vorderer Zylinder säuft ab




Hyosung GT, GV, RT, XRX, Karion, ... mit 125 oder 250 ccm

vorderer Zylinder säuft ab

Beitragvon flydown » Mo 24. Aug 2015, 08:15

Guten Morgen,

ich muß mich jetzt hier mal aufregen, vielleicht habt Ihr ein paar Tips für mich.

Nämlich ist es so, wie der Titel sagt, daß, wenn ich mein Moped abstelle, der vordere Zylinder absäuft, also mit Benzin vollläuft.

Ich habe mir jetzt schon angewöhnt den Benzinhahn einige Meter vorm Ausmachen zu schließen und Platz in den Schwimmerkammern zu schaffen, aber z.B. von einem zum anderen Arbeitstag reicht das nicht.
Komme ich zum Motorrad und betätige den Starterknopf geht's nur "klack". Also Zündkerze raus und orgeln lassen.

Da das ja nun nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann, habe ich mir schon einen "neuen" gebrauchten Benzinhahn mit Prädikat "kaum benutzt" gekauft, mit selbigem Ergebnis.
Den habe ich vor Einbau extra nicht aufgemacht, außer die Wassersammelkammer, um nicht evtl. etwas kaputt zu machen.

Nun überlege ich noch einen unterdruckbetätigten Benzinhahn in Reihe zum mechanischen anzubauen, da ich mir denke, daß ja auch die Nadelventile ziemlich belastet werden.

Was meint Ihr dazu?

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 777
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

von Anzeige » Mo 24. Aug 2015, 08:15

Anzeige
 

Re: vorderer Zylinder säuft ab

Beitragvon Gesiima » Mo 24. Aug 2015, 09:03

Hi,
ich habe zwar keine GT125 aber bei deinem Baujahr nehme ich an die ist noch mit Vergaser.
Kann es denn sein, dass der Schwimmer im Vergaser oder das Nadelventil nicht mehr in Ordnung ist und daher der Vergaser überläuft?
Normal soll der Bezinhahn nicht dafür sein das zu verhindern, sondern ist eigentlich nur eine Sicherungsmaßnahme falls wirklich mal etwas nicht iO ist und denn der ganze Tankinhalt in die Umwelt freigelassen wird.
Was meinst du mit Platz schaffen in der Schwimmerkammer?
Ist eventuell am Vergaser was undicht, dass der Inhalt es aus der Schwimmerkammer in den Zylinder schaft? Wie schaut die Kerze aus? Ist diese richtig nass?
Das unterdruckbetätigte Ventil würde ja nichts anderes machen als du manuell. Nur das es noch später schließt, wenn du schreibst du machst das schon vorm aus stellen.
Der Sprit der noch im Schlauch steht wird normal nicht so viel "druck" ausüben, dass die Nadelventile darunter "leiden". Wenn eins natürlich nicht mehr in Ordnung ist läuft Sprit ausm Schlauch in den Vergaser und dieser überflutet dann bis der Sprit in Zylinder läuft.
Also von deiner Beschreibung und meiner Glaskugel her ist entweder Schwimmer oder Nadelventil hin :gruebel: .
Gesiima
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 83
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 09:55
Motorrad: Gv650i Pro Aquila
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: vorderer Zylinder säuft ab

Beitragvon flydown » Mo 24. Aug 2015, 09:23

Hallo

Und Danke zunächst.

Gesiima hat geschrieben:Hi,

Normal soll der Bezinhahn nicht dafür sein das zu verhindern, sondern ist eigentlich nur eine Sicherungsmaßnahme falls wirklich mal etwas nicht iO ist und denn der ganze Tankinhalt in die Umwelt freigelassen wird.


Ist dem tatsächlich so?
Weil, ich war immer der Annahme, der Benzinhahn soll den Druck vom Vergaser nehmen.

Ja, die Kerze ist dann natürlich plitschnaß.
Mit Schwimmerkammer leeren meine ich soweit leerfahren, daß diese während der Standzeit Platz haben um volltropfen zu können.
Aber eigentlich sollte dort doch gar nix ankommen wenn Benzinhahn zu?

Ich denke ich probiere mal ein neues Ventil.

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 777
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: vorderer Zylinder säuft ab

Beitragvon Gesiima » Mo 24. Aug 2015, 09:47

Wenn das Ventil nicht iO ist läuft langsam und gemächlich aller Sprit der Schwerkraft nach. Da Benzin kaum Oberflächenspannung hat, geht das ganz gemütlich. Ist nicht so wie bei Wasser, was sich selbst oben hält, wenn keine Luft nachkommt.
Schau mal nach ob die Schwimmer tatsächlich schwimmen. Soll schon vorgekommen sein, dass eine Lötnaht nicht 100% dicht ist und mit der Zeit Sprit im Schwimmer ist. Wobei deiner Beschreibung nach braucht es ja etwas Zeit zum absaufen. Da würde ich auch eher auf die Nadel tippen. Kannst ja einfach testen. Vergaserboden ab machen und denn mal den Benzinhahn kurz auf während du den Schwimmer hoch hälst. Aber immer schön nen paar Lappen oder nen Gefäß drunter stellen. Am besten beides :bier:
Gesiima
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 83
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 09:55
Motorrad: Gv650i Pro Aquila
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: vorderer Zylinder säuft ab

Beitragvon arekares » Mo 24. Aug 2015, 10:17

Für mich klingt es eindeutig nach Vergaser, Schwimmerkammer überläuft weil das nadelventil hängt.
Dadurch läuft spritbin den Zylinder.
Ausbauen sauber machen und neu einstellen.
Dazu
Riecht an deinem ol.
Riecht es nach Benzin sofort wechseln.
Es ist möglich das Sprit dadurch ins ol gelaufen ist. Dadurch verliert es die schmierhaftung.
arekares
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 200
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 15:04
Motorrad: Gt 650i N
EZ (Jahr): 2009
Modelljahr: 2008

Re: vorderer Zylinder säuft ab

Beitragvon flydown » Mo 24. Aug 2015, 11:30

Hallo,

das Nadelventil hab ich im Zuge meiner Arbeiten bereits zigmal ausgebaut und gereinigt.
Bei der Dichtheitsprüfung beim Einbau war auch immer alles in Ordnung. Aber das ist natürlich nicht zu vergleichen damit, wenn das Motorrad stundenlang steht.
Ich werde mal ein neues Ventil kaufen.

Ich habe aber auch schon das Ventil komplett vom hinteren Vergaser nach vorn getauscht- Ergebnis: gleich. Deswegen haderte ich da ein wenig.
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 777
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: vorderer Zylinder säuft ab

Beitragvon Gesiima » Mo 24. Aug 2015, 11:38

Eventuell ist auch irgendwo etwas anderes undicht.
Ab und an ist ja komisch wo sich der Sprit seinen weg Sucht.
Macht doch mal den Vergaser unten auf und gucke wo es raus kommt muss ja irgendwo nen Tropfen hängen.
Wenn du die Nadel schon getauscht hattest ist es natürlich auffällig wenn der Fehler nicht mit wandert.
Gesiima
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 83
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 09:55
Motorrad: Gv650i Pro Aquila
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: vorderer Zylinder säuft ab

Beitragvon flydown » Mo 24. Aug 2015, 14:52

So,

ich habe jetzt mal mein Ersatzvergaserpaar rausgekramt, bei dem übrigens das gleiche Phänomen auftritt.
Dort habe ich mal den ungefähren Benzinstand markiert (schwarze Striche).
Als Vergleich die Schwimmerseite mit Deckel, zwar von der "R" und mit Beschleunigerpumpe, aber das ist wohl egal.

Das Benzin steht, finde ich, ziemlich hoch.
So kann es sich vielleicht z.B. durch die Leerlaufdüse ziehen.
Und wenn das einmal anfängt, hört das natürlich icht mehr auf, bis es auf einem Level mit dem vom Tank kommenden Benzin steht.

Möglicherweise wurde auch deswegen auf den Unterdruckbenzinhahn umgestellt?

Ich probiere also erstmal einen höheren Schwimmerstand, 8mm oder so.
Ja, da muß ich gucken, daß sie nicht zu mager läuft. Das könnte aber auch erklären, wieso die Modelle ab "NE" größere Düsen bekommen?

Bild

Bild
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 777
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: vorderer Zylinder säuft ab

Beitragvon Gesiima » Mo 24. Aug 2015, 19:41

Du hast mit einem komplett anderen Vergaser auch diesen Phänomen?
Da ist ja denn etwas sehr spanisch.
Irgendwo hört mein Vergaser Verständnis dann leider auch auf. Hatte bisher nur ne S50 und eine Suzuki LS650.
Das der vordere voll läuft liegt ja meist daran, dass der halt der untere ist. Allerdings hat man ja auch keine direkte Verbindung außer eventuell die Entlüftungsschläuche.
Aber wie gesagt primär ist der Hahn "nur" ein Auslaufschutz und soll nicht die Ventile "entlasten". Eventuell noch um die Möglichkeit einer Reserver zu nutzen.
Eventuell hilft dir das ja auch weiter.
http://www.gs-classic.de/tipps/verg_19.htm
Musst mal sehen ob du raus bekommst wie der Stand sein muss.
Oder hier habe ich ein Servicemanual gefunden
http://files.hyosungmotorsusa.com/GT125 ... Manual.pdf
Zuletzt geändert von Gesiima am Mo 24. Aug 2015, 20:10, insgesamt 1-mal geändert.
Gesiima
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 83
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 09:55
Motorrad: Gv650i Pro Aquila
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: vorderer Zylinder säuft ab

Beitragvon flydown » Mo 24. Aug 2015, 20:07

Hallöchen,

ja, sehr mysteriös das Ganze.
Naja, ich habe jetzt die Schwimmerhöhe auf Pi x Daumen 8mm eingestellt. Leider war ich etwas in Eile, so hab ich die Höhe des Benzinstandes nicht kontrolliert. Das hole ich aber nach. Und trotzdem kaufe ich nächste Woche mal ein Ventil neu.

Ich berichte.

Vielen Dank für die Links.
Das Werkstatthandbuch habe ich, sogar in deutsch.
Die gs-classic Seite gehört zu meinen Lieblingsseiten, seit ich Vergaserprobleme habe. Die ist wirklich, auch mit den Links, sehr informativ, zumal dort die BS Vergaser behandelt werden, welche unseren BDS sehr ähnlich sind.
Den Schwimmerstand habe ich mal direkt bei Hyosung angefragt.
Nach deren Auskunft beträgt der 7mm. So waren die Schwimmer auch eingestellt.

Viele Grüße
Uwe
Zuletzt geändert von flydown am Mo 24. Aug 2015, 20:59, insgesamt 2-mal geändert.
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 777
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Rund um die "kleinen" Hyosung


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron