacht, daher war nun der motorinnenraum ne weile offen, habe zwar versucht den mit zeitung und folien gut abzudecken, aber es haben sich nun bestimmt einige staub bzw. dreckpartikel angesammelt. soll ich den motorraum überhaupt putzen?, und wenn ja wie und womit? oder reicht es nur mit einem fuselfrein tuch den motorraum auszuwischen?

bei mir war jedenfalls das sicherungsblech für die kupplungsnabe stark verbogen, womöglich lag es nicht unbedingt an der hülse, die sah normal aus.
http://www.hyosung-ersatzteilshop.de/Hy ... 23303.html


danke für eure antworten





Benutzeravatar
kossah
Helmträger
Helmträger
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 06:11
Motorrad: GT 650N
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2004

Re: Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......

Beitragvon redflash » Fr 10. Jul 2015, 14:36

Hi, Staub und kleinste Schmutzpartikel brauchst du nicht durch ne klinisch reine Endreinigung beseitigen.

Es reicht wenn die Dichtflächen und der Deckel von Schmutz befreit sind,
ne alte Baumwollsocke zB reicht vollkommen dazu aus.

Alles was da an feinem Schmutz innen anhaftet wird im Betrieb mit dem Schmieröl weggespült, immer Richtung Erdanziehungskraft,
den Rest macht dann sowohl das Ölsieb vor der Ölpumpe als der nachgeschaltete Ölfilter.
Da muß auch kein extra/vorzeitiger Ölwechsel gemacht werden solange du nicht nen Esslöffel Dreck da drin hast :thumbu: :gruebel: .

Und denk dran, die Schrauben vom Deckel dürfen/brauchen "nur" mit 10Nm angezogen werden, das ist wahrlich nicht viel :thumbu:


Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......

Beitragvon kossah » Sa 11. Jul 2015, 11:27

hej leute,

bin grad am schrauebn und hab ein grosses problem :fluch:

die kupplungsnabe wird ja auf den korb mit ca 50Nm verschraubt... erstens komm ich nicht bis auf diesen wert, da sich die mutter überdreht, zweitens ist die nabe dann steif im vegleich zum korb. und so wie ich das verstanden habe, sollte sich doch die nabe frei drehen können oder hab ich da was falsch in erinnerung? :wall:
Benutzeravatar
kossah
Helmträger
Helmträger
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 06:11
Motorrad: GT 650N
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2004

Re: Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......

Beitragvon redflash » Sa 11. Jul 2015, 16:18

Der Äußere (große) Korb ist starr mit der Kürbelwelle per Zahnrad verbunden.

Der innere (kleine) Korb ist starr mit einer Getriebewelle verbunden,
wenn Leerlauf geschaltet ist läßt er sich drehen,
wenn ein Gang geschaltet ist läßt er sich nicht drehen.

Die Mutter/Kupplungsnabe soll mit 40-60 Nm angezogen und dann mit dem Sicherungsblech durch umbiegen gesichert werden.
Die Mutter dürfte bei 50Nm nicht überdrehen, überprüf noch mal alles ganz genau,
besonders die Dicke der Anlaufscheiben und die Tiefe/Länge der Hülse mit deinen Altteilen.
http://www.hyosung-ersatzteilshop.de/Hy ... _6194.html
Anlaufscheibe (4); Hülse (28); äußerer Kupplungskorb mit Primärrad (1);Anlaufscheibe (4); Kupplungsnabe (3); Sicherungsblech (2);

Die Mutter muß Butterweich mit zwei Fingern auf das Gewinde zu drehen sein, bis sie so weit fest sitzt das man mit dem Drehmomentschlüssel nur noch ein klein wenig fester ziehen muß bis das er auslöst (knackt).

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......

Beitragvon kossah » So 12. Jul 2015, 15:01

Hej danke,

hat am Ende noch geklappt mit den 50 Nm, war einfach nur verwirrt wieso ich fürs Festziehen keinen Kupplungskorbhalter benötige, den ich für 25 Eur extra dafür gekauft habe :D Danke für die Beschreibung nochmal.
Die Hülse (28) und die Innere Anlaufscheibe (4) sind ja in der neuen Version ein Stück, so wie ich das verstanden habe. Ansonsten habe ich alles genau so wieder eingebaut wie ausgebaut, also in richtiger Reihenfolge und quasi wie es auf dem Bild zu sehen ist. Die Schrauben für die Kupplungsfedern habe ich per Hand festgezogen, da mein Drehmomentschlüssel erst ab 25 Nm misst. Versuche die demnächst nochmal nachzumessen wenn ich an einen passenden Schlüssel komme.

Jedenfalls NEUES Problem :stupid: :thumbu:

Wenn ich den Motor starten möchte, kommt nur ein Klick aus einem der Relais. Kein Drehen, kein Brummen nichts, obwohl vor zwei Wochen noch alles gut lief. Kann es damit zusammenhängen, dass dort irgendwas hakt? Ich habe ja "nur" die Wasserpumpe ausgetauscht und die Hülse vom Kupplungskorb.

Hab die Relais gegenseitig ausgetauscht und das Problem war immernoch da.
Batterie ist höchstwahrscheinlich gut und mit einem externen guten Ladegerät voll geladen. Jetzt muss ich wenn der Sonntag endlich vorbei ist ein Strommultimeter besorgen und nachgucken, ob die Fehlerquelle im Stromkreis liegt. Hab da jetzt schon paar Artikel zu gefunden nur ich wunder mich: kann eine festgeklemmte Wasserpumpe oder Kupplungsnabe/Korb Auswirkung auf den Anlasser haben?
Wenn dann würde ich wenigstens erwarten, dass es knarrt oder wenigstens Blockiergeräusche entstehen...



Benutzeravatar
kossah
Helmträger
Helmträger
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 06:11
Motorrad: GT 650N
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2004

Re: Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......

Beitragvon kossah » Mi 15. Jul 2015, 11:21

nachdem ich den anlasser ausgebaut und auf herz und nieren untersucht habe, hat sich mein problem gelöst. ich hatte die verbindung zwischen motorblock (hinterste schraube am kupplungsdeckel) und minus pol der batterie nicht festgeschraubt :dance:
somit gab es auch keinen geschlossenen stromkreis ...

nach einer ersten spritztour besteht das problem mit dem ruck durchs getriebe aber weiterhin, trotz neuer hülse, neuer anlaufscheibe... naja, gehört wohl einfach dazu :moped:
Benutzeravatar
kossah
Helmträger
Helmträger
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 06:11
Motorrad: GT 650N
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2004

Re: Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......

Beitragvon redflash » Mi 15. Jul 2015, 13:06

kossah hat geschrieben:ich hatte die verbindung zwischen motorblock (hinterste schraube am kupplungsdeckel) und minus pol der batterie nicht festgeschraubt :dance:
somit gab es auch keinen geschlossenen stromkreis ...
Glückwunsch zu deiner ersten großen Operation,
und naja, ein klein wenig Srom braucht der Anlasser schon um zu funzen :mrgreen: :bier: :mrgreen: ,


Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Ein Ruck geht durch´s Getriebe oder.......

Beitragvon CafeRacer80 » Mi 10. Mai 2017, 08:11

raceR hat geschrieben:Servus,


Jetzt brauchst du den Kupplungskorbhalter, denn die Mutter auf der Welle wird mit 40-60NM angezogen,und braucht einen Wiederstand um sie gut zu lösen.





Was für einen Widerstand hattet ihr benutzt um die Mutter zu lösen? :gruebel:
Benutzeravatar
CafeRacer80
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 116
Registriert: Fr 2. Nov 2012, 13:39
Motorrad: GT 650i R
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2007

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GT 650 - Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron