Fragen zur vorderen Bremse




Einstellung und Optimierung der Bremsen, des Fahrwerks und die richtige Reifenwahl

Fragen zur vorderen Bremse

Beitragvon NUTOKA » Sa 7. Mai 2016, 20:04

Hallo zusammen,

in Berichten heisst es ja immer, dass die Doppelscheibenbremse der GV 650 ordentlich zubeisst ;) Ich habe das Gefühl, dass ich ziemlich zubeissen muss am Hebel, damit die GV 650 ordentlich bremst ;)

Gruss NUTOKA
NUTOKA
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 44
Registriert: Mo 11. Apr 2016, 15:50
Motorrad: GV 650 Aquila
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2011

von Anzeige » Sa 7. Mai 2016, 20:04

Anzeige
 

Re: Fragen zur vorderen Bremse

Beitragvon Trendkiller » So 8. Mai 2016, 11:19

Moin ich habe Stahlflexschläuche dran , und bin eigentlich zufrieden.
Wie alt ist deine Bremsflüssigkeit?
Jeder ist für sein Tun selber verantwortlich
Benutzeravatar
Trendkiller
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 263
Registriert: Mi 30. Jul 2014, 20:05
Motorrad: GV i 650 Trendkiller
EZ (Jahr): 2007
Modelljahr: 2007

Re: Fragen zur vorderen Bremse

Beitragvon NUTOKA » So 8. Mai 2016, 13:10

Hallo Trendkiller,

keine Ahnung, kam letzte Woche vom Händler, der sie gecheckt hat. Müsste ich mal nachfragen. Man muss halt schon richtig zupacken, bei ner Vollbremsung. Bringt da Stahlflex Abhilfe?

Gruss NUTOKA
NUTOKA
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 44
Registriert: Mo 11. Apr 2016, 15:50
Motorrad: GV 650 Aquila
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2011

Re: Fragen zur vorderen Bremse

Beitragvon redflash » So 8. Mai 2016, 15:43

vorab, bevor man wirklich was dazu sagen kann,

Welchen Zustand haben die Bremsscheiben ?
Welchen Zustand haben die Beläge ?
Und welchen Zustand haben die Bremskolben ?
Hat die Mopete kürzlich neue Beläge vorn bekommen ? ? ?

Schmierschmutz, also irgendwelcher Schmutz/Staub in Verbindung mit Fett oder Öl (auch schon in hömöopathischer Dosis) auf der Scheibe kann die Bremswirkung bis hin zu Null beeinträchtigen.
Da das aber relativ gut zu sehen ist geh ich mal davon aus das dem nicht so sein kann, sonst hätteste das bestimmt schon abgestellt.

Die Beläge sind zwar kaum zu sehen, aber auch da geh ich mal von aus das du da eventuell schon mal nachgeschaut hast.

Bleiben nur die Bremszangen selbst, genauer die Bremskolben. Weil, da schaut keiner so recht hin.
Und selbst wenn die Bremskolben relativ gut und sauber ausschauen kann das trügerisch sein.
Der Schmutz der den Bremskolben an seiner Arbeit hindert versteht es perfekt sich vor unseren Augen zu verstecken,
in dem kleinen Ringspalt zwischen Kolben und Zange, ganz nah beim Dichtring.
(Zange Dunkelgrau; Kolben Hellgrau; Bremsflüssigkeit Blau; Schmutz Violett)
Bild

Bei jedem Belagwechsel die Kolben vom feinsten sauber machen, am besten man pumpt die Kolben langsam möglichst weit raus,
dann kann man mit Zahnbürste und Spüliwasser den Drecksbelag entfernen, dann erst die Kolben ganz zurück drücken, und neue Beläge einbauen,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3211
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Fragen zur vorderen Bremse

Beitragvon wavelow » Mo 5. Sep 2016, 06:36

Gut erklärt Redflash!

Ich hab bei mir grad die hintere Bremse gemacht. Sah nicht wirklich schön aus. Bremste zwar irgendwie aber ausgeschaut hat es so:
Bild

Als dann alles draussen war, konnte man feststellen, dass nur noch ein Kolben gebremst hat. Der andere kam gar nicht mehr aus seinem Loch heraus. Festgegammelt. Und dann ist es kein Wunder wenn man doppelt so hart zupacken bzw. treten muss.
Mit sanfter Gewalt die Kolben herausgenuckelt, gereinigt und alles mit frischer Bremsflüssigkeit wieder verbaut. Vor dem Einbauen noch mal die Kolben in freier Wildbahn, also ohne Bremsbeläge drin getestet. Beide bewegen sich nun relativ gleichmässig heraus. So hat es sich der Erfinder wohl gedacht.

Gerade gebraucht gekaufte Hyos die nicht viel bewegt wurden sollten daraufhin genau inspiziert werden ist so mein Gedanke. Je länger die Kolben im Dreck stehen und nicht mehr betätigt werden umso höher die Gefahr dass sich das alles festsetzt. Dreck, alte Bremsflüssigkeit, Flugrost usw. sind nicht besonders gut für diese empfindliche Stelle.
Benutzeravatar
wavelow
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 210
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 23:25
Motorrad: GV 650 EFi
EZ (Jahr): 2008



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GV 650 - Bremsen, Fahrwerk & Reifen


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron