Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner ST 700

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon snowman » Di 11. Aug 2015, 20:02

Du hast doch wegen der Anlasser Verbesserung verschiedene Teile mit irgendwas bearbeitet, vielleicht hat sich dabei irgendwo ein Fehler / Kurzschluß gebildet?
Gruß Snowman

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Benutzeravatar
snowman
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 763
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 20:09
Wohnort: Saarland
Motorrad: GT 650i N
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2010

von Anzeige » Di 11. Aug 2015, 20:02

Anzeige
 

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon lucky cruiser » Di 11. Aug 2015, 20:28

Möglicherweise. Zumindest war ich an der rechten Schaltereinheit und habe sie geöffnet, ohne allerdings etwas an oder in ihr zu verändern. Ging auch nicht, da ich an die Kontaktflächen der Anlassertaste nicht so ohne weiteres drankam. Hätte ich komplett zerlegen müssen, was ich als zu aufwändig einstufte. Danach kam die Fettung der Anschlussstelle am Anlassermotor. Da kann man aber nicht so besonders viel brücken.

Dem Hinweis bzgl. der Schaltereinheit werde ich aber mal nachgehen. Guter Tipp ...
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon AGFA » Mi 12. Aug 2015, 19:26

Hallo Lucky,
was Du auch immer alles messen tuen tust. (Du misst wie in einem Spannungsteiler, der auch durch den Innenwiderstand deines Messgerätes etc. beeiflußt wird)

Die Lüfterschaltung an der St7 wird nicht von der ECU angesteuert. Das Lüfter-Relais wird direkt (und NUR) über den Thermoschalter gesteuert, die Spannung hierzu wird hinter dem Killschalter abgegriffen.

Der Lüfter schaltet sich erst ein wenn die Wassertemperatur im Kühler irgendwas über 90°Celsius erreicht.
Ein Zustand der bei vielen nie oder sehr selten erreicht wird.

Grüße
AGFA
AGFA
Hyosung Händler
Hyosung Händler
 
Beiträge: 135
Registriert: Do 23. Aug 2012, 17:41
Motorrad: GT650

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon lucky cruiser » Mi 12. Aug 2015, 22:21

Hallo AGFA, danke fürs Draufschalten ;-)

Ich messe nicht, weil's mir Spaß macht oder mein Multimeter mich sonst pausenlos anschreit :D, sondern wegen eines aufgetretenen Fehlers. Auch wenn auch ich bis vor wenigen Monaten zum Kreis derjenigen gehörte, deren Maschine keine Temperaturen im gefährlichen Bereich hatte und deren Lüfter folglich auch im Wesentlichen beschäftigungslos blieb, gelang es mir in diesem Jahr doch, und das immerhin zweimal (einmal davon "kontrolliert"), das Kühlwasser zum Kochen zu bringen. Noch bevor das geschah, war ein seltsames Wimmern zu hören, dass eindeutig vom Ventilator kam, der aber nur wimmerte, jedoch seinen Betrieb nicht aufnahm.
Dass der Ventilatormotor nicht defekt war, habe ich bereits berichtet. Trotzdem habe ich ihn seit jenem Tag im Juni nicht mehr übers Bordnetz ans Laufen bekommen, obwohl die Außentemperaturen sich günstig auf die Kochtemperatur des Kühlmittels ausgewirkt hatten. Ging nicht nur schnell, es kochte und sprudelte über den Ausgleichsbehälter ins Freie. Das Relais - inzwischen auch getauscht - schaltete jedoch nach Erreichen der Auslösetemperatur Strom zum Ventilator. Das habe ich an einem der späteren heißen Tage unter entsprechenden Laborbedingungen in meiner Garage an der hierzu eigens abgekoppelten Steckverbindung zum Lüftermotor festgestellt (vorher 0 V, dann schlagartig Bordspannung 13kommairgendwas). Schloss daraus, und weil der Motor ja bei an ihm anliegender Spannung eines separaten Akkus einwandfrei lief, dass jetzt alles wieder funzt, wie es soll. Doch trotzdem kochte zu einem späteren Test-Zeitpunkt erneut das Kühlwasser, weil der (ausgetauschte) Lüfter abgesehen vom bereits beschriebenen Wimmern wieder nichts tat.

Am Relais liegt nach Einschalten der Zündung Bordnetz-Spannung an am orangebraunen (OB) und orangenen (O) Kabel. Soweit ok. OB leitet die Spannung im Relais über :?: einen parallel angeschlossenen :?: Widerstand an ein schwarz-blaues Kabel, welches zum Thermistor führt, O nach Schaltauslösung zum Lüfter. Das Massekabel bis und ab der Steckkupplung hat Verbindung zu Masse. Getestet hinsichtlich des Ob, nicht des Umfangs. Frage war dann, wie hoch die Spannung am Thermistor der ST ist bzw sein soll. Was ein Thermistor ist und warum sowas Heißleiter heißt, hatte ich schon beschrieben. Irgendwas muss irgendwo erkennen, dass der Heißleiter dem in ihn hineingeleiteten Strom mit zunehmender Erwärmung immer weniger Widerstand entgegensetzt. Bis der Grenzwert erreicht ist, der irgendwo als Info "jetzt haben wir 95 Grad C" identifiziert und in eine Schaltspannung umgewandelt wird. Ergebnis: Lüfter erhält Strom vom Relais und lüftet. Das könnte die ECU leisten oder - billiger - ein irgendwo vorhandener elektrischer Widerstand. Ein solcher findet sich erfreulicherweise im Relais. Welche Ausgangsspannung am Thermistor normalerweise angelegt wird, wovon ich also als Wert ausgehen muss, wollte ich hier ja unter den GV- und ST-Treibern erfragen, das Ergebnis war bislang jedoch ernüchternd. Wird sich auch in meinem künftigen Verhalten hier auswirken. Der einzige, der sich meiner erbarmt hat (danke nochmal ausdrücklich an dieser Stelle), war Snowman, allerdings "nur" an seiner GT. Ob sich bei ihr ein auf die ST übertragbarer Wert ermitteln lässt, weiß ich in Ermangelung geeigneter Parameter allerdings nicht. Jedenfalls maß er beim Kühlerfühler seiner GT zwischen 4,5 und 5,5 V, was einerseits am Thermistor im Thermostatgehäuse der ST anliegenden Spannung entspricht (die ich nebenbei dort auch gemessen habe), andererseits rein nominell weniger als die Hälfte der an der eigentlichen Stelle bei mir gemessenen Spannung beträgt. Ob das so sein muss oder ob es sich um einen Fehler handelt :nixweiss:

Meine diesbezügliche Unsicherheit wird auch aus der Tatsache gespeist, dass ich um die 5 V auch mal am Kühlerfühler meiner ST festgestellt habe, jedoch nur einmal, zu Beginn der ganzen Maloche und als es nur um den Lüfter ging. Kurz darauf überlagerten die Startprobleme das Lüfterphänomen, denn ohne einen funktionierenden Motor kann ich keinen Lüfterschaltkreis praxisnah auf Funktionalität testen. Als das wieder möglich war, widmete ich mich wieder dem Lüfter, ersetzte den Thermistor, ohne dass anschließend jedoch der Lüfter ansprang, obwohl das Kühlmittel kochte oder kurz davor war.

Am Killschalter kann ich übrigens keine Fehlfunktion feststellen. Die Spannung habe ich dort allerdings noch nicht gemessen, weil ich den Hinweis erst las, als ich wieder vor dem Rechner saß.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon lucky cruiser » Fr 21. Aug 2015, 22:36

Das Lüfterproblem ist gelöst. Auch einem Selfmade-Schrauber gelingt da und dort mal was.
Wer wissen möchte, woran's lag und was zu tun ist, kann mir eine PN schicken.
Wenn nicht, ist's auch egal.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Vorherige


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu ST 700 - Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron