Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigkeiit




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner GT 650

Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigkeiit

Beitragvon traker99 » So 16. Mär 2014, 00:33

Hallo zusammen,

ich habe mir nun auch nach einiger überlegung eine Hyosung GT650 BJ 2004 zugelegt, da ich stark auf das Budget achten musste.
Soweit ich das beurteilen kann, hat sie einen überarbeitet Zylinder, deaktiviertes SLS (jedenfalls knallt sie nicht beim Abtouren) und schon ca. 27tkm aufm Tacho :)
Gute Vorraussetzungen?

Jedoch hat die Maschine 2 Probleme die ich gern mit euch kurz durchsprechen würde, bevor ich nun doch mal beim Freundlichen vorbei fahre, da das Ventilspiel eh gemacht werden muss. Natürlich habe ich vorher die Suchfunktion genutzt!

0.) Starte ich die Maschine bei relativ kalten Motor, "Tackert" dieser wie Wild und kämpft bei ca. 1t u/min. Ich muss eigentlich _immer_ den Schock nutzen, ist das normal bei diesem Vergaser?
Hab eine Antwort dazu gefunden, scheint bei Kalten Motor wohl normal zu sein.

1.) Das eigentliche "Problem" ist aber das Tackern. Bis ca. 1500 u/min tackert der Motor bzw. die Kupplung, lt. anderen Forumsbeiträgen. Ich habe hier das gleiche Bild wie andere auch-> Ziehe ich den Kupplungshebel, ist das Tackern weg. Als Lösung wird angegeben, die Kupplung zu öffnen und die Feder-Schrauben fest anzuziehen. Gemeint sind wohl die Schrauben "17" auf diesem Bild hier oder? Bei knapp über 1500 u/min im Standgas (also wenn der Motor Warm ist) ist das "Klackern" nur noch leicht vernehmbar. Nicht mehr so EXTREM wie wenn die Maschine kalt ist. Das klingt wie als wenn irgendwelche Zahnräder ineinander "schackern" statt sich zu drehen.

2.) Ich habe heute auf der Autobahn festgestellt, das die Maschine ab ca. 140kmh _extrem_ anfängt zu virbrieren, sprich der (im) Lenker und ganz besonders das Vorderrad. Das kann man sich vorstellen wie wenn man über eine Fahrbahnsbegrenzung fährt auf der Autobahn welche mit diesen "noppen" ausgestattet ist und starke Geräuche von sich gibt. Das fühlt sich dann aber so an als ab meine keine Dämpfer hätte.
Woran könnte das liegen? Die Vibrationen werden etwas weniger wenn ich auf 180kmh+ gehe ...
Zu diesem Thema habe ich leider nichts über die Suche gefunden. Könnte evtl. das Vorderrad falsch gewuchtet sein?

Vielen Dank für eure Kommentare!
traker99
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 30
Registriert: Di 11. Feb 2014, 13:32
Motorrad: GT650N '04

von Anzeige » So 16. Mär 2014, 00:33

Anzeige
 

Re: Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigk

Beitragvon lucky cruiser » So 16. Mär 2014, 10:27

Erfahrungsgemäß kann man sich bei einer gebrauchten Maschine auf nicht besonders viel verlassen. Außer, man hat mit dem vorigen Eigentümer einen Sack Salz gegessen. Da das häufig nicht der Fall ist, muss man sich auf alles mögliche einstellen.

An einen Choke (mit Schock hat das nichts zu tun) muss man sich gewöhnen, an die jeweilige Stellung des Hebels im Verhältnis zur Umgebungstemperatur auch und dass es nicht schlimm ist, ihn nach einem Kilometer wieder etwas zu oeffnen statt zu schließen, weil der Motor noch nicht warm genug ist. Ich habe noch Autos gefahren mit handbetätigtem Choke. Ging auch.

Die Lösung deines Klackerproblems hast du bereits gefunden. Die Ursache des dritten Problems kann in einer Unwucht des Vorderreifens bestehen, ein Defekt des Reifens selbst ist jedoch genauso wahrscheinlich. Beschädigungen der Karkasse sind von außen nicht zu sehen. Tückisch. Ist der Reifen dann auch noch vier Jahre oder aelter, würde ich ihn ersetzen.
Daneben gibt's noch andere Ursachenmöglichkeiten (Einstellung bzw. Zustand der Federung, Lenkkopfwinkel, Spur), die im Ergebnis auch zum selben Phänomen führen und die man notfalls auch alle checken muss.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 22:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigk

Beitragvon traker99 » So 16. Mär 2014, 12:40

Hallo Lucky,

dank dir für die Rückmeldung.

Zu 2.) Ich erinnere mich hier gelesen zu haben, das man den Kupplungsdeckel auch ohne (übermässiges) ablasen von Öl (in ausreichend Schräglage) öffnen kann?
Würde mir dann einfach mal die Dichtung bestellen und nachschauen.

Zu 3.) Könnte die Federvorspannung der Gabel auch etwas zu tun haben damit? Habe das Gefühl das die sehr am Härtelimit eingestellt ist.
traker99
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 30
Registriert: Di 11. Feb 2014, 13:32
Motorrad: GT650N '04

Re: Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigk

Beitragvon redflash » So 16. Mär 2014, 13:01

traker99 hat geschrieben:Starte ich die Maschine bei relativ kalten Motor, "Tackert" dieser wie Wild und kämpft bei ca. 1t u/min.
Bei ca 1t u/min ist der Motor kurz vor dem Absterben, das kann ihn sogar auf Dauer killen.
Immer (und wenns kühl ist mit Choke) dafür sorgen das der Motor so ca 1,5t u/min im Leerlauf macht.
Dafür ist der Choke ja da, moderne Motoren/Fahrzeuge regeln das selbstständig über die Einspritzelektronik, da geht meist sogar die Drehzahl anfänglich/kurzfristig (bei kaltem Motor) gegen 2t u/min oder drüber.
traker99 hat geschrieben: Das eigentliche "Problem" ist aber das Tackern. Bis ca. 1500 u/min tackert der Motor bzw. die Kupplung, lt. anderen Forumsbeiträgen.
Ja, das Tackern, aber bitte nicht die Schrauben Nr.19 auf der Zeichnung fester anziehen, weil nach Fest kommt Ab.
Das Übel wird die Mutter Nr.5 sein, die lockert sich gern mal wenn der Motor extrem unrund läuft, hat was mit Massenträgheit zu tun.
Wenn, wie von dir beschrieben der Motor im Kaltstart mit 1t u/min vor sich hin eiert ist die Kurbelwelle kurz vor dem Stillstand wenn die nächste Zündung erfolgt. Dabei wird die Kurbelwelle extrem Beschleunigt, was dazu führt das die Mutter arge Not hat dem Bewegungsdrang der Kurbelwelle zu folgen und demnach das Bestreben sich zu lockern.
Wenn Du dafür sorgst das deine Mopete auch im Kaltstart und später im Leerlauf einigermaßen rund läuft, wird die Mutter bereit sein ihre vorgesehene Position zu erhalten :thumbu: .
traker99 hat geschrieben:Ich habe heute auf der Autobahn festgestellt, das die Maschine ab ca. 140kmh _extrem_ anfängt zu virbrieren
Das kann viele Gründe haben,
Reifen beschädigt (muß nicht immer äußerlich sein),
Reifen abgefahren (zu spitz oder zu eckig),
Reifen gealtert und verhärtet (Dot-Nummer nachschauen),
Falsch gewuchtet bzw dadurch das er teils abgefahren ist stellt sich eventuell neue Unwucht ein,
Generelle Fahrwerks und/oder Gabelschwächen,
nicht zu vergessen das die Zug und Druckstufe an beiden Gabelholmen gleich eingestellt sein muß,

es kann wirklich Vieles sein, eventuell kann dein Freundlicher nach ner Probefahrt das Problem etwas genauer nachvollziehen und beschreiben :thumbu: ,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3197
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 19:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigk

Beitragvon lucky cruiser » So 16. Mär 2014, 13:25

Ja, das Öffnen des Kupplungsdeckels ist auch ohne vorheriges Ölablassen möglich, ohne dass dir die Suppe dann im Übermaß rausläuft.
Allerdings muss das Mopped dann schon extrem schräg stehen. 60 Grad Neigung sind das mindeste und das kommt schon kurz vor liegen. Würde diese
OP jedoch nur unterwegs in Erwägung ziehen, unter gefechtsmäßigen Bedingungen sozusagen. Erheblich eleganter ist es, das Öl in eine geeignete Wanne (gibt's für ein paar Taler bei den üblichen Zubehörläden, zum Teil auch in Baumärkten und ist zudem mehrfach verwendbar) ablassen und anschließend wieder einzufüllen. Auch wenn es "nur" um den Austausch einer Dichtung geht. Mit "mach' ich mal eben" ist es nämlich so eine Sache ...

Ja, auch die Vorspannung der Federn kann zu dem von dir beschriebenen Effekt führen. Die tatsächliche Ursache lässt sich jedoch leider nicht bzw. nur mit Glück von Anfang an bestimmen. Oft bedeutet Fehlersuche die Anwendung des Ausschlussprinzips. Womit du anfängst, entscheidest du. Nur methodisch sollte es sein.
Zuletzt geändert von lucky cruiser am So 16. Mär 2014, 13:29, insgesamt 1-mal geändert.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 22:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigk

Beitragvon redflash » So 16. Mär 2014, 13:29

traker99 hat geschrieben:Ich erinnere mich hier gelesen zu haben, das man den Kupplungsdeckel auch ohne (übermässiges) ablasen von Öl (in ausreichend Schräglage) öffnen kann?
Richtig, hatte selbst seinerzeit meine Mopete mal nur mit nen Autoreifen abgestützt.
1.Gang rein (damit keine Rollbewegung in die Mopete kommt),
Autoreifen schräg gegen den Rahmen unterhalb vom Tank abgestützt,
Mopete hatte geschätzte 45Grad Schräglage,
weniger als 1Kaffetasse Ölverlust beim Öffnen.

Ist aber wirklich nur im Notfall zu empfehlen, ne ziemlich heikle Angelegenheit :thumbu: ,
traker99 hat geschrieben:Könnte die Federvorspannung der Gabel auch etwas zu tun haben damit? Habe das Gefühl das die sehr am Härtelimit eingestellt ist.
Nein, weil die Feder der Gabel selbst nicht einstellbar ist.
Ich denke mal du meinst die Einstellung der Dämpfungsrate in Druck und Zug, das hat gewaltigen Einfluß.

Wo steht die Zug und Druckdämpfung jetzt? Eventuell mal kontrollieren und auf die Werksmäßigen Standartwerte einstellen.
Original wird empfohlen Zugstufe (obere Schraube/Gabelstopfen) 3 Klicks vor Endposition "H" (ganz nach rechts und dann drei zurück),
und Druckstufe (unten am Gabelfuß) Solo in Endposition "S" (ganz links) und mit Sozius 2 Klicks vor Endposition "S" (also 2 Klicks Richtung "H" nach rechts),
das sind Richtwerte die im normalen Gebrauch für 80-90Kg-Fahrergewicht Solo empfohlen werden.

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3197
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 19:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigk

Beitragvon traker99 » So 16. Mär 2014, 18:54

Na hier wird man Geholfen ;) ich danke!

@Redflash:
Oha, das er dann schon vorm Absterben ist war mir nicht bewusst. Bin vorher nur R4 gefahren und die haben meist um die 1,2tu/min ihren Standgas Zone gehabt.
Auch wenn der Motor war ist läuft er nur um die 1,4-1,5t und geht auch ab und zu mal auf 1,7-1,8t hoch. Wäre es da sinnvoll an der Standgas-Schraube etwas zu "optimieren" und das Standgas evtl bei Warmen Motor auf 1,6t anzuheben?

Ok dann lass ich wegen dem Vibrieren/flattern erstmal den Freundlichen drüber schauen.

Wo bestellt ihr den immer eure Ersatzteile? Ich wollte in diesem Zuge gleich auch neue Vergaser (130er und 25er) Düsen bestellen, da ich noch einen Bos Endtopf dazu bekommen habe. Da war ja das Problem, dass das Gemisch dann zu sehr abmagert ohne die Anpassung der Düsen was wiederrum auch nicht gut für den Motor ist.

http://www.hyosung-ersatzteilshop.de/ hier evtl?


Gruß Tom
traker99
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 30
Registriert: Di 11. Feb 2014, 13:32
Motorrad: GT650N '04

Re: Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigk

Beitragvon lucky cruiser » So 16. Mär 2014, 22:38

Nur mal so nebenbei: Der Buchstabe "t" hinter einer Zahl steht für "Tonne". Ist eine Gewichtseinheit. 1000 kg = 1 Tonne. Was du meinst, ist "Tausend". Das kürzt man zur Vermeidung von Irritationen mit "Tsd" ab. Von (beispielsweise) "1,6 Tsd" zu sprechen, ist aber auch unüblich, wenn man von Drehzahlen spricht. Dann lieber "1600" als Zahl. Tippst du auch nicht häufiger als "1,6t" auf der Tastatur herum.

Zur Drehzahl als solcher.

Das, was du über R4 weißt, kannst du bei einem V2 nicht in allen Bereichen 1:1 übertragen. Ein V2 hat ganz andere Schwungmassen. Was sich bei einem R4 auf vier Pötte verteilt, verteilt sich beim V2 auf zwei. Schon ein Unterschied, ob man vier Schnapsgläser oder zwei kleine Konservendosen rauf und runter wuchtet. Noch krasser ist es beim Eintopf, wenn eine große Konservendose in Bewegung gesetzt wird. Um einen einigermaßen gleichmäßgen Leerlauf und anschließend zügiges Beschleunigen erreichen zu können, ist die Leerlaufdrehzahl sowohl beim V2 als auch beim Eintopf gegenüber dem R4 leicht erhöht. Zumindest in dieser Hubraumklasse. Je mehr man davon hat, desto kleiner kann die Leerlaufdrehzahl sein. Aber über Dimensionen jenseits der 1000 ccm reden wir hier grad nicht.

Bild

Eingestellt wird die Leerlaufdrehzahl über zwei Schrauben. An der einen (Gemischregulierschraube) machst du als Laie ohne Messgerät garnix. Ihre richtige Stellung ist jedoch Grundvoraussetzung für die Einstellung des Leerlaufs über die andere Schraube . Wie das geht, kann redflash dir besser erklären bzw. hat er dir bereits erklärt. Ist unser Vergaserexperte hier ;) Ich fahre elektronisch geregelt ...

Zur Ersatzteilfrage: Da fragt man natürlich zuvörderst seinen Freundlichen :D Kann man den aus irgendeinem bestimmten Grund nicht erreichen, oder gibt's aus anderen Gründen Schwierigkeiten, besteht die Möglichkeit, das benötigte Teil auch online zu ordern. Der Anbieter, den du bereits verlinkt hast, ist offengestanden nicht der meine. Hauptsächlich wegen seines Lieferanten. Welchen ich bevorzuge, kannst du meinem Link entnehmen.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 22:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigk

Beitragvon traker99 » Mo 17. Mär 2014, 00:51

He Olli und Lucky :)

redflash hat geschrieben:[...] das Übel wird die Mutter Nr.5 sein, die lockert sich gern mal wenn der Motor extrem unrund läuft [...]

Muss ich dazu alle Reibschreiben und die Lamellen ausbauen oder brauche ich einfach nur die Kupplungskorbabdeckung entfernen inkl. den Federn?
Macht es bei der Aktion evtl. Sinn gleich mal nach Verschleiß zu schauen?

redflash hat geschrieben:Richtig, hatte selbst seinerzeit meine Mopete mal nur mit nen Autoreifen abgestützt.
[...]
Ist aber wirklich nur im Notfall zu empfehlen, ne ziemlich heikle Angelegenheit :thumbu: ,

Ok, das ist mir dann doch etwas zu Heikel und improvisiert ;)
Dann muss das bis zum nächsten Ölwechsel warten. Bin mir nur nicht sicher in wie weit ich mit diesem "Tackern" noch mittelfristig fahren sollte/kann.

redflash hat geschrieben:Wo steht die Zug und Druckdämpfung jetzt? Eventuell mal kontrollieren und auf die Werksmäßigen Standartwerte einstellen.
[...]

Musste mich gerade erstmal hier im Forum damit belesen, wie ich das überhaupt verstellen kann :)
Habe leider zum Bike keine Anleitung bekommen. Ich werde morgen mal schauen wie es eingestellt ist und berichten!


lucky cruiser hat geschrieben:Nur mal so nebenbei: Der Buchstabe "t" hinter einer Zahl steht für "Tonne" [...]

Die schriftliche Ausdrucksweiße war/ist (bescheinigt) nie wirklich meine Stärke gewesen aber ich werde es berücksichtigen ;)

lucky cruiser hat geschrieben:Das, was du über R4 weißt, kannst du bei einem V2 nicht in allen Bereichen 1:1 übertragen [...]

Danke für den kleine technischen Ausflug.
Dies erinnert mich irgendwie an die MT01, die ich mal vor einer weile fahren durfte. Irgendwie hat mich das Erlebniss indirekt wohl auch zum V2 geführt im Form der Hyosung :)
Man hat da richtig schön die beschriebene Schwungmasse vernommen ;) war wirklich ein Erlebniss! Dazu das Blubbern beim Abtouren aus der Akrapovic-Anlage... Wahnsinn! :mrgreen:
Ach ja, interessanter Drehzahlmesser!

lucky cruiser hat geschrieben:Eingestellt wird die Leerlaufdrehzahl über zwei Schrauben.
[...] Grundvoraussetzung für die Einstellung des Leerlaufs über die andere Schraube [...]

Exisitiert diese Schraube(n) an jedem Vergaser einzeln oder sind die Einstellungen für den gesamte Batterie gültig?
Auf dem Bild ist das jetzt nicht für mich direkt erkennbar... :gruebel:
Erledigt - Habe in einem anderen Fred dazu eine informative Antwort von Redflash gefunden.

Gruß und gute Nacht ;)
traker99
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 30
Registriert: Di 11. Feb 2014, 13:32
Motorrad: GT650N '04

Re: Kupplungsklappern + Vibrationen bei höheren Geschwindigk

Beitragvon raceR » Mo 17. Mär 2014, 19:05

traker99 hat geschrieben:
redflash hat geschrieben:[...] das Übel wird die Mutter Nr.5 sein, die lockert sich gern mal wenn der Motor extrem unrund läuft [...]

Muss ich dazu alle Reibschreiben und die Lamellen ausbauen oder brauche ich einfach nur die Kupplungskorbabdeckung entfernen inkl. den Federn?
Macht es bei der Aktion evtl. Sinn gleich mal nach Verschleiß zu schauen?


Definitiv, wenn du schon alles auf hast, was spräche dagegen ;) Die Scheiben lassen sich dann bis auf den Boden des Korbes abnehmen, wenn die Druckplatte ab ist.

redflash hat geschrieben:Richtig, hatte selbst seinerzeit meine Mopete mal nur mit nen Autoreifen abgestützt.
[...]
Ist aber wirklich nur im Notfall zu empfehlen, ne ziemlich heikle Angelegenheit :thumbu: ,

Ok, das ist mir dann doch etwas zu Heikel und improvisiert ;)
Dann muss das bis zum nächsten Ölwechsel warten. Bin mir nur nicht sicher in wie weit ich mit diesem "Tackern" noch mittelfristig fahren sollte/kann.

Du kannst die Mühle auf dem Seitenständer belassen und den Kupplungsdeckel öffnen, die steht schräg genug und es kommt nur sehr wenig raus (hatte ich so gemacht). Besser könntest du aber auch beide Räder auf eine Holzlatte schieben und auf den Seitenständer stellen, dann ist es noch aweng schräger.

redflash hat geschrieben:Wo steht die Zug und Druckdämpfung jetzt? Eventuell mal kontrollieren und auf die Werksmäßigen Standartwerte einstellen.
[...]

Musste mich gerade erstmal hier im Forum damit belesen, wie ich das überhaupt verstellen kann :)
Habe leider zum Bike keine Anleitung bekommen. Ich werde morgen mal schauen wie es eingestellt ist und berichten!

Zumindest solltest du dein Fahrwerk auf dein Gewicht einstellen bevor du Feineinstellungen betreibst von denen du vielleicht noch keine Ahnung hast. Sieh dir das hier an, lese und verstehe: http://www.tourenfahrer.de/motorrad-tec ... instellen/

lucky cruiser hat geschrieben:Eingestellt wird die Leerlaufdrehzahl über zwei Schrauben.
[...] Grundvoraussetzung für die Einstellung des Leerlaufs über die andere Schraube [...]

Exisitiert diese Schraube(n) an jedem Vergaser einzeln oder sind die Einstellungen für den gesamte Batterie gültig?
Auf dem Bild ist das jetzt nicht für mich direkt erkennbar... :gruebel:
[/quote]

Wenn die Vergaser Synchron sind, stellst du eigentlich die Leerlaufdrehzahl nur mit dem schwarzen Stellrädchen auf der rechten Seite zwischen den Zylindern am Bowdenzug den Wert laut DZM ein. Sind die nicht Synchron, müssen die natürlich erst synchronisiert werden.
Gruß
Peter

On the Road again with Honda :D
Benutzeravatar
raceR
Stamm-Biker
Stamm-Biker
 
Beiträge: 619
Registriert: Mo 24. Nov 2008, 19:45
Motorrad: EX GT 650 R / jetzt VFR 750 RC36 II

Nächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GT 650 - Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron