Ölwechsel




Die Power des Sportcruisers - Alles zum Thema Motor, Getriebe, Gemischaufbereitung, ...

Ölwechsel

Beitragvon Klaus » Mi 3. Feb 2016, 16:32

Ich habe heute bei meiner EVI einen Ölwechsel gemacht und laut Füllmengen sollten mit Filterwechsel 3,2 l nötig sein. Ich musste 3,5 l einfüllen um den Ölstand etwas unterhalb der F Markierung zu bringen. Können solche Mengenunterschiede sein? Um der Frage zuvor zu kommen, ob Sie waagerechte stand..ja. Danke im Voraus. LG Klaus
Klaus
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 11:02
Motorrad: GV 650i Aquila
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

von Anzeige » Mi 3. Feb 2016, 16:32

Anzeige
 

Re: Ölwechsel

Beitragvon lucky cruiser » Mi 3. Feb 2016, 21:37

Ein kleiner Tipp: Sag mal was zu dir, dann sagt man was zu dir ;-)
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Ölwechsel

Beitragvon Klaus » Mi 3. Feb 2016, 23:58

Erst mal hallo zusammen.
Sorry, hast recht, da bin da wohl etwas forsch in das Forum reingeplatzt.

Habe seit Februar 2013 eine gv 650i pro, mit der ich bis jetzt, bis auf zwei Kühlerlecks sehr gut gefahren bin.
Bisher hatte ich sie immer beim Kundendienst.
Jetzt habe ich Ölwechsel, Bremsflüssigkeit etc. selber gemacht. Was mir nur etwas komisch vorkommt, ist die mehrmenge an Öl die ich benötigte.
Sollte einer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht haben?
Würde mich über Antworten freuen.

Liebe Grüße, Klaus
Klaus
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 11:02
Motorrad: GV 650i Aquila
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: Ölwechsel

Beitragvon lucky cruiser » Do 4. Feb 2016, 00:27

Na bitte, geht doch :-)

In der Tat ist die von dir genannte Menge etwas ungewöhnlich. Selbst wenn du das Altöl bis auf einen Tropfintervall größer gleich eine Minute abgelassen hast, sollten anschließend nicht mehr als 3,4 Liter bis zum Maximum-Füllstand benötigt werden. Da die Maschine während des Befüllens waagerecht stand, ich nichts von anschließenden Kleckereien in Lachengröße unterm Mopped las, kommt mE nur noch die Möglichkeit in Betracht, dass du dich entweder verrechnet hast oder die Ölflaschen jeweils keinen Liter enthielten. 300 ccm auf vier 1-Liter-Flaschen verteilt wird man nicht unbedingt bemerken, sofern man nicht die Füllmenge vor Verfüllung akkurat auszirkelt. Doch wer macht das schon?

Ansonsten würde ich mich keine übertriebenen Sorgen machen.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Ölwechsel

Beitragvon Klaus » Do 4. Feb 2016, 10:47

Ich danke dir
und denke auch sollte mir jetzt da keine Sorgen machen. Sie hatte 3 Tage Zeit auszutropfen, weil ich die Teile, Filter etc. noch nicht hatte. Das Öl steht etwas unterhalb F und dann wird es schon passen :D

Allzeit gut fährt, Klaus
Klaus
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 11:02
Motorrad: GV 650i Aquila
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: Ölwechsel

Beitragvon Gesiima » Fr 5. Feb 2016, 18:57

Hi du,
bin am Überlegen den nächsten Wechsel auch selbst zu machen.
Aufgefallen ist mir aber, dass mein Freundlicher den Filterdeckel mit Dichtungsmasse abgedichtet hat und anscheinend nicht nur auf den Dichtungsring vertraut.
Wie sind hier eure Erfahrungen?
Danke :bier:
Gesiima
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 80
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 09:55
Motorrad: Gv650i Pro Aquila
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: Ölwechsel

Beitragvon lucky cruiser » Sa 6. Feb 2016, 01:10

Die Anrede geht zwar nur an einen, die eigentliche Frage jedoch offenbar an jedermann :gruebel: Zumindest ist es in D-Land - im Gegensatz zu Frankreich (wo wir aber nicht sind) - nicht üblich, einen (!) anderen in der dritten Person anzureden. Das "eure" wurde also nicht unabsichtlich klein geschrieben. Das ermutigt mich, zur Antwort beizutragen.

Während Frankreich das Stereotyp des "l'amour et plaisier" anhaftet, so gilt D-Land als Land der "Dichter und Denker". Meinen jedenfalls noch viele. Ob das der Grund ist, der den Freundlichen bewog, den Dichtring zusätzlich mit Dichtpaste zu versehen, kann man fast vermuten, doch glauben kann ich's nicht. Wahrscheinlicher scheint mir die Not die Antriebsfeder fürs dichtende Werk gewesen zu sein. Not in Gestalt von fehlendem neuen O-Ring dichterischer Qualität. Denn auch das Dichten erschöpft, macht nachgerade platt (weiß jeder, der's mal versucht hat ;) ) sodass eine Göttergabe erforderlich ist, um den Kuss des Deckels mit dem Gegenstück wieder zu einem vollkommenen zu machen. An andere Möglichkeiten, etwa nicht aufgearbeitete traumatische Erlebnisse (Deckel dichtete trotz neuen Dichterrings nicht weil mglw. von Haus aus nicht ganz dicht) kann man auch denken. Vielleicht verkauft der Freundliche aber auch nebenbei Versicherungen, denen ja die Sicherheit immer ziemlich wichtig ist, was ihn in Erfüllung dieses Anspruchs auch zu übersorgsamem Verhalten zwang. Oder er ist Buddhist im dritten Quartal auf der Suche nach Vollkommenheit im siebten Chakra.

Wie dem auch immer sei: Erforderlich ist es nicht. Aber es ist halt generell sicherer, über das Verhüterli noch ein zweites zu ziehen. Derlei Vorsorge würde ich jedoch erst in Erwägung ziehen, wenn eines allein den - zum Beispiel - Vaterschaftstest nicht verhindern konnte :mrgreen:

Geschrieben im Karneval, also nicht ganz ernst nehmen. Die Kernaussage dürfte aber trotzdem klar geworden sein, denke ich mal.

Alaaf.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Ölwechsel

Beitragvon flydown » Sa 6. Feb 2016, 04:18

lucky cruiser hat geschrieben:
(Deckel dichtete trotz neuen Dichterrings nicht
weil mglw. von Haus aus nicht ganz dicht)




Na, geht doch ;)
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Ölwechsel

Beitragvon Gesiima » Sa 6. Feb 2016, 15:17

Hallo an die Jäcken?
Netter Kommentar zu was auch immer :thumbu:
Habe das Wetter heute genutzt und meine GV zum Freundlichen zur Inspektion gebracht.
Lasse Öl dort gleich mit machen :dance:
Mal sehen wie es dann aussieht und ob dort wieder auf Nummer Sicher gegangen wird.
Gesiima
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 80
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 09:55
Motorrad: Gv650i Pro Aquila
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013



Ähnliche Beiträge

Ölwechsel
Forum: GT 650 - Technische Fragen & Probleme
Autor: blue_racer
Antworten: 5
Ölwechsel, Frage zu Materialien
Forum: GT 650 - Technische Fragen & Probleme
Autor: Mike-DH
Antworten: 22
Ölwechsel
Forum: GV 650 - Technische Fragen & Probleme
Autor: gedo64
Antworten: 9
Anleitung - Ölwechsel GT 650
Forum: GT 650 - Motor & Getriebe
Autor: Barbarossa
Antworten: 4

Zurück zu GV 650 - Motor & Getriebe


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron