"Tageszulassung" entpuppt sich als 8 Jahre altes Fahrzeug




Allgemeine Fragen und Antworten rund um Hyosung.

"Tageszulassung" entpuppt sich als 8 Jahre altes Fahrzeug

Beitragvon Jul93 » Mi 24. Jun 2020, 10:48

Hallo zusammen,

ich habe im Februar 2019 eine Hyosung Gt 250i Naked als "Tageszulassung" von 12/2017 gekauft. Ich war mit ihr bisher zufrieden, aber nun war ich mit dem Motorrad bei der ersten Hauptuntersuchung und der Prüfer hat die Reifen wegen ihres Alters bemängelt. Es stellte sich heraus, dass die Reifen 2011 hergestellt wurden. Der Vertragshändler hat mir das aber nicht mitgeteilt und das Motorrad als "Tageszulassung von 12/2017" verkauft und der Preis (ca. 35% Rabatt auf den Listenpreis) hat auch auf ein Neufahrzeug schließen lassen.

Ich fühle mich hier betrogen und habe gedacht, dass sich auch die MSA dafür interessieren könnte, da es sich um einen ihrer Vertragshändler handelt. Ich habe eine E-Mail an die MSA geschickt, aber geantwortet wurde nur, dass ich das mit dem Händler klären solle.

Ich habe mich mal bezüglich der Gesetzgebung schlau gemacht und es heißt, dass eine Tageszulassung "fabrikneu" sein muss. Dies ist gegeben, wenn zwischen Herstellung des Fahrzeugs und Abschluss des Kaufvertrags nicht mehr als zwölf Monate liegen (BGH-Urteil). Ist dies nicht der Fall, hat der Käufer das Recht auf die Rückabwicklung des Kaufvertrages (Urteil des LG Berlin). Demnach hätte das Motorrad nicht als Tageszulassung an mich verkauft werden dürfen, da zwischen Herstellung und Abschluss des Kaufvertrags bereits mehr als 12 Monate vergangen sind.

Ich möchte keine Rückabwicklung des Kaufvertrags, aber würde gerne eine Kaufpreisminderung von dem Händler erhalten. Damit ich die Höhe des Kaufpreisminderung festmachen kann, versuche ich nun das Baujahr des Motorrads herauszufinden. Ich habe schon die FIN entschlüsselt und sie hat an zehnter Stelle ein "C", was bedeutet, dass das Motorrad das Modelljahr 2012 hat. Allerdings muss dieses ja nicht mit dem Herstellungsjahr übereinstimmen und eventuell wurde das Modelljahr 2012 für mehrere Jahre gebaut. Dazu habe ich online leider nichts gefunden.

Falls mir jemand weiterhelfen kann, würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße!
Jul93
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 12. Jun 2020, 10:09
Motorrad: GT 250i Naked
EZ (Jahr): 2017

von Anzeige » Mi 24. Jun 2020, 10:48

Anzeige
 

Re: "Tageszulassung" entpuppt sich als 8 Jahre altes Fahrzeu

Beitragvon Ernst » Mi 24. Jun 2020, 11:01

Schönen Gruß,
wie Du ja hier bereits selbst zitierst, scheint das Recht doch auf Deiner Seite zu sein.
Warum zieht Du in diesem Falle nicht einen Rechtsanwalt zu Rate, der Dir bei der Durchsetzung Deiner
Ansprüche bzw, das was du von Deinem Verkäufer erwartest, hilft durch zu setzen.
Viel Erfolg
Ernst :moped:
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen!
Ernst
Biker
Biker
 
Beiträge: 491
Registriert: Do 9. Jun 2011, 12:25
Wohnort: NRW
Motorrad: St 700 i
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2011

Re: "Tageszulassung" entpuppt sich als 8 Jahre altes Fahrzeu

Beitragvon flydown » Do 25. Jun 2020, 13:57

Hi,

mir stellt sich die Frage, was genau du ereichen möchtest? Bzw wieviel? Und wodurch?
Will sagen, das Motorrad kostete ca. 4000€ neu, von denen du dann etwa 2700€ betahlt hast.
Und jetzt, nach zwei Jahren, kommst du an und möchtest nochmal, keine Ahnung, 200 €? wiederhaben?
Merkst du was? Hast du dir dein Motorrad eigentlich nur einmal genauer angesehen? Geputzt vielleicht?
Meine erste Antwort wäre gewesen 'Wer weiß, woher die Räder sind, die du da draufgeschraubt hast und warum'.

Kann man also machen, sollte man aber nicht.

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: "Tageszulassung" entpuppt sich als 8 Jahre altes Fahrzeu

Beitragvon Jul93 » Fr 26. Jun 2020, 12:55

Ich muss zugeben, dass mir als Fahranfänger damals nicht die DOT-Kennzeichnung bekannt war und das Alter der Reifen dadurch erst durch den jetzigen Termin zur Hauptuntersuchung aufgefallen ist.

Aber für den Händler war die DOT-Kennzeichnung und mehrjährige Standzeit des Fahrzeugs mit Sicherheit bekannt, ebenso wie die Tatsache, dass Reifen mit einem Alter von über fünf Jahren auch gar nicht als neu verkauft werden dürfen. Dem gewerblichen Verkäufer würde ich eine höhere Sorgfaltspflicht als dem privaten Käufer unterstellen, was die Ermittlung des Alters des Fahrzeugs und dessen Reifen betrifft, so dass ich meinen würde, er kann sich hier nicht auf Unwissenheit berufen. Für mich hat die Geschichte den Beigeschmack einer arglistigen Täuschung, da der Händler den Mangel der alten Reifen und die Standzeit von mehreren Jahren verschwiegen hat und mit der Aufmachung des Angebots aktiv eine normale Tageszulassung suggeriert hat. Angenommen das Motorrad mit den Reifen von September 2011 wurde Ende 2012 produziert und hatte demnach zum Zeitpunkt des Kaufs ein Alter von gut 6 Jahren. Unter Kenntnis dieser Umstände hätte ich das Fahrzeug sicher nicht zum vereinbarten Preis gekauft, denn ein Rabatt von 35% auf den Listenpreis würde für ein im besten Fall mindestens 6 Jahre altes Fahrzeug einen Wertverlust von circa 6% pro Jahr bedeuten, was sicher nicht dem tatsächlichen Wertverlust entspricht.

Laut DAT beträgt der Händlereinkaufspreis einer sechs Jahre alten Hyosung GT250i Naked circa 1300€ und laut dem ADAC beträgt der Händlerverkaufspreis circa 1750€. Die Differenz zu dem Preis zu dem mir das Motorrad verkauft wurde, habe ich nun vom Händler gefordert und warte auch seine Rückmeldung. Sollte er dies nicht akzeptieren, erwähne ich mit anwaltlicher Hilfe auf Grundlage der in meinem ersten Beitrag erwähnten Rechtsprechung auf eine Rückabwicklung des Kaufvertrags hinzuwirken.

Viele Grüße
Jul93
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 12. Jun 2020, 10:09
Motorrad: GT 250i Naked
EZ (Jahr): 2017

Re: "Tageszulassung" entpuppt sich als 8 Jahre altes Fahrzeu

Beitragvon redflash » Fr 26. Jun 2020, 21:19

Wie Du selbst schon angemerkt hast dürfen Reifen (meines Wissens) bis zu 6 Jahre alt sein um noch als "Neu" verkauft werden zu dürfen.
Ein Reifen von Sept 2011 könnte also ohne (Moralische) Bedenken bis Sommer 2016 auf eine Fabrikneue Mopete verbaut werden.

Was dein Verständnis von Fabrikneu angeht , da urteilen die Gerichte nicht immer gleich , es gibt auch ein Urteil das ein Fahrzeug mit einem tatsächlichen Alter von bis zu 3 Jahren als Fabrikneu anzusehen ist wenn keine Modellpflege/technische Veränderung stattgefunden hat.

Trotzdem Viel Glück , auch wenn ich dein Vorhaben (für mich) unter Haarspalterei einordne,

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3211
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: "Tageszulassung" entpuppt sich als 8 Jahre altes Fahrzeu

Beitragvon flydown » Mi 15. Jul 2020, 07:03

Hallo,

gibt es schon Zwischenstandsmeldungen?

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: "Tageszulassung" entpuppt sich als 8 Jahre altes Fahrzeu

Beitragvon Jul93 » Mo 27. Jul 2020, 21:40

Ich habe dem Händler ein Brief per Einschreiben geschickt, aber er hat nicht darauf reagiert.
Ich habe mal bei anderen Händlern in der Nähe nachgefragt, ob sie anhand der FIN das Baujahr ermitteln können, aber sie meinten das sei nicht möglich.
Ich denke, ich werde nochmal bei MSA direkt nachfragen, ob Sie das Baujahr ermitteln können und werde dann entscheiden, wie ich weiter fortfahre.

Die alten Reifen habe ich jetzt erstmal auf eigene Kosten gewechselt, da ich nicht so lange warten wollte und dazwischen liegen Welten! :moped:

Liebe Grüße
Jul93
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 12. Jun 2020, 10:09
Motorrad: GT 250i Naked
EZ (Jahr): 2017

Re: "Tageszulassung" entpuppt sich als 8 Jahre altes Fahrzeu

Beitragvon flydown » Di 28. Jul 2020, 07:27

Jul93 hat geschrieben:Die alten Reifen habe ich jetzt erstmal auf eigene Kosten gewechselt, da ich nicht so lange warten wollte und dazwischen liegen Welten! :moped:
Liebe Grüße


Hallo,

wenn man hier so rumliest, war das aber bei den neu ausgelieferten Reifen auch so. Da ist "Holzreifen" noch ein schmeichelhafter Begriff.
Hast du sowas mal probiert?

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: "Tageszulassung" entpuppt sich als 8 Jahre altes Fahrzeu

Beitragvon Jul93 » Di 28. Jul 2020, 09:49

flydown hat geschrieben:
Hallo,

wenn man hier so rumliest, war das aber bei den neu ausgelieferten Reifen auch so. Da ist "Holzreifen" noch ein schmeichelhafter Begriff.
Hast du sowas mal probiert?

Viele Grüße
Uwe


Ich habe schon ein paar FIN-Decoder getestet, aber keiner davon konnte das Baujahr ermitteln.
Das Modelljahr ist laut der FIN-Decoder 2012 . Im Internet habe ich verschiedenen Angaben zum Produktionszeitraum dieses Modelljahrs gefunden und es wurde wahrscheinlich im Zeitraum zwischen 2011/12 und 2014/15 produziert. Da Hyosung aber vermutlich nicht mehrere Jahre alte Reifen verbaut, wird das Motorrad wohl spätestens gegen 2012 produziert worden sein, sodass es bei meinem Kauf mindestens sieben Jahre alt war.

Viele Grüße
Jul93
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 12. Jun 2020, 10:09
Motorrad: GT 250i Naked
EZ (Jahr): 2017



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Rund um Hyosung


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron