Oktanzahl im Benzin




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner GT 650

Oktanzahl im Benzin

Beitragvon Freddy » Sa 11. Sep 2010, 20:30

Hallo,

habe heute mal vor einer Tour in die Eifel den Tank mal mit Shell V-Power Racing (100 Oktan) voll gemacht. Vielleicht war es Einbildung, aber ich habe eine spontanere Gasannahme, einen ruhigeren Motorlauf im Stand und geringere Lastwechselreaktionen festgestellt. Vielleicht lag es auch nur am Wetter!? Da nur noch ca. 1,5 Ltr. im Tank waren, denke ich, dass der neue Sprit relativ zügig durch die Einspritzpumpe geflossen ist. Hat einer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht, oder hatte meine Maschine einen "guten Tag" erwischt? :dance:
Gruß
Freddy
Freddy
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 79
Registriert: Mi 26. Mai 2010, 22:33
Wohnort: Brühl bei Köln
Motorrad: GT 650 i R
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2008

von Anzeige » Sa 11. Sep 2010, 20:30

Anzeige
 

Re: Oktanzahl im Benzin

Beitragvon lucky cruiser » Sa 19. Mai 2012, 11:06

Bin grade auf die Frage gestoßen. Weil sie schon lange Zeit hier herumliegt, hat sie sich möglicherweise schon beantwortet.
Wenn nicht, kurzer Abriss:
Der von dir verwendete 100-Oktan-Kraftstoff enthält hochwertigere Komponenten als Super- und das - inzwischen vom Markt genommene - Normalbenzin. Das führt bereits zu einer "angenehmeren" Verbrennung und besserer Energieausbeute. Weniger bekannt ist, dass klimatische Umweltbedingungen die Zündwilligkeit des Sprits beeinflussen. So ist der Sauerstoffgehalt der Luft und deren Temperatur im Sommer höher als im Winter. Wer im Hochsommer zu einer Bergtour aufbricht, muss damit rechnen, dass dem Motor "plötzlich" die eigentlich ausreichenden 95 Oktan nicht mehr reichen. Er ist in diesem Fall gut beraten, auf SuperPlus oder eben 100 Oktan umzusteigen.
Aber auch ohne eher extreme Routenwahl kann sich ein höheroktaniger Kraftstoff im Sommer bemerkbar machen. Der höhere Verbrauch beruht jedoch meistens auf einer veränderten Fahrweise, die aufgrund des besseren Ansprechverhaltens des Motors eintritt ;)
Manche Automotoren verfügen im Gegensatz zu den vergleichsweise simpel konstruierten Motorradmotoren über Sensoren, die die Klopffestigkeit des vorhandenen Sprits erfassen und das Steuergerät zu einer Veränderung des Zündwinkels veranlassen. Dadurch ist/war die Verwendung von Normal- und/oder Superbenzin möglich (gewesen). Mit diesem Motor konnte ich im Winter problemlos mit Normalbenzin fahren, tat aber gut daran, im Sommer auf Super auszuweichen.

Greets
Lucky
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Oktanzahl im Benzin

Beitragvon otto38 » Di 11. Sep 2012, 08:07

hi .

ich fahre auch eine gv 650 und wollt mal wissen wie weit ihr mit eine tankfüllung kommt ich komm etwas über 250 km und ihr so in der regel .
otto38
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 21. Aug 2012, 08:05
Motorrad: GV 650 Aquila
EZ (Jahr): 2005
Modelljahr: 2005



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GT 650 - Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron