Li-Ion Akku




Wie mach ich was? Wo bekomme ich was?

Li-Ion Akku

Beitragvon punish » So 21. Mai 2017, 08:59

Ich fahre zwar eine GV, aber da ist etwas weniger los deshalb frage ich hier mal.
Fährt jemand einen Li-Ion Akku von Euch?
Ich fahre meinen schon seit der letzten Session und gabe fast immer Probleme beim Starten morgens.
Auch bei 10 Grad dauert es 3-4 mal bis die endlich mal anspringt. Ist klar dass die Akkus kälteempfindlich sind, deswegen habe ich sie etwas mehr isoliert und lasse die zündung ein paar Sekunden an vor dem Starten, aber trozdem macht sie Zicken beim anspringen. Die Spannung geht dann zeitweise unter 5 Volt. Wenn es tichtig warm springt die Maschine sofort an. Die Ladespannung liegt bei laufendem Motor bei 13 V.
Vielleicht hat noch jemand die gleichen Erfahrungen gemacht und kann mir weiter helfen.
punish
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 191
Registriert: Fr 11. Sep 2015, 16:05
Motorrad: GV 650I LE
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2009

von Anzeige » So 21. Mai 2017, 08:59

Anzeige
 

Re: Li-Ion Akku

Beitragvon flydown » So 21. Mai 2017, 13:30

Hi,
jetzt werde ich bestimmt wieder gesteinigt, aber man kann nicht "einfach so" statt einer Blei- eine LiIobatterie verbauen.
Beide benötigen völlig verschiedene Ladeprogramme und haben auch unterschiedliche Ladeschlußspannungen.
Also wird der Li entweder über- oder zuwenig geladen.
Jedenfalls ist der nach kurzer Zeit tot.

Möglicherweise haben die Liakkaus speziell für KFZ eine Schaltung integriert, welches den Ladestrom und -spannung anpaßt.


Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Li-Ion Akku

Beitragvon punish » So 21. Mai 2017, 13:35

Diese Schaltung ist bei den meisten Li Akkus schon intern verbaut.
punish
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 191
Registriert: Fr 11. Sep 2015, 16:05
Motorrad: GV 650I LE
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2009

Re: Li-Ion Akku

Beitragvon zombie » So 21. Mai 2017, 15:36

Das Problem gilt aber nur für "Computer-Motorräder" mit irgendwelcher Elektronik und Software, oder?
Tschuldigung für die "blöde" Frage aus der Analog-Zeit.
zombie
 

Re: Li-Ion Akku

Beitragvon punish » So 21. Mai 2017, 21:58

Also, die meisten Akkus, die für Auto und Motorrad verkauft werden, haben diese Schaltung schon intern verbaut.
Ansonsten könnte man diese nicht so einfach an ein Motorrad/Auto anschliessen. Entweder würde der Akku oder die Lima kaputt gehen. Das Problem aber bei den Li Akkus ist die Kälte, diese mögen keine Kälte, weil sie dann nicht den vollen Strom liefern können. Allerdings gilt das ab 5 Grad. In der Regel dürfte das vei 10 Grad problemlos funktionieren, deswegen hoffe ich dass jemand mir da weiterhelfen kann, oder jemand schon die gleiche Erfahrung gemacht hat.
punish
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 191
Registriert: Fr 11. Sep 2015, 16:05
Motorrad: GV 650I LE
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2009

Re: Li-Ion Akku

Beitragvon zombie » So 21. Mai 2017, 23:11

Macht mich bitte etwas schlauer.
Was bringen diese Li-Ion-Akkus gegenüber einer herkömmlichen Batterie, ausser den genannten Problemen? Mein letzter Stand der Dinge sind Gel-Batterien als sinnvolle Verbesserung.
Ich weiß schon, das hat jetzt nichts mit dem Problem von Punish zu tun, aber wenn das Thema schon mal angesprochen wird...

Beachtet bitte auch mein letztes Posting bzgl. analoger Motorräder. Vielleicht mag mir ja jemand von euch beide Fragen am Stück beantworten?
zombie
 

Re: Li-Ion Akku

Beitragvon flydown » Mo 22. Mai 2017, 02:50

Hi,

naja, da wäre zum einen das geringere Gewicht des Liakkus.
Ich persönlich finde das aber keinen Grund zum Wechseln.
Bedeutender wäre die quasi nicht vorhandene Selbstenladung eines Liakkus.
Den kann man vollgeladen und mit angeglichenen Zellen monatelang wegstellen, der Bleiakku ist dann hin.
Das wäre, für mich, auch so ein Thema: was für Zellen sind da drin? Wie und mit welchem Strom werden die balanced? Es gibt Zellen, die driften mehr auseinander, andere weniger, damit ist das Auseinanderlaufen der Spannung gemeint. Wie lange würde es dauern, also wie lang muß ich fahren, bis alle Zellen angeglichen sind. Sonst stirbt irgendwann die erste Zelle. Bis dann die nächste hops geht, dauerts dann auch nicht mehr lang.

Ein weiteres Thema ist, wie angesprochen, die Temperatur.
Im Modellbau, wo ja mittlerweile Lizellen Standard sind, wird empfohlen, Akkus auf mind. 30°C zu erwärmen, wenn man Leistung fordern möchte, eher mehr.
Mit Abfallen der Temperatur steigt der Innenwiderstand stark an, weswegen die Akkus nicht gut Strom liefern können und so evtl. überlastet werden.

Versteht mich nicht falsch, ich möchte diese Akkus nicht schlecht reden.
Für jemanden, der sein Motorrad alle paar Wochen rausholt, wenn garantiert die Sonne scheint mit entsprechenden Temperaturen, mag das toll sein, weil er sich nicht weiter um den Akku kümmern muß.

Ich würde eher ein Datenblatt der verwendeten Akkus und Elektronik anfordern um mich zu informieren. Noch eher würde ich mir einen AGM Akku kaufen und den alle 4 Wochen, wenn nötig, nachladen.
Man hat, m.E., zuwenig Kontrolle über den (Zustand des) Akku.

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Li-Ion Akku

Beitragvon zombie » Mo 22. Mai 2017, 16:24

Danke dir für die Info!
Da ist also nichts Entscheidendes an mir vorüber gegangen und ich bin mit meiner Gel-Batterie noch up to date.
zombie
 

Re: Li-Ion Akku

Beitragvon Haya-Olaf » Mo 22. Mai 2017, 16:47

Hi.

Das mit den Lipo wird ja mittlerweile in allen Markenforen durchdiskutiert. Ich denke, ich warte noch ein bisschen, bis es wirklich nötig ist UND die Preise sinken.

Anbei ein Tip zum Thema "schlechter Start bei sehr niedrigen Temperaturen" aus dem Haya-Forum.....vielleicht hilft es. Ich geb es erstmal so ohne eigene Erfahrungen weiter:

**********************Zitat Anfang: schleife 2************************
das mit der Kaltstartleistung ist so´n ding mit pfiff ;-)

denn ist der akku wirklich kalt,
und damit meine ich so um die 5°C,
und das auch noch für 2 oder 3 tage
guckt man ziemlich doof aus der wäsche,
wenn man auf den startknopf drückt.
denn
da passiert fast kaum was - fühlt sich an als wenn der akku leer wäre - IM ERNST!

und hier der trick, der das alles wieder ins lot rückt.
klingt vollkommen blöde, funktioniert aber wirklich.
ich habe diesen trick aus einem bericht über lifepo´s in div. mopeten u.a. auch ner 900er duc.

also:
zündung an
und für ca. 2 minuten
1. licht an
2. bremslicht aufleuchten lassen
um der lifepo zu verklickern, dass sie nun mal aus ihrem kälteschlaf aufwacht,
die ganzen ionen & co fein ordnet
und sich damit an ihre eigentliche leistung erinnert.

jetzt den starterknopf gedrückt und die fuhre springt feinstens an.

genau so habe ich es die letzten wochen morgens,
als die nächte noch um die 3-5°C hatten,
bei meiner fj gemacht und sie ist immer ganz fein angesprungen.

ohne das o.a. procedere hat sie nur "uuhrgss" gemacht
der anlasser sagte nee - zu wenich säft oldä und versagte seinen dienst.

**********************Zitat Ende: schleife 2************************
Gruß
Olaf
Der ehemalige Kupferbolzen Bild Ruhe in Frieden, 21.07.2017 :-(
Benutzeravatar
Haya-Olaf
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 322
Registriert: Di 5. Aug 2014, 22:05
Wohnort: bei Hamburg
Motorrad: Ex 2x GT125N Z.Zt. 3.Hayabusa+550 Katana
EZ (Jahr): 1983
Modelljahr: 1983

Re: Li-Ion Akku

Beitragvon flydown » Mo 22. Mai 2017, 17:02

Hallo nochmal,

@punish

ich würde mal orakeln, daß bei deinem Akku mindestens 1 Zelle defekt ist. Wahrscheinlich sind da A123 z.B.
drin.
Zumindest würde bzw. dürfte der Akku nicht beim Startvorgang auf 5V einbrechen, auch bei 10°C nicht.

Wie hoch ist denn die Ruhespannung? Wahrscheinlich irgendwas um 10V?
Dann würde ich nämlich sagen, daß eine Serienschaltung ausgefallen ist.
So bekommen die 3? übrigen Serien ihren Ladestrom, der der defekten Serie heizt die Umgebung.

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Nächste

TAGS

Zurück zu GT 650 - Umbauten, Zubehör- & Ersatzteile


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron