Schlechtes Startverhalten




Die Power des Sportcruisers - Alles zum Thema Motor, Getriebe, Gemischaufbereitung, ...

Re: Schlechtes Startverhalten

Beitragvon Veldener » Sa 19. Mai 2018, 06:39

Hmmm...
Also auf weiteren Touren ne zweite Batterie und Ladegerät mitnehmen ?
:roll:
Und ein ne Steckdose ...
Und Zeit zu warten bis die voll ist....
Von Österreich nach Sardinien und zurück , bitte Sonnenkollektoren zum aufladen dazu bauen....
Wollte ich scherzhaft schreiben.....

Wär aber ne Idee, so Sonnenkollektoren zum ständigen aufladen der Batterie zu nutzen?
Wo sind die Elektroniker?
Isses machbar?
Für Handys gibt's das ja mittlerweile...

Oder Lima neu wickeln lassen?
Neuer Regler nötig?

Tjo. Strom, und die kleinen Bauteile ... Leider immer noch ein Rätsel per me.
... Bist du einsam & allein? Dann sprüh dich mit Kontaktspray ein !!! :mrgreen:
Veldener
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 160
Registriert: So 14. Jan 2018, 00:53
Wohnort: Velden am Wörthersee Kärnten Österreich
Motorrad: Aquila GV 650 i (53A) Kawasaki ZX-6R
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2008

von Anzeige » Sa 19. Mai 2018, 06:39

Anzeige
 

Re: Schlechtes Startverhalten

Beitragvon Veldener » Sa 19. Mai 2018, 06:45

https://www.amazon.de/Batterienlader-Tr ... 6704904437

Sowas dazu schalten?
Oder Lima neu wickeln lassen?
Neuer Regler dafür nötig?

Elektroniker bitte um Infos .
Die
... Bist du einsam & allein? Dann sprüh dich mit Kontaktspray ein !!! :mrgreen:
Veldener
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 160
Registriert: So 14. Jan 2018, 00:53
Wohnort: Velden am Wörthersee Kärnten Österreich
Motorrad: Aquila GV 650 i (53A) Kawasaki ZX-6R
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2008

Re: Schlechtes Startverhalten

Beitragvon flydown » Sa 19. Mai 2018, 08:16

Auch wenn ich jetzt Quatsch schreibe, hat vielleicht jemand einfach mal eine kleinere Batterie probiert?
Mit hohem möglichen Startstrom, sollte es ja geben, ich hätte da einen Tip.
Sicher, die entnommene Energiemenge bleibt gleich, aber... die elektrischen Wege sind unergründlich.

Nachdem in meiner 125er V2 damals die neue vorgesehene 12Ah Blei/ Säure Batterie auch nach 1/2 Jahr platt war, habe ich eine
wartungsfreie 6Ah Batterie eingebaut. Die war eben grad da.
Jedenfalls lief die bis zum Schluß total unauffällig, startete auch im Winter oder nach längerem Stehen wie gewohnt.
Gut, da fuhr man auch andere Drehzahlen.

Vielleicht sind die 30 Euro, die eine 8Ah Batterie kostet, zum Probieren nicht zuviel?
Ich weiß ja nicht, ob ich eine Empfehlung schreiben darf?
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Schlechtes Startverhalten

Beitragvon redflash » Sa 19. Mai 2018, 10:06

flydown hat geschrieben:Ich weiß ja nicht, ob ich eine Empfehlung schreiben darf?
Solange Du selbst davon überzeugt bist ist das doch Ok.

Ich schreibe ja auch wenn ich von irgendwas überzeugt bin, und ich lebe noch :thumbu: :bier:

@ Veldener,

Lima neu wickeln lassen bringt nichts, zwischen dem Blechpaket ist nur begrenzt Platz, mehr ist da einfach nicht möglich.
Auch ein anderer Regler bringt nichts, mehr als Vorn rein geht kann Hinten nicht rauskommen.

Aber Thema Regler, schon mal drüber nachgedacht das jedes Kabel einen Widerstand hat der mit zunehmender Länge des Kabel höher wird?
Die Suzi SV650 hat die gleichen Probleme, das hat Suzi ab Bj2003/2004 so gelöst das je 2 Plus und je 2 Minus-Kabel ab Regler zu den Sicherungen bzw auf Masse gehen.
Dadurch haben die tatsächlich gar keine Probleme mit leeren/teilentladenen Batterien.

Also mal drüber nachdenken zB in der Bucht nen ähnlichen Regler mit 2+2 Abgängen günstig zu schießen und in die Hyo einpflanzen.
zB hier:
https://www.ebay.de/itm/Gleichrichter-S ... SwPI1axyjz
oder
https://www.ebay.de/itm/Laderegler-Glei ... wFIwakqqWA

wenn Du genau hinschaust siehst du das da statt derer 5 bei diesen Reglern 7 Strippen dran sind. Die 3 von der Lima, 2 Plus und 2 Minus-Kabel.
Vielleicht könnte das die Lösung sein,
oder beim Hyo-Regler die Kabel zur Sicherung neu verlegen, aber eine Nummer Dicker, bis zu 30 Ampere auf der Leitung ist schon ne fette Hausnummer.


Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3211
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Schlechtes Startverhalten

Beitragvon Veldener » Di 5. Jun 2018, 16:35

Super Idee Olli !
:win:

Werde das Mal mit dem Elektolurch durchbesprechen!

Da du ja recht fit scheinst, was die Elektrik anbelangt:
Thema Magnetschalter:
Manchmal .. auch nach langer Autobahn Hatz ... Dreht der Anlasser nicht sehr freundlich...
Entweder stehen die Kolben irgendwie ungünstig, oder der Magnetschalter ist nimmer der beste....
Was meinste?

Ich werde Mal die Batterie rauspflücken, und messen...
Einen Stecker dran, damit ich nicht immer die Seitenkoffer mit der Fahrerlehne wegschrauben muss
Der Vorbesitzer hat da nen Bügel drübergeschweißt, genau soviel das die Sitzbank nicht raus geht.
... Bist du einsam & allein? Dann sprüh dich mit Kontaktspray ein !!! :mrgreen:
Veldener
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 160
Registriert: So 14. Jan 2018, 00:53
Wohnort: Velden am Wörthersee Kärnten Österreich
Motorrad: Aquila GV 650 i (53A) Kawasaki ZX-6R
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2008

Re: Schlechtes Startverhalten

Beitragvon redflash » Di 5. Jun 2018, 21:14

Wenn Der Elektrolurch Langeweile hat,

Pluskabel vom Regler auf Zwei Kabel aufteilen (oder Regler mit 2+2 Kabel nehmen), eines direkt zur Sicherung (wie original) und eines direkt (Sicherung zwischensetzen) zur Batterie.
Das Pluskabel zwischen Batterie und Magnetschalter sowie das Kabel von Magnetschalter zum Anlasser auf Korrosion kontrollieren, eventuell die Quetschverbindungen verlöten.
Massekabel vom Regler auch wie Pluskabel aufteilen, einmal direkt zur Batt und eines zum Masseanschluß beim Getriebe (Kupplungsdeckel).
Auch die Massekabel auf Korrosion kontrollieren, eventuell die Quetschverbindung verlöten.

Der Hintergrund dieser Aktion wäre,
sogenannte Übergangswiderstände die sich einstellen wenn die Quetschverbindung warm wird (lockert sich) und Oxydiert wird beim Elektronentransport relativ viel Energie in Wärme umgesetzt und kommt nicht bei den Verbrauchern an,
und das wird schlimmer wenn verdammt viel Strom wie beim Anlassvorgang gebraucht wird.
Und wenn alles schön Warm ist dehnen sich die Quetschverbindungen, der Übergangswiderstand erhöht sich, und macht alles noch schlimmer.
Daher können auch deine Warmstart-Probleme herrühren, der Anlasser bekommt zu wenig Strom, und daran ist nicht das Start(Anlasser)Relais schuld.

Soweit Meine Theorie, wenn ich in Physik aufgepasst hab sollte das stimmig sein :gruebel: :dance: :win: ,
frag mal deinen Elektrolurch ob er es ähnlich sieht, dann könnte der Lötkolben die Lösung sein,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3211
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Schlechtes Startverhalten

Beitragvon Veldener » Di 5. Jun 2018, 22:02

Super Idee
Klasse erklärt.
Dankeschön.
Schaden kann's nicht.
:bier:
... Bist du einsam & allein? Dann sprüh dich mit Kontaktspray ein !!! :mrgreen:
Veldener
Rollerfahrer
Rollerfahrer
 
Beiträge: 160
Registriert: So 14. Jan 2018, 00:53
Wohnort: Velden am Wörthersee Kärnten Österreich
Motorrad: Aquila GV 650 i (53A) Kawasaki ZX-6R
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2008

Re: Schlechtes Startverhalten

Beitragvon Trendkiller » Do 7. Jun 2018, 16:04

Hallo zusammen
Mich plagt ein anderes Problem
Alles fing damit an das ich im Frühjahr die Batterie wechseln mußte . Beim ersten Startversuch nach dem Winter brach die Batterie zusammen. Nach 5Jahren kein Thema dachte ich . Also neue Batterie (Gel) gekauft und eingebaut. Was passierte plötzlich hatte ich Dauerstrom auf dem Batterierelai, Anlasser drehte ohne Starter zu betätigen,also neues eingbaut. Nach ca. 20 Fahrten fing das neue Relai wieder an zu spinnen. Mal sprang die Kiste an mal nicht, Anlasser dreht nicht obwohl Strom vom Starterknopf zum Relai geführt wird. Auf dem Pol des Eingangsrelai ist Dauerstrom. Wieder neues Relain verbaut jetzt fängt das zweite neue Relai auch an und spinnt mal springt sie an mal nicht. Das geht dann so weit das irgendwann nichts mehr geht .
Weiß jemand Abhilfe ????????????????????? Ursache
Jeder ist für sein Tun selber verantwortlich
Benutzeravatar
Trendkiller
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 263
Registriert: Mi 30. Jul 2014, 20:05
Motorrad: GV i 650 Trendkiller
EZ (Jahr): 2007
Modelljahr: 2007

Re: Schlechtes Startverhalten

Beitragvon redflash » Do 7. Jun 2018, 18:15

Was bezeichnest Du als Batterierelais ?
und was ist ein Eingangsrelais ?


Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3211
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Schlechtes Startverhalten

Beitragvon Trendkiller » Fr 8. Jun 2018, 15:35

Sorry Asche auf mein Haupt muss am Wetter liegen :roll:
Ich meinte beide male das ANLASSERRELAI natürlich :keks:
Jeder ist für sein Tun selber verantwortlich
Benutzeravatar
Trendkiller
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 263
Registriert: Mi 30. Jul 2014, 20:05
Motorrad: GV i 650 Trendkiller
EZ (Jahr): 2007
Modelljahr: 2007

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu GV 650 - Motor & Getriebe


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron