Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner GT 650

Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht

Beitragvon JustusJonas » Mi 15. Feb 2017, 18:46

Guten Tag,

letztes Jahr im Oktober habe ich mir eine Hyosung GT 650N als Anfängermotorrad zugelgt, welches bei der Besichtigung Probleme hatte zu starten, weil nach Aussage des Verkäufers die Batterie leer sei.
Nachdem mit dem Auto Starthilfe gegeben wurde lief alles einwandfrei und sonst waren auch keine Mängel zu finden- beim Abholen mit geladener Batterie lief auch alles sofort und einwandfrei.
Kurze Zeit später (eine Woche) ließ sich das Motorrad wieder nicht starten und ich habe eine neue Batterie eingebaut, die aber auch nach kurzer Zeit entladen war.

Hinweise:
-das Licht wurde während der Fahrt sehr schwach und wieder normal
-das Motorrad ließ sich irgendwann nicht mehr starten

Dabei habe ich es zunächst belassen, da es dann auch zu kalt zum Fahren wurde. Die Batterie ausgebaut, aufgeladen und im Schrank gelagert.
Im Dezember habe ich alles nochmal eingebaut und ausprobiert, das Motorrad lief - aber vermutlich aufgrund der Kälte stotternd an.

Allgemein habe ich herausgefunden, dass das Problem eventuell an der Lichtmaschine liegen könnte und wollte heute die Ladespannung überprüfen, jedoch ließ sich das Motorrad gar nicht erst starten.
Wir haben gerade 11°C, es hat für eine Sekunde gestartet,Abgase kamen auch aus dem Auspuff, dann ein knall -direkt im Auspuff schien mir (wie Fehlzündung, nur lauter), dann nur noch der Versuch zu starten aber dabei blieb es auch.

Ich kenne mich mit Motorräder leider überhaupt nicht aus, würde aber alle Probleme gerne selber beheben um es zu lernen.

Was ich bisher gemacht habe:
-Batterie neu
-Batteriespannung geprüft 12,36 V geladen
-Ladespannung prüfen -Fehlgeschlagen- Beim Starten waren noch ca 3V zu messen, Ich weiß aber nicht ob mir dieses Wissen hilft

Probleme:
-Batterie lädt nicht
-lässt sich nicht starten/ sehr holpriger Start

Nach Recherche:

Lichtmaschine defekt? (ergab meine Recherche)
Zu den Startproblemen habe ich nichts relevantes finden können, da die Maschine ja versucht zu starten, aber nicht zündet.
->meine Vermutung Zündkerzen?


Vielleicht kann mir jemand sagen wie ich am besten vorgehen kann, ohne dass ich Teile zerlege die nicht zerlegt werden sollten oder bevor ich irgendwas anderes beschädige.
Ich gebe mir wirklich Mühe das Wissen selber zusammenzutragen, aber bei mir mangelt es an Fachwissen, sodass ich wahrscheinlich einiges überlesen habe, also bitte habt erbarmen mit mir!
JustusJonas
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 16:33
Motorrad: Hyosung GT 650N
EZ (Jahr): 2006

von Anzeige » Mi 15. Feb 2017, 18:46

Anzeige
 

Re: Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht

Beitragvon JustusJonas » Mi 15. Feb 2017, 18:48

Die neue Batterie habe ich übrigens immer neu auf 100% geladen, sodass diese nicht als Problem für das Starten in Frage kommt!
JustusJonas
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 16:33
Motorrad: Hyosung GT 650N
EZ (Jahr): 2006

Re: Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht

Beitragvon flydown » Mi 15. Feb 2017, 22:47

Hallo,
verstehe ich richtig, daß die Batterie nach einer Woche Stillstand leer ist?
Das ist dann schonmal nicht richtig, dann miß mal den Ruhestrom.
Wasser im Tank/ Vergasern kannst du ausschließen, wegen des schlechten Startens?
Ansonsten sind neue Zündkerzen bei 'ner Gebrauchten immer eine gute Idee.
Darf ich mir die Gute mal angucken?
Endlich mal eine 650 in der Nähe.

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht

Beitragvon JustusJonas » Do 16. Feb 2017, 18:41

Nein, die Batterie ist nach ein paar mal Fahren leer, sprich nach ca. drei Fahrten in die Stadt und zurück ca. 100km.
Das Licht wurde während des Fahrens immer mal wieder sehr schwach und dann wieder normal. Habe mir dabei zunächst nichts gedacht und nur einen Wackelkontakt vermutet, nach Recherche bin ich aber auf die Lichtmaschine gestoßen, die eben die Batterie eventuell nicht mehr richtig lädt.
Vermutlich war das Problem schon bei der alten Batterie vorhanden, da ich aber nur Tags gefahren bin und die Maschine lief, habe ich das Problem bemerkt.

Das Motorrad ist Wettergeschützt untergebracht. Bei Regen bin ich auch nie gefahren und würde somit Wasser im Tank und Vergaser ausschließen.

Das Motorrad können Sie sich gerne ansehen. Wollen wir näheres über normale Nachrichten besprechen?
Viele Grüße
JustusJonas
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 16:33
Motorrad: Hyosung GT 650N
EZ (Jahr): 2006

Re: Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht

Beitragvon zombie » Do 16. Feb 2017, 21:15

Ich tippe auf die Lichtmaschine bzw. den Regler. Nach deiner Beschreibung fährst du nur auf Batterie ohne eigene Stromerzeugung.
zombie
 

Re: Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht

Beitragvon flydown » Fr 17. Feb 2017, 09:44

Hallo,

mein Tip wäre auch die Lima oder Laderegler.
Nur paßt das Verhalten vom Licht nicht so ganz dazu, da würde ich eher auf einen Wackelkontakt schließen.
Also, mal wird geladen- helles Licht, dann wieder nicht- dunkles Licht.
(Ich kann dichten :D)
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht

Beitragvon JustusJonas » Fr 17. Feb 2017, 21:09

Habe mir heute ein Schrauberhandbuch, Zündkerzen und Benzin Aufebreiter besorgt, weil ein Mitarbeiter meinte, dass das Benzin eventuell nicht mehr Zündungsfähig sei. Eingebaut habe ich noch nichts, nur den Bezin Aufbereiter in den Tank gegeben, alles durchgeschüttelt und versucht zu starten, diesmal kam aber nicht einmal mehr ein stottern, nur ein Teil schien sich dem klang nach eine kurze Strecke zu bewegen- Es klang als wäre die Batterie leer.
Die Batterie hatte ich nach meinen anderen Versuchen nicht mehr ausgebaut. Das Ladegerät zeigte allerdings an, dass die Batterie zwischen 50% und 75% geladen sei.
Die Batterie ist also innhalb von ein paar Tagen fast zur Hälfte leer, obwohl das Motorrad nicht bewegt wurde!

Ich arbeite mich nun durch das Handbuch durch, um das Mottorad erstmal wieder zum Starten zu bringen. Um die Lichtmaschine und den Regler werde ich mich im Anschluss kümmern.
Falls jemand Hinweise oder Tipps hat, teilt sie mir bitte mit.
Sollte ich Fortschritte machen, werde ich den Thread aktualisieren.
JustusJonas
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 16:33
Motorrad: Hyosung GT 650N
EZ (Jahr): 2006

Re: Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht

Beitragvon flydown » Fr 17. Feb 2017, 22:56

Hallo,


du hast 'ne PN.


:D
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht

Beitragvon flydown » So 19. Feb 2017, 11:31

Hallo,


na, gibt es etwas Neues?

Also einen versuche ich noch.
Nämlich, wenn die Batterie leer ist, dreht sich höchstens der Motor noch ein bißchen, dann machts "rrrrrrrrrrrrr". Das ist das Starterrelais, das da "rumflackert".
Oder es tut sich gar nichts, vielleicht ein leises "klick" und die Lampen im Cockpit werden dunkler. Dann ist sie aber ganz leer.
Also 50-75% Ladestand halte ich schon für fragwürdig. Also zunächst Batterie aufladen- ist immer gut.

Wärend die Batterie lädt, kannst du ja mal am Laderegler den Stecker abziehen, da sind fünf Kabel drin- drei gelbe, die Kommen vom Stator der Lichtmaschine,
und (unsicher) ein schwarzes und ein rotes.
Die drei gelben Kabel vermißt du mal nach Widerstand gegeneinander, einen Wert habe ich jetzt nicht, ist auch nicht so wichtig, nur solltest du dreimal den etwa gleichen Ohmwert erhalten.
Somit wäre die Verbindung Lima -> Laderegler schonmal gut. Kannst beim Messen das Kabel ja auch mal hin- und herschwenken und darauf achten, ob der Wert sich verändert. Wegen Wackelkontakt.
Dann vermiß jedes gelbe Kabel nach Widerstand gegen Masse, so darf nie ein Wert angezeigt werden, sonst hast du eben einen Masseschluß. Nicht gut.
Die beiden anderen Kabel kannst du nach Durchgang zum jeweiligen Batteriepol vermessen. Da sollte nur ein ganz kleiner Ohmwert gezeigt werden.
Ist soweit alles gut, hat es wohl den Laderegler gehimmelt.

Ist die Batterie jetzt voll, und schafft sie's den Motor zu drehen bzw. springt das Motorrad an, laß es mal ein Weilchen warmlaufen.
Für die dannigen :D Messungen drehst du den Motor auf 5000 U/min.
Jetzt soll an der Batterie eine Spannung von ca. 14,5 Volt Gleichspannung anliegen.
Nicht? Dann wieder den Stecker vom Laderegler ziehen und das Meßgerät auf Wechselspannung stellen.
Nun solltest du bei 5000 U/min zwischen den gelben Kabeln jeweils 66V~ - 90V~ messen.

Ist eine Messung fehlerhaft, kannst du links am Motor gucken, da kommt ein Kabelbäumchen, auch mit fünf Kabeln plus ein blaues (Leerlauf), aus dem Motor
und geht über drei Stecker in den Kabelbaum.
Dann trenne den Stecker mit den gelben Kabeln und miß nocheinmal in Richtung Motor.
Andersherum kannst du auch vom Stecker durch den Kabelbaum in Richtung Stecker des Ladereglers den Durchgang der gelben Kabel messen.
Der sollte halt sehr klein sein, um eine Unterbrechung im Kabelbaum auszuschließen.

Mein Angebot, das zusammen zu machen, steht.


Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Hyosung GT 650N startet nicht / Batterie lädt nicht

Beitragvon JustusJonas » Di 28. Feb 2017, 21:45

Problem gelöst:

Der Regler war schuld. Großes Dank an Uwe, der extra vorbeikam und mir geholfen hat das Problem zu lösen!
Wie sind wir vorgegangen:
-Erst die Batteriespannung gemessen - direkt an der Batterie mit einem Multimeter die Spannung messen und den Wert merken
-Motorrad einschalten - Spannung erneut direkt an der Batterie messen; der neue Spannungwert sollte etwas höher sein als der Erste
-Gas geben 3000 - 5000 Umdrehungen; währenddessen messen und die Spannungsmesswerte beobachten, diese sollten leicht steigen
Falls soweit alles stimmt ist der Regler in Ordnung.
Falls der Regler nicht ok ist, sinkt die Spannung an der Batterie leicht ab, da die Lampen beim Einschalten des Motorrads als Widerstände hinzugeschaltet werden.

Um zu prüfen, ob die Lichtmaschine in Ordnung ist, kann man den Regler vom Stromkreis trennen und den Stecker mit den drei gelben Leitungen in die Hand nehmen.
Jeder Kontakt einmal gegen Masse (Masse ist - oder bekannt als N) messen, während das Motorrad an ist.
Dabei ein wenig Gas geben. Es sollten relativ hohe Spannungswerte ablesbar sein.
Vorsicht, die Spannung ist nicht Lebensgefährlich, macht aber bzzzt wenn man falsch anfässt!
Sollte dies stimmen, ist die Lichtmaschine in Ordnung.

Zum Fall das sich das Motorrad nciht starten lies:
Wahrscheinlich war das Benzin schon abgestanden oder meine Zündkerzen waren abgenutzt,
Habe die Zündkerzen getauscht, die alten hatten erhöhten Verschleiß und einen Benzinaufbereiter in den Tank gegeben.
Dannach ließ sich das Motorrad wieder normal starten.
JustusJonas
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 16:33
Motorrad: Hyosung GT 650N
EZ (Jahr): 2006



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GT 650 - Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron