Wasserpumpe nach Sturz




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner GT 650

Wasserpumpe nach Sturz

Beitragvon AargauerComet650 » Di 12. Jun 2018, 04:05

Hallo ihr Exoten,

Ich hatte vor kurzem (leider) einen low sider (musste in der Kurve stark bremsen), und zwar auf der rechten Seite, wo die Wasserpumpe ist.
Trotz Sturzpads vom HyoHändler hats an der Wasserpumpe gekratzt und sie durfte das Gewicht der Hyo beim Aufprall spüren.
Von mir aus gesehen etwas fehlkonstruktiv, dann noch mit Sturzpads..
Aber passiert ist passiert.

Am Boden lief die Maschine noch 10-15sek, d.h. die Pumpen liefen noch, bis ich sie ausmachte.
Nach dem Aufrichten konnte ich Öl- und Wasserverlust feststellen, einerseits am Boden und andererseits am Motorgehäuse und drum herum in der Innenseite des Rahmens.
Danach habe ich vor weiterem Losfahren das Wichtigste geprüft und dann etwas im Stand laufen lassen.
Leichte Undichtigkeit am Wasserpumpenflansch zum Rahmen festgestellt.
Ein paar Tropfen tropften dann noch an den Boden.

Nächster Ziel war eine Werke in der Nähe, die auch ein wenig mit Hyosung zu tun hatte.
Der hat sich das angeschaut und dann alle Schrauben dort erstmal nachgezogen.
Er sagte mir, dass hinter dieser Platte nicht nur Wasser, sondern auch Öl seinen Kreislauf hat.
Danach sagte er, dass ich die Ölspuren am Moped zunächst komplett reinigen solle und danach nochmal im Standlauf beobachten solle, obs immernoch tropft, und wenn ja, ob das wirklich (nur) vom Flansch der Wasserpumpe kommt.
Gesagt getan.
Was mir dann aber nach der Rückkehr erst auffiel war dieser Riss dort an der einen Schraubbohrung (siehe Bild). Sieht für mich jedenfalls danach aus.
Jetzt ists eine gute Frage, ob dies beim Aufprall schon so war oder erst seit nach dem Nachziehen.
Jedenfalls habe ich die Kiste dann wieder im Stand laufen lassen und bin auch 15min gefahren. Im Moment kann ich kein Ölverlust mehr feststellen.
Jedoch zweifle ich daran, ob das klug ist, das so zu lassen geschweige denn, wie lange das hält.

Wie würdet ihr da jetzt weiter vorgehen?
Ich kann mir gut vorstellen, dass man die Platte lösen sollte und das Innenleben mal anschauen sollte, da sich da drin ein O-Dichtring, wie auch ein Radialwellendichtring befindet, ob die noch dichten.
Das einzige, was mich bissl davon abhält, es zu tun, ist dieser Riss. Wenn das ausartet, dann hilft im schlimmsten Fall nur denke ich nur noch schweissen.

Dann frage ich mich auch, ob eine neue Wasserpumpe unbedingt nötig wäre. Bei mir wurde vom Vorbesitzer schonmal ausgewechselt bei 5500km, als der ebenfalls fiel.
Dieser Schrauber, der dies begutachtete meinte, wenns undicht ist, würde er es zunächst versuchen zu reparieren.
Unser HyoHändler in der Schweiz meinte nach meinem Gespräch gleich, dass man bei Undichtigkeit gleich die Wasserpumpe erneuern sollte, da die einzelnen Bauteile darin komplex verbaut sind.

Dann würde mich gerne interessieren, wie ihr mit den Gedanken umgeht, im Wissen darüber, dass bei einem Sturz bei so niedrigem Tempo ohne Kollision trotz Sturzpads die Wasserpumpe so leiden kann.
Ich habe keine Lust, wenn ich im schlimmsten Fall eine neue 3. Pumpe montieren muss mit den Gedanken herumzugurken, dass beim nächsten Sturz wieder das gleiche passieren kann.
Also:
Was dagegen tun?
Eigene Pumpenschutzvorrichtung basteln?
Am Aussendurchmesser soviel wie möglich abschleifen?

Ich weiss, dass die MTL Lieske Werke Wasserpumpenschutzprotektoren anbietet, aber das ist keine volle Gewähr für mich, da die Pumpe trotzdem mit Last konfrontiert wird.
Oder kann mir jemand mit Gewissheit dagegensprechen?
Ausserdem hats bei mir ja am Rahmen bei der Verbindung anscheinend gerissen.

Vielen Dank im Voraus
MfG


Bild
Benutzeravatar
AargauerComet650
Helmträger
Helmträger
 
Beiträge: 12
Registriert: So 17. Dez 2017, 00:02
Motorrad: GT650i
EZ (Jahr): 2014
Modelljahr: 2011

von Anzeige » Di 12. Jun 2018, 04:05

Anzeige
 

Re: Wasserpumpe nach Sturz

Beitragvon flydown » Di 12. Jun 2018, 08:07

Hi,
für mich sieht das erstmal so aus, als wenn da nur die Farbe abblättert.
Hast du mal dran herumgekratzt, ob dem so ist?

Leider habe ich keine GT, um nachzuvollziehen, was ich auf dem Foto sehe, bzw. welche Materialien,
außer der silbernen Wasserpumpe.

Aber nachdem, was ich mir zusammenreime, würde ich sagen, fahre weiter und beobachte den Kühlwasserstand und den Ölstand, auch auf Verfärbungen. Also wird das Öl milchig bzw. ob das Wasser eine bunte Oberfläche bekommt.

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Wasserpumpe nach Sturz

Beitragvon AargauerComet650 » Di 12. Jun 2018, 15:57

Danke für die Antwort.
Ich denke auch, dass ich das vorne hinweg mal noch so lasse.
Aber an zusätzlichem Schutz ist nicht wegzudenken.

Weiss jemand, ob die Sturzbügel vom Hersteller der Wasserpumpe diesen Schutz gewährleisten kann?
Benutzeravatar
AargauerComet650
Helmträger
Helmträger
 
Beiträge: 12
Registriert: So 17. Dez 2017, 00:02
Motorrad: GT650i
EZ (Jahr): 2014
Modelljahr: 2011

Re: Wasserpumpe nach Sturz

Beitragvon rodbaeder » Mi 13. Jun 2018, 13:05

Hallo

Hab mir deshalb vorsorglich den Motorschutzbügel von Hebco und Becker montiert.
Nicht gerade eine Schönheit, aber in schwarz bei schwarzem Rahmen schön unauffällig.
Hab eben eine Latte vom Bügel zum Endtopf angehalten, und hab dabei über der Wasserpumpe ca 2 - 3 cm Luft. Das sollte für kleinere Stürze/Umfaller reichen.

Grüße aus Österreich
rodbaeder
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 6
Registriert: So 29. Apr 2018, 13:01
Motorrad: GT650 iN
EZ (Jahr): 2010

Re: Wasserpumpe nach Sturz

Beitragvon AargauerComet650 » Mi 13. Jun 2018, 15:48

Vielen Dank für die Antwort.
So sehr unattraktiv finde ich den schwarzen Bügel nicht gerade.
Ist dann auch der Tank davon verschont, ne Delle zu bekommen?
Meiner hat sogar, auch wenn nur 2mm, eine kleine Delle abgekriegt.

Und muss ich dann auf den Bugspoiler verzichten, wenn ich den dran montieren will?
Benutzeravatar
AargauerComet650
Helmträger
Helmträger
 
Beiträge: 12
Registriert: So 17. Dez 2017, 00:02
Motorrad: GT650i
EZ (Jahr): 2014
Modelljahr: 2011

Re: Wasserpumpe nach Sturz

Beitragvon rodbaeder » Fr 15. Jun 2018, 15:12

Bild

Bild

Hallo
Hab Dir Bilder eingefügt - man erkennt das die Pumpe noch luft hat.
Die Latte liegt vorne am Bügel und hinten am Auspuff an.

Dein Tank wird auf jedenfall wesendlich bessere Chancen haben - kommt aber natürlich auf den Unfall an.
Mein Sohn hat meine GT in einen Zaun gefahren und ist dann auf den Beton geknallt. Spiegel ist ab, Lenker zerkratzt, Fußraster hinten und vorne sowie Sturzbügel auch.
Der Tank hat es überlebt. :D

lg
rodbaeder
rodbaeder
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 6
Registriert: So 29. Apr 2018, 13:01
Motorrad: GT650 iN
EZ (Jahr): 2010

Re: Wasserpumpe nach Sturz

Beitragvon Felix » Sa 16. Jun 2018, 12:50

Wenn ich das richtig sehen habe ist der Bügel an zwei schrauben am Motor befestigt. Wau da möchte ich keinen Stürz haben wer weis was da dann alles kaputt geht ( Motor )



Felix
Felix
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 267
Registriert: Di 14. Feb 2012, 11:32
Motorrad: GV 650
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2006

Re: Wasserpumpe nach Sturz

Beitragvon rodbaeder » Mo 18. Jun 2018, 09:54

Nicht ganz - Die Bügel sin jeweils mit 2 Schrauben am Rahmen befestigt, sowie unten durch den Motor mit 1 Schraube verbunden.

Hat sich bei der idiotischen Aktion meines Sohnes (Man nimmt nicht Papas Töff wenn man noch nicht mal Moped fahren kann :twisted: )bewährt.
Bei Stürzen bei denen die Kräfte so massiv werden, das Bügel und Rahmen sie nicht mehr verkraften, hab ich andere Sorgen. Da darf dann das Auge im Motorgehäuse gerne auch noch brechen. :P

lg aus Österreich
rodbaeder
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 6
Registriert: So 29. Apr 2018, 13:01
Motorrad: GT650 iN
EZ (Jahr): 2010

Re: Wasserpumpe nach Sturz

Beitragvon Felix » Mo 18. Jun 2018, 22:16

rodbaeder hat geschrieben:Bei Stürzen bei denen die Kräfte so massiv werden, das Bügel und Rahmen sie nicht mehr verkraften, hab ich andere Sorgen. Da darf dann das Auge im Motorgehäuse gerne auch noch brechen. :P

lg aus Österreich


Oh ja das stimmt auch wieder, wollen nicht hoffen das es soweit kommt.


Felix
Felix
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 267
Registriert: Di 14. Feb 2012, 11:32
Motorrad: GV 650
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2006



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GT 650 - Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron