Kettenkit wechseln




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner GT 650

Kettenkit wechseln

Beitragvon SilentDeath » Di 28. Apr 2015, 23:42

Der freundliche TÜV-Prüfer hat mich heute darauf hingewiesen, das meine Kette es wohl nicht mehr lange machen wird. Also werd ich wohl das Kettenkit wechseln.

Vorab: Ich hab das noch nie gemacht, schrecke aber eigentlich vor nichts zurück, es muss nur mit meinen Werkzeugen machbar sein und der Aufwand in sinnvollem Verhältnis stehen.

Die erste Frage die ich mir stelle ist, ob es unbedingt eine Endloskette sein muss, ober eine genietete oder vielleicht eine Enuma mit Schraubschloss nicht auch ok sind. Erfahrungen/Meinungen dazu?

Wenn es eine Endloskette wird muss die Schwinge ausgebaut werden, das bedeutet für mich recht hohen Aufwand. Wie wäre es denn bei einer offenen Kette? Genügt es da, die beiden Ritzel auszubauen (was ja ohne großen Aufwand möglich sein müsste, oder?), neue Ritzel rein, Kette drauf, verschließen?

Was sagt ihr? Danke!
Ich verkaufe meine Hyosung GT650R TTC nach Unfall komplett oder in Teilen - bei konkretem Interesse bitte einfach melden! Danke
Benutzeravatar
SilentDeath
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 255
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 17:53
Motorrad: Yamaha FZ6 Fazer S2 & GT 650R TTC
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2006

von Anzeige » Di 28. Apr 2015, 23:42

Anzeige
 

Re: Kettenkit wechseln

Beitragvon muto » Mi 29. Apr 2015, 00:19

Habe es gerade erst gewechselt (endlos). Wenn du in der Lage bist dir die Spezialnuss für die Kronenmutter selbst zu basteln und die Schwinge zu entlasten, ist es garkein Problem. Zu Zweit in einer guten Stunde machbar, alleine braucht man zwei Stunden.
Benutzeravatar
muto
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 171
Registriert: Di 8. Jan 2013, 23:38
Motorrad: GT 650iR
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2008

Re: Kettenkit wechseln

Beitragvon SilentDeath » Mi 29. Apr 2015, 08:46

Wie müsste man denn dieses Werkzeug basteln? Ist das ne "zersägte Nuss"?
Ich verkaufe meine Hyosung GT650R TTC nach Unfall komplett oder in Teilen - bei konkretem Interesse bitte einfach melden! Danke
Benutzeravatar
SilentDeath
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 255
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 17:53
Motorrad: Yamaha FZ6 Fazer S2 & GT 650R TTC
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2006

Re: Kettenkit wechseln

Beitragvon muto » Mi 29. Apr 2015, 10:11

Ja, mit der Flex. Ich kann gern ein Bild davon machen wenn ich daheim bin.
Benutzeravatar
muto
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 171
Registriert: Di 8. Jan 2013, 23:38
Motorrad: GT 650iR
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2008

Re: Kettenkit wechseln

Beitragvon Potato » Mi 29. Apr 2015, 14:04

Wenn Du vor hast noch weiter Motorrad zu fahren, lohnt sich die Anschaffung eines Nietwerkzeugs für Antriebsketten.

Die Kette wechseln dauert damit ca. 45 Minuten, dazu brauchst Du auch keinen zweiten Mann.

Gruß Mattes :bier:
Potato
 

Re: Kettenkit wechseln

Beitragvon SilentDeath » Mi 29. Apr 2015, 14:15

Ja, das hab ich mir auch gedacht. Für einmal zwar recht teuer, aber es wird wohl nicht die letzte Kette sein. Frage ist, wieviel man da falsch machen kann...
Ich verkaufe meine Hyosung GT650R TTC nach Unfall komplett oder in Teilen - bei konkretem Interesse bitte einfach melden! Danke
Benutzeravatar
SilentDeath
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 255
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 17:53
Motorrad: Yamaha FZ6 Fazer S2 & GT 650R TTC
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2006

Re: Kettenkit wechseln

Beitragvon Potato » Mi 29. Apr 2015, 16:32

Eigentlich nicht viel, das erklärt sich alles von selbst.

Wenn die Kette richtig vernietet ist kann nix passieren, die Gummiringe musste genauso am Kettenschloss setzen wie sie an den anderen Gliedern eingebaut sind, Platte drauf und vernieten, dies ist keine Hexerei.

https://www.youtube.com/watch?v=QUa_uAUVW8w

Gruß Mattes
Potato
 

Re: Kettenkit wechseln

Beitragvon redflash » Mi 29. Apr 2015, 18:30

Bin auch Mattes Meinung,

das Spezial-Nietwerkzeug lohnt sich sogar schon wenn beim ersten Kettenwechsel ne Endlos in der Werke draufgezogen wird,
rechne einfach mal den Werkstattlohn bei 2Stunden :shock: :eek: ,

und ich tausche/leihe mit moppedfahrenden Kumpels das Werkzeug, nicht nur das Nietwerkzeug, das sogar meist für mehrere Kettengrößen (durch Paßstücke) passt,
dann hat nicht jeder die hohen Ausgaben und zusammen schrauben macht mehr Spaß (Durst) :bier: .

Aber aufpassen, es gibt zwei Arten von Nieten und Nietwerkzeug,
einmal wird mit ner stumpfen Spitze des Werkzeugs der leicht angehöhlte Niet aufgeweitet,
andermal wird mit nem V-Nut-förmigen Stempel der Niet Dach-förmig gestaucht/gepresst,

Beides hab ich selbst schon gemacht, (fast) absolut Idiotensicher diese Methoden :bier: :thumbu: ,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Kettenkit wechseln

Beitragvon raceR » Mi 29. Apr 2015, 19:13

Mit der ENUMA kannste auch nichts falsch machen, wie auch bei den Anderen die gillt eine gewisse sorgfallt, aber das war es auch.

Nieten durchstecken, schrauben bis zur Bruchstelle, abknicken und thats it...wie genietet.

Aber bei allen Ketten auf Qualität achten, gibt nicht um sonnst Differenzen..........
Gruß
Peter

On the Road again with Honda :D
Benutzeravatar
raceR
Stamm-Biker
Stamm-Biker
 
Beiträge: 619
Registriert: Mo 24. Nov 2008, 20:45
Motorrad: EX GT 650 R / jetzt VFR 750 RC36 II

Re: Kettenkit wechseln

Beitragvon riddig64 » Mi 29. Apr 2015, 19:24

also ich habe bei meinen 1Zylindern immer ein Clipschloss verwendet, hatt nie Probleme damit, werde es bei meiner GT650i auch tun, wenn es soweit ist.
Mfg
Alexander
riddig64
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 187
Registriert: Di 2. Sep 2014, 22:25
Motorrad: GT650i und VT 1100 Shadow C2
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2011

Nächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GT 650 - Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron