GT 650 34 ps




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner GT 650

GT 650 34 ps

Beitragvon HyoGT650 » Sa 23. Aug 2014, 00:50

Hey Leute ich bin neu hier im Forum

erstmal was zu mir
ich heiße Mike, bin 20 Jahre alt, komme aus dem raum Wolfsburg und die GT650 ist mein erstes Motorrad

die Maschine ist BJ 04 und ein Vergaser sprich man kann nur die 34 ps drossel einbauen.

ich hab folgendes Problem: im Internet hab ich gelesen gehabt das die Maschine mit 34 ps ca 140-150kmh schnell sein soll. Meine jedoch macht mit der Beschleunigung bei ca 120kmh schluss und klettert langsam auf ca 130 kmh. auch der anzug ist nicht so wie bei meinem Fahrschulmotorrad (ER6 34ps).

jetzt wollte ich mal ein paar erfahrene um rat fragen ob das vollkommen normal ist das sie so langsam ist.

achja mit der sufu hab ich nichts hilfreiches gefunden
HyoGT650
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 00:36
Motorrad: GT 650
EZ (Jahr): 2004

von Anzeige » Sa 23. Aug 2014, 00:50

Anzeige
 

Re: GT 650 34 ps

Beitragvon HyoGT650 » Sa 23. Aug 2014, 18:18

kann mir hier keiner sagen was eine gedrosselte gt 650 mit 34 ps im regelfall fährt ?
HyoGT650
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 00:36
Motorrad: GT 650
EZ (Jahr): 2004

Re: GT 650 34 ps

Beitragvon do7jbk » Sa 23. Aug 2014, 18:28

Hallo,

Technische Daten GT650
Beitragvon Newbee » Mo 2. Mär 2009, 20:10

Technische Daten und Spezifikationen GT 650

Fahrzeugbreite: 740 mm
Fahrzeughöhe: 1090 mm
Fahrzeuglänge: 2060 mm
Sitzhöhe: 780 mm
Leergewicht: 208 kg (GT650iR 220 kg)
Zulässiges Gesamtgewicht: 400 kg
Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
Leistungsreduziert 150 km/h
Radstand: 1435 mm
Bremse vorne: 2x hydr. Doppelscheibenbremse, ø300 mm
Bremse hinten: 1x hydr. Scheibenbremse, ø230 mm
Federung vorne: Upsidedowngabel mit 120 mm Federweg,
Zug-Druck-Stufen verstellbar
Federung hinten: 1x Stossdämpfer / ca. 110 mm Federweg / verstellbar
Reifengrösse vorne: 120/60 ZR 17 55W
Reifengrösse hinten: 160/60 ZR 17 69W
Reifenluftdruck: vorne: 2,2 - 2,4 bar
hinten: 2,4 - 2,6 bar
Batterie: 12 Volt / 12 Ah (STX14A-BS)
Anlasser: elektrisch
Tankinhalt ( Benzin ): 17,0 l / ca. 2,5 l Reserve
Kraftstoffsorte: Normalbenzin
Glühlampen (Birnen): Scheinwerfer: 12V / 60-55W H4 (GT 650 S/R: H3)
Standlicht: 12V / 5W
Blinker vorne und hinten: 12V / 10W
Rück- und Bremslicht: 12V / 21-5W
Kennzeichenbeleuchtung: 12V / 5W
Motor Typ: 90°-V2-Zylinder-DOHC-Viertaktmotor
4 Ventile pro Zylinder
Verdichtungsverhältnis: 11,6:1
Ventilspiel: bei kaltem Motor / Einlass 0,10 - 0,20 mm / Auslass 0,20 - 0,30 mm
Bohrung x Hub: 81,5 x 62 mm
Hubraum: 647 ccm
Max. Drehmoment: 68 Nm bei 7500 U/min (GT650i 67 Nm bei 7250U/min)
Max. Leistung: 57 KW bei 9000 U/min (GT650i 60 KW bei 9250 U/min)
Leistungsreduziert 25 kW bei 7700 U/min
Leerlaufdrehzahl: 1300 - 1500 U/min
Getriebe: 6-Gang
Gabelölwechsel: SAE 10 Füllmenge: 0,380 Liter per Holm
Ölinhalt (Motoröl): Ölwechsel: 3,200 Liter inkl. Filterwechsel
Ölsorte: Motoröl SAE 10W40
Anzugsdrehmomente: Zylinderkopf: M6 = 8 - 12 Nm / M10 = 40 - 45 Nm
Kupplung: Mehrscheiben Ölbad Kupplung
Vergaserbedüsung: Hauptdüse: vorne / hinten 125 (nicht "i" Einspritzer)
Leerlaufdüse: vorne / hinten 20 (nicht "i" Einspritzer)
Vergasergrundeinstellung (Anhaltspunkt): 1 3/4 Umdrehungen offen (nicht "i" Einspritzer)
Zündkerze: NGK CR8E
Zündung: C.D.I (kontaktlos) mit Drehzahlbegrenzung
ich bremse lieber spät als nie!

Warum müssen Andere für Dich suchen?

Liebe Grüße
Bernd
do7jbk
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 6
Registriert: So 13. Jul 2014, 12:21
Motorrad: Yamaha WR 125 R jetzt: Honda NC700X
EZ (Jahr): 2014
Modelljahr: 2013

Re: GT 650 34 ps

Beitragvon lucky cruiser » Sa 23. Aug 2014, 18:51

@do7jbk
Grundsätzlich ein guter Ansatz, jedoch werden die Daten die Frage nicht beantworten. Aus den Angaben geht ja nur hervor, welche Höchstgeschwindigkeit eine gedrosselte 650er nominell erreichen kann, nicht, warum die des Fragestellers knapp 20 km/h weniger erreicht ;)

@HyoGT650
Aus den freundlicherweise für dich gefundenen Daten kannst du ersehen, dass die gedrosselte 650er auf eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h kommen kann. Wissen muss man jedoch, dass Angaben aus Datenblättern im Regelfall auf Leistungsprüfständen ermittelt werden. Das hat Gründe. Zum einen spielen Faktoren wie der cW-Wert bei Motorrädern eine höchst unbedeutende Rolle, zum zweiten ist man bestrebt, Idealbedingungen für den Prüfzyklus bereitzustellen, die es draußen in freier Wildbahn nicht immer gibt, im Labor jedoch schon. Insofern sind die Angaben zu Leistungsdaten immer ein bisschen relativ.

Es kommen aber noch andere Faktoren hinzu, von deren Vorhandensein oder Nichtvorhandensein wir hier keine Kenntnis haben. Ein ganz entscheidender ist das von dir zur Verfügung gestellte Kampfgewicht. Je mehr du davon hast, desto schwerer tut sich eine Maschine, es zu beschleunigen. Fährst du dann auch noch bergauf, wird das Erreichen der nominellen Höchstgeschwindigkeit zur Geduldsprobe oder tritt gar nicht erst ein.

Weitere Faktoren wie die Gemischabstimmung deiner Hyo, der allgemeine Zustand der für die Verbrennung benötigten Bauteile (Luftfilter, Zündkerzen, Kabelzustand, Vergaser, Kompressionswerte etc) können wir hier auch nicht sehen und meine Glaskugel ist grade in der Wartung. Insofern ist es schwierig, den Grund des Übels - wenn es denn einen gibt - zu erklären. Ad-hoc-Lösungen à la "Kenn ich. War bei meiner auch. Das liegt an Schraube XY. Dreh die mal stärker rein" oder "Der So-und-So-Schlauch ist geknickt, deswegen kommt da nichts durch" würde ich gerne anbieten, wenn sie denn Erfolg versprechend wären.

Ein schlauer Mensch hat mal gesagt: Ich kratze mich deswegen selbst, weil ich der einzige bin, der weiß, wo's mich juckt. Genauso ist es - im übertragenen Sinne - auch hier. Kurz gesagt: Wir brauchen mehr Fakten. Da du die kaum wirst bringen können als Fahranfänger ohne Erfahrungen, kann ich nur empfehlen, dir eine freundliche Hyo-Werke in der Nähe zu suchen und deine Serviceunterlagen nach den letzten Wartungsarbeiten zu durchforsten. Das wird dein Problem zwar nicht unmittelbar beseitigen, aber es ist ein Anfang gemacht.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: GT 650 34 ps

Beitragvon Potato » Sa 23. Aug 2014, 19:15

Mich interessiert die Frage in welchem Gang Du die Höchstgeschwindigkeit erreichen möchtest. :gruebel:

Bei der Drosselversion wirst Du im sechsten Gang wahrscheinlich niemals die Höchstgeschwindigkeit erreichen, da der GT mit 34 PS schnell die Puste ausgeht. Du solltest um die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen, die Gänge so hoch wie möglich ausdrehen, und ich gehe davon aus das Du bereits im fünften Gang dein Ziel erreichen könntest. Das Übersetzungsverhältnis des sechsten Gangs kannst Du bei der Drosselversion als Schongang bezeichnen, die Leistung der Maschine reicht nicht annähernd dazu aus, um den letzten Gang effizient auszunutzen.

Ansonsten sind die Dinge die Lucky Cruiser angesprochen hat, absolut korrekt und auch zu beachten :!:

Gruß Mattes :bier:
Potato
 

Re: GT 650 34 ps

Beitragvon HyoGT650 » Sa 23. Aug 2014, 21:03

danke für eure hilfe

an meinem gewicht liegt es denke mal eher nicht ich wieder 83 kg

ich werd mir die maschine die tage nochmal mit nem kumpel der mehr ahnung hat ansehen. nur ich dachte das es vll doch ein fehler ist der öfters mal auftritt

mfg Mike
HyoGT650
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 00:36
Motorrad: GT 650
EZ (Jahr): 2004

Re: GT 650 34 ps

Beitragvon redflash » So 24. Aug 2014, 06:33

HyoGT650 hat geschrieben:an meinem gewicht liegt es denke mal eher nicht ich wieder 83 kg
Naja :mrgreen: :bier: , auf dem Papier werden Fahrer/Beifahrer jeweils mit 75Kg berücksichtigt :bier: ,
HyoGT650 hat geschrieben:ich werd mir die maschine die tage nochmal mit nem kumpel der mehr ahnung hat ansehen.
Macht zum Teil Sinn, um Luftfilter/Benzinfilter/Zündkerzen etc zu checken,
aber die Werte zB Kompression, oder Ventilspiel, die großen Einfluß auf die Leistung haben können kann man als Laie eher schlecht ermitteln,
darüber gibt (fals jemals gemacht) ein Inspektionsbericht auskunft.
Nicht zu vergessen, wegen der Optik werden oftmals Zubehör-Endschalldämpfer an der Mopete verbaut,
meist mit Leistungsverlust verbunden,


Olli
zur Zeit Presi vom Hyosung-Owners-Club
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3220
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: GT 650 34 ps

Beitragvon HyoGT650 » So 24. Aug 2014, 13:39

Die ventile wurden dieses jahr erst eingestellt.

Aber ganz erlich 75kg ? Wenn man sehr gerne isst oder ins Fitness Studio geht wiegt man sehr schnell über 75 kg. Ziemlich unrealistisch meiner Meinung
HyoGT650
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 00:36
Motorrad: GT 650
EZ (Jahr): 2004

Re: GT 650 34 ps

Beitragvon Pamapama » So 24. Aug 2014, 15:38

Hallo zusammen,

du musst berücksichtigen, dass Asiaten in der Regel kleiner und leichter sind, da sind 75kg dann wieder realistisch ;)
Zum Thema : ich hatte mit meinem Ofen genau das selbe Problem. Es wollte einfach nicht über die 130, egal was man versucht hat.

Was ich unternommen habe :
Komplette Inspektion und alles erneuert (Spritfilter, Kerzen, Öl, Vergaser synchronisiert, Kette richtig gespannt und geölt, eben alles was dazu gehört).
Kleidung angezogen, die nicht wie ein Luftballon aufgeht, wenn man über die 80 kommt.
Tank nur auf Reserve gefahren um die ca 10 kg zu sparen

Was hat es gebracht ? Nichts. Da die Leistung bei solchen Motoren auch etwas streut und das auch gern mal nach unten und die Angaben im Datenblatt wahrscheinlich DIN-PS sind (also PS an der Kurbelwelle, nicht PS am Getriebeausgang oder PS am Rad) und noch dazu eine Drossel drin ist, da empfehle ich : fahr es so und entferne die Drossel so bald wie möglich.

Fährst du noch eine größere Tüte, ala BOS oder ähnliches? Vergaser ist dann ziemlich wahrscheinlich zu klein bedüst und fährt mager. Daher sind meine Krümmer auch schon lila :lol: ist aber noch nichts passiert, SLS sollte man bei den alten Vergasermodellen raus bauen (sieht sogar schöner im Motor aus, wenn der Kram draußen ist).

Das mit dem so hoch wie möglich drehen : also ab 6500-7000 passiert da nicht mehr viel, es geht dann nur sehr sehr mühsam weiter bis 8000, so richtig sinnvoll scheint mir das nicht zu sein. Im 5. Gang sollten die 130 zu erreichen sein, wenn nicht gerade enormer Gegenwind herrscht.

Da das mit dem zu mager/zu fett fast schon Glaubenssache ist und trotz aufwendiger Suche vor einiger Zeit sich im Netz nichts aussagekräftiges hat finden lassen, werde ich das demnächst mal genau messen. Eben dafür ist das Projekt Breitbandlambda ja gedacht.
Habe noch einen kompletten Vergaser mit Drosselsatz drin, einen normalen und einen mit den angeblichen Tuningdüsen (also ein bisschen größere Düsen). Die Lambdasonde (Bosch LSU 4.9) ist an einen Mikrocontroller angeschlossen, der neben dem Lambdawert auch die Drehzahl aufzeichnet. Bei Ebay hab ich vor einiger Zeit von einem Schlacht-Comet den ganzen Krümmer bis zum Endtopf günstig erstanden, da schweiß ich mir nächste Woche die M18 Stutzen rein. Sobald man beschleunigt oder zumindest konstant schnell fährt, ist der Lambdawert interessant (beim Abbremsen mit dem Motor natürlich völlig egal, und auch weit außerhalb des für die Auswertung sinnvollen Bereichs). Es ergibt sich dann ein Diagramm von Lambdawerten gemessen über das Drehzahlband. Daraus lässt sich dann schließen ob die Leerlaufdüse, die Nadeldüse, oder die Hauptdüse anders gewählt werden muss, oder ob es tatsächlich reicht die Nadel eine Position höher zu hängen. Da die Düsen derzeit sehr günstig zu haben sind, ist es hier mein Plan so nah wie möglich über das ganze Drehzahlband an Lambda 0.9 ran zu kommen, was ungefähr dem Leistungsmaximum entspricht. Vielleicht holt man damit am Ende noch das ein oder andere PS raus - selbst wenn nicht, wird immerhin der Drehmomentverlauf besser.
Pamapama
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 17. Jun 2014, 16:05
Motorrad: GT650N
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2005

Re: GT 650 34 ps

Beitragvon HyoGT650 » Di 2. Sep 2014, 22:41

ja hab nen bos esd drann.


aber momentan fall ich vom glauben ab. fahr heute 130 und auf einmal springt die nadel regelrecht auf 140 dann wieder auf 120 und dannn zwischen 140 und 120 hin und her. aber nicht schnell sondern mal 2 sec 120 dann 3 sec 140. die geschwindigkeit ist meiner meinung aber gleich geblieben
HyoGT650
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 00:36
Motorrad: GT 650
EZ (Jahr): 2004

Nächste

TAGS

Zurück zu GT 650 - Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron