Stahlflexbremsleitung




Einstellung und Optimierung der Bremsen, des Fahrwerks und die richtige Reifenwahl

Stahlflexbremsleitung

Beitragvon Kouhle » Sa 17. Mär 2012, 02:07

Das mit dem eintragen frag ich mich auch
Benutzeravatar
Kouhle
Stamm-Biker
Stamm-Biker
 
Beiträge: 600
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 13:12
Motorrad: ZX-6R
EZ (Jahr): 2011

von Anzeige » Sa 17. Mär 2012, 02:07

Anzeige
 

Re: Stahlflexbremsleitung

Beitragvon redflash » Sa 17. Mär 2012, 09:54

Kouhle hat geschrieben:Das mit dem eintragen frag ich mich auch
Ganz klare Ansage:
Immer wenn etwas am Möpp geändert wird das die Sicherheit betrifft muß unser Onkel vom TÜV seinen Segen,
und wir im Gegenzug unsre sauer verdiente Kohle geben :wall:

Olli
leg Dir dein Mopped auf´n Huf, und du weißt ob du ne schwere Maschine fährst :sch_lol1:
Benutzeravatar
redflash
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3212
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 20:03
Wohnort: Papenburg
Motorrad: GT 650 R
EZ (Jahr): 2008
Modelljahr: 2006

Re: Stahlflexbremsleitung

Beitragvon lucky cruiser » Sa 17. Mär 2012, 10:18

Gegen stramme Behauptungen setze ich mal .

Eine Stahlflexbremsleitung mag zweifellos Auswirkungen auf die Sicherheit haben, ist jedoch in der Regel - sieht man mal von der erforderlichen Länge und den Anschlüssen ab - nicht fahrzeugspezifisch oder verändert die Fahreigenschaften eines Fahrzeugs. Die Bremse bremst weiter wie bisher. Damit niemand auf die Idee kommt, anstelle eines Bremsschlauchs einen Gartenschlauch dranzubasteln (ginge ja theoretisch auch), werden Schläuche geprüft. Dann gibt's eine Prüfziffer, eine Aussage zum Maximaldruck und ab einer bestimmten Größe in Bezug auf den Leitungsquerschnitt darf sich der Schlauch dann Bremsschlauch nennen und gut ist. Fahrzeugspezifisch ist da garnichts.

Wohlgemerkt: Es geht hier nur um die Eintragungspflicht, nicht um die -möglichkeit. Kann mir auch einen Tempotaschentuchhalter eintragen lassen, wenn ich's unbedingt will.

Greets
Lucky
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Stahlflexbremsleitung

Beitragvon Kouhle » Sa 17. Mär 2012, 13:02

Also ich hab jetzt so viel an meiner Mühle umbauen lassen und davon wird glaub gar nix eingetragen weils eigentlich alles so ne e Nummer hat.

Also mir hat zumindest keiner gesagt, dass ich meine Stahlflex Leitungen eintragen lassen muss
Benutzeravatar
Kouhle
Stamm-Biker
Stamm-Biker
 
Beiträge: 600
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 13:12
Motorrad: ZX-6R
EZ (Jahr): 2011

Re: Stahlflexbremsleitung

Beitragvon raceR » Sa 17. Mär 2012, 20:01

Hi Leute,

also ich hab seit 2 Wochen Sinter drauf und die Wirkung ist wesentlich stärker und besser als bei Organischen.
2 Finger reichen um auch wirklich stark abzubremsen, bei ner Vollbremsung siehts immer anders aus.

Hab heute Stahlflex verbaut und merke keinen wirklich spührbaren unterschied zu den Gummischläuchen mit Sinter, aber die langlebigkeit der Stahlflex ist ein Plus oder das I-Tüpfelchen.

Wenn die Schläuche noch gut sind dann nur Sinter drauf, das reicht um 100% mehr bremsleistung zu erzielen.


MfG, Peter
Gruß
Peter

On the Road again with Honda :D
Benutzeravatar
raceR
Stamm-Biker
Stamm-Biker
 
Beiträge: 619
Registriert: Mo 24. Nov 2008, 20:45
Motorrad: EX GT 650 R / jetzt VFR 750 RC36 II

Re: Stahlflexbremsleitung

Beitragvon Klausimann » So 18. Mär 2012, 00:28

Ha er lebt noch !!! :dance:

Gruß Kausimann
:sbier:
Natürlich aus Frankfurt am Main
Benutzeravatar
Klausimann
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 335
Registriert: Mo 25. Apr 2011, 01:49
Wohnort: Frankfurt am Main
Motorrad: Suzuki GSX 650 F
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Stahlflexbremsleitung

Beitragvon lucky cruiser » So 18. Mär 2012, 09:37

Vorsicht mit pauschalen Empfehlungen. Sollte ich eines Tages den Wunsch verspüren, meiner ST Stahlflexleitungen oder gar Sinterbeläge zu verordnen, ist klar, dass ich nicht mit den besten aller Bremsmöglichkeiten, sondern ganz eindeutig das falsche Mopped fahre. An meiner MZ wiederum möchte ich beides nicht missen. Wäre nie auf die Idee gekommen, die (serienmäßigen) Stahlflexleitungen gegen einfache Schläuche oder die Sinterbeläge gegen organische auszutauschen.

Fehlt nur noch, dass bei der ST Bedarf für ein ABS erkannt wird ...
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Stahlflexbremsleitung

Beitragvon Outlaw » So 18. Mär 2012, 10:20

Ich möchte bei meiner GT 125 R auch die Sinterbelege nicht mehr missen! Erstmal halten sie deutlich länger und haben eine bessere Bremswirkung!
Stahlflex würde ich auch jedem empfehlen, ist langlebiger und auch hier die bessere Bremswirkung! Das die Originalen Bremsleitungen ausreichen ist klar, sonst würden sie ja nicht verbaut werden;) Aber Stahlflex würde ich aufjedenfall mitnehmen, bin der Meinung Bremstechnisch kann es nie gut genug sein, denn das ist es am Ende, was einen nunmal zum stoppen bringt und der Preis hat sich auch gut entwickelt in den letzten jahren!

Outlaw
:moped:
GT 125 R - 41 000 km ohne probleme! Dann hat sich der Tacho verabschiedet...

Der Unterschied zwischen Gut und Großartig, besteht in einem kleinen bisschen mehr Einsatz
Benutzeravatar
Outlaw
Biker
Biker
 
Beiträge: 427
Registriert: Mo 5. Apr 2010, 13:30
Wohnort: Mahlow (Nähe Berlin)
Motorrad: Honda CBR 600 F
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2012

Re: Stahlflexbremsleitung

Beitragvon lucky cruiser » So 18. Mär 2012, 10:42

Und ich vertraue meinem Instinkt mehr als jeder Technik, die mir Sicherheit suggeriert, wo es sie nicht gibt. Wer physikalische Grenzen kennt, wird sie meiden. Wer sie meidet, kann trotzdem zügig fahren und kommt immer rechtzeitig zum Stehen, braucht aber keine Extra-Technik ;)

Mein Standpunkt dazu.
Zuletzt geändert von lucky cruiser am So 18. Mär 2012, 10:47, insgesamt 1-mal geändert.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Stahlflexbremsleitung

Beitragvon Outlaw » So 18. Mär 2012, 10:45

Muss auch im Endeffekt jeder selbst wissen :)

Outlaw
:moped:
GT 125 R - 41 000 km ohne probleme! Dann hat sich der Tacho verabschiedet...

Der Unterschied zwischen Gut und Großartig, besteht in einem kleinen bisschen mehr Einsatz
Benutzeravatar
Outlaw
Biker
Biker
 
Beiträge: 427
Registriert: Mo 5. Apr 2010, 13:30
Wohnort: Mahlow (Nähe Berlin)
Motorrad: Honda CBR 600 F
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2012

VorherigeNächste

TAGS

Zurück zu ST 700 - Bremsen, Fahrwerk & Reifen


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron