ohne erkennbaren Grund FI an ?




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner GT 650

ohne erkennbaren Grund FI an ?

Beitragvon snowman » Di 23. Jun 2015, 20:04

Hallo,

in letzter Zeit leuchtet an meiner GT ohne wirklich erkennbaren Grund die FI Leuchte, und geht meist kurz danach wieder aus. Abgesehen davon dass dann statt der Geschwindigkeit FI angezeigt wird, fällt mir auch nichts negatives auf.

Wenn ich den "Fehlerspeicher" mal auslesen will, dann geht das, so befürchte ich, nicht kostenlos, und leider isses ja kein ODB II wie bei den Autos, welches ich selber auslesen könnte. Muss bestimmt auch bei laufendem Motor ausgelesen werden, da es sich vermutlich löscht, weil FI ja nicht konstant an bleibt.

Habe jetzt ~11 tausend Kilometer runter (die GT genau genommen, bevor lucky was schreibt), evtl. sinds die Zündkerzen die nicht mehr 100% sind ? Habe aber eh schon Iridium als Ersatz, die zusammen mit dem Öl in Kürze gewechselt werden sollen. Mal sehen ob danach die FI Leuchte immer noch kommt.
Gruß Snowman

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Benutzeravatar
snowman
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 763
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 20:09
Wohnort: Saarland
Motorrad: GT 650i N
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2010

von Anzeige » Di 23. Jun 2015, 20:04

Anzeige
 

Re: ohne erkennbaren Grund FI an ?

Beitragvon vip3r » Do 25. Jun 2015, 17:40

Hi,
du kannst den Fehlercode selbst auslesen. Du muss das Kabel unter dem Sozius überbrücken (habs mit nem Draht gemacht).
Link:
http://korider.com/index.php?topic=2116 ... #msg197326

Dann wird der Code im Display angezeigt und Du kannst ihn auslesen.
Deinen Fehler habe ich übrigens auch, hab ein Kabelbruch bei einem Sensor (C23 Fehlermeldung)

Viele grüße,
Max
vip3r
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 10. Mär 2015, 16:35
Motorrad: GT 650 i naked
EZ (Jahr): 2010
Modelljahr: 2009

Re: ohne erkennbaren Grund FI an ?

Beitragvon snowman » Fr 26. Jun 2015, 15:00

Oh,

wunderbar, vielen Dank für den Tip. Bin mal gespannt was dabei herauskommt. Denn von einigen Autos kenne ich es so, dass der Fehler dauerhaft da sein muss, damit er ausgelesen werden kann, sporadische Fehler werden nicht immer abgespeichert (Zündung aus und wieder an, schon hat der "Computer" den Fehler wieder vergessen).
Gruß Snowman

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Benutzeravatar
snowman
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 763
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 20:09
Wohnort: Saarland
Motorrad: GT 650i N
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2010

Re: ohne erkennbaren Grund FI an ?

Beitragvon snowman » Sa 27. Jun 2015, 18:48

So,

hat leider (noch) nicht geklappt. Meine GT ist ein '10er Modell, das exakte Baujahr weiß ich nicht, und laut dem englischen Forum speichert die dort verbaute ECU keine Fehlercodes. Und eben, bei ner kurzen Testfahrt mit den neuen V-Trec Hebeln ging auch während der Warmfahrphase im untertourigen Bereich (zwischen 3 und 4 Tausend U/min) mal wieder kurz sowohl die rote FI LED an, als auch FI im Multidisplay.

Zu Hause hab ich die GT wieder in die Garage zurück geschoben, und danach die Zündung wieder eingeschaltet und den Kontakt gebrückt, aber es wurde weder ein Fehlercode, noch C00 angezeigt, sondern etwas dass entweder eine 2 oder ein E bedeuten könnte, nur hat, um eins der beiden korrekt dazu stellen, ein Segment gefehlt. Ich weß leider nicht wie ich das angezeigte Symbol hier darstellen soll ...

Edit:
Laut diesem waren die mit Buchstaben a, d, e und g genatten Segment "an".
Gruß Snowman

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Benutzeravatar
snowman
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 763
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 20:09
Wohnort: Saarland
Motorrad: GT 650i N
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2010

Re: ohne erkennbaren Grund FI an ?

Beitragvon snowman » Fr 9. Okt 2015, 20:52

Hmh,

ich muss dass hier mal wieder aufgreifen, denn sporadisch kommt die Fehlermeldung immer mal wieder, wenn auch wie bereits gesagt, nichts "falsches" auffällt.

Ob ich mir einfach mal ein 2 adriges Kabel an den Stecker anschließen sollte, es nach vorne ans Cockpit verlegen und nen Schalter / Taster dran mache um während der Fahrt den Stecker "brücken" zu können? Denn sobald ich stehen bleibe geht auch FI wieder aus. Kann man die beiden Kabel denn überhaupt ruhigen Gewissens bei laufendem Motor brücken?
Gruß Snowman

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Benutzeravatar
snowman
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 763
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 20:09
Wohnort: Saarland
Motorrad: GT 650i N
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2010

Re: ohne erkennbaren Grund FI an ?

Beitragvon lucky cruiser » Fr 9. Okt 2015, 21:57

Ob "2" oder "E" (naheliegend wäre ja letzteres, also "E" wie "Error", aber das ist jetzt Spekulatius), entscheidend ist doch, dass es überhaupt eine Reaktion gibt. Wäre natürlich hübscher, wenn die Meldung eindeutig(er) zuordenbar ist, aber das haben die Koreaner nicht gewollt. Die hatten vor (und haben es immer noch), dass man damit irgendwie zum Händler mit dem Auslesegerät rollt. Nunja, hat ja irgendwo auch Sinn...

Anyway, deine Idee, eine Überbrückungsmöglichkeit ins Cockpit zu legen, hat natürlich Charme, löst das aber doch vorhandene Problem irgendwo im Stromkreisgesamtkomplex nicht. Das gilt es zu finden und wenn man es hat, wird sich die FI-Leuchte ab dann auch langweilen. Abgesehen davon ist es aus meiner Sicht fraglich, ob man diese Überbrückung tatsächlich bei einem

Wie man einen Fehler an einer offensichtlich funktionierenden Maschine finden soll, ist natürlich mehr als tricky, andererseits kann er in nicht mehr als einem "kleinen Sch..." bestehen. Zum Beispiel auch in einem Wackelkontakt in irgendeinem der zündseitigen Zuleitungsstecker, geflickten Adern, die von außen heil aussehen, es in Wahrheit aber nicht mehr sind usw.

Interessant finde ich, dass der Fehler offenbar nur in einem bestimmten Drehzahlbereich auftritt. Drehzahlen bedeuten beim Mopped immer auch Vibrationen einer bestimmten Frequenz. Und Frequenzen wirken sich schon auf Kontaktflächen aus. Da reicht schon eine minimale, aber anormale Stromschwankung, um die FI-Leuchte zu aktivieren. Tritt der Fehler dann nicht mehr auf, erlischt sie auch wieder nach gewisser Zeit.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: ohne erkennbaren Grund FI an ?

Beitragvon lucky cruiser » Fr 9. Okt 2015, 23:02

Edit, weil oben vergessen und dort nicht mehr einfügbar
lucky cruiser hat geschrieben: (...) Anyway, deine Idee, eine Überbrückungsmöglichkeit ins Cockpit zu legen, hat natürlich Charme, löst das aber doch vorhandene Problem irgendwo im Stromkreisgesamtkomplex nicht. Das gilt es zu finden und wenn man es hat, wird sich die FI-Leuchte ab dann auch langweilen. Abgesehen davon ist es aus meiner Sicht fraglich, ob man diese Überbrückung tatsächlich bei einem laufenden Motor durchführen sollte. Um mit einem Auslesegerät einen Fehlercheck durchzuführen, ist das nämlich nicht erforderlich. (...)
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: ohne erkennbaren Grund FI an ?

Beitragvon snowman » So 11. Okt 2015, 04:00

Ja, deswegen fragte ich ja, ob es schadet oder nicht, beim laufenden Motor die Brücke herzustellen. MSA zu fragen bringt wahrscheinlich genauso viel wie den Playstation Support zu kontaktieren, den Telefondienstanbieter auf absaufende Kabel hinzuweisen (im Falle KDG / Vodafone), versuchen die nicht gebrauchte Mülltonne wieder abzumelden, und so weiter und so fort, nämlich leider gar nichts.

Es tritt (trat) bisher nicht nur bei ziemlich niedriger Drehzahl auf, sondern zusätzlich auch immer nur in der Warmlaufphase.

So lange es sich sonst scheinbar auf nichts auswirkt scheint es ja auch nicht sonderlich schlimm zu sein; nervig ist es halt.


"Wir" haben hier einen Fehler der nicht auftritt, aber vom System sporadisch angezeigt wird, deswegen eine Werkstatt aufzusuchen macht wenig Sinn. Und es scheint auch so als ob ich der Einzige bin bei dem sowas auftritt. Evtl. werde ich trotzdem MSA mal fragen, nur um zu sehen welch unnütze Antwort / Ausrede kommt ...
Gruß Snowman

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Benutzeravatar
snowman
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 763
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 20:09
Wohnort: Saarland
Motorrad: GT 650i N
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2010

Re: ohne erkennbaren Grund FI an ?

Beitragvon lucky cruiser » So 11. Okt 2015, 09:46

snowman hat geschrieben: (...) "Wir" haben hier einen Fehler der nicht auftritt, aber vom System sporadisch angezeigt wird, deswegen eine Werkstatt aufzusuchen macht wenig Sinn. Und es scheint auch so als ob ich der Einzige bin bei dem sowas auftritt. Evtl. werde ich trotzdem MSA mal fragen, nur um zu sehen welch unnütze Antwort / Ausrede kommt ...
Die ECU ist darauf getrimmt, Normabweichungen als Fehler zu erkennen und anzuzeigen. Und zwar in dem Augenblick, in dem er auftritt. Und solange er auftritt. Fehler ist alles, was nicht im Normbereich liegt. Bei mir war's eine kalte Lötstelle, bei dir ist's irgendwas anderes. Davon, dass kein Fehler vorliegt, würde ich nicht ausgehen.

Ich kann nur empfehlen, dir alle Kontakte und Steckerbindungen anzusehen, Adern zu prüfen und Systeme durchzumessen. Woran es liegt, kann dir niemand sagen, auch MSA nicht, solange niemand mehr weiß als das, was du schreibst, aber sicher ist, dass es an etwas liegt.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: ohne erkennbaren Grund FI an ?

Beitragvon snowman » So 18. Okt 2015, 22:10

Ui,

ich habe tatsächlich eine (wie ich vermute) gute Antwort von MSA erhalten. Neben dem obligatorischen Verweis auf "Markenwerkstatt" ala "wie bereits mitgeteilt ist uns eine Ferndiagnose nicht möglich. Ein HYOSUNG-Vertragspartner kann eventuell vorhandenen Mängel eruieren und ggf. beheben.", stand dann im nächsten Absatz "Ein brücken des Diagnosesteckers bei laufendem Motor ist möglich um einen aktuell vorhandenen Fehler auszulesen. Eine dauerhafte Brücke kann zu Fehlfunktionen des Steuergerätes führen.". Also sollte meine Idee mit dem selbst verlegten Kabel plus Taster / Schalter wohl machbar sein. Ich weiß zwar nicht ob ich es diese Saison noch hin bekomme, aber falls nicht, dann Anfang nächsten Jahres; bin mal gespannt ob ich der GT einen Fehlercode entlocken kann.
Gruß Snowman

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Benutzeravatar
snowman
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 763
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 20:09
Wohnort: Saarland
Motorrad: GT 650i N
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2010

Nächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GT 650 - Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron