Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner ST 700

Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon NurCruiser » Sa 23. Mai 2015, 12:10

Nachdem ich gestern meine ST in die Garage fuhr und abstellte, machte sie im Bereich des Kühlwasser-Ausgleichbehälters ein Höllenspektakel.
Leichte Panik machte sich breit. Also erstmal zwei Stunden stehen gelassen und erneut getestet.
Nach kurzer Zeit im Leerlauf ausgeschaltet...wieder der gleiche Lärm.
Die Panik stieg immer weiter. :wall:
Kühlwasserverlust? Nein. Leistungsverlust? Nein.
Aber wieso fängt das "blöde Ding" an zu kochen?? :fluch: Doch hoffentlich nicht der Super-Gau?? :sch_help:
Ab zum Hyo-Händler und um das ganz mal vor zu führen. Nur...wie immer wenn etwas vorgeführt werden soll...alles in Ordnung. Kein Lärm, Ruhe im Ausgleichsbehälter und ein riesiges Fragezeichen.
In der Werkstatt wurde dann der Lüfter geprüft...lief nicht. Mist. Alles wurde durch gemessen und es war alles so wie es sein sollte...nur dass der Lüfter nicht lief.
Also den Lüfter mit Käbelchen direkt über den Stecker an eine externe Batterie angeschlossen....Lüfter läuft. Prima, alles ok...alles wieder angeschlossen...Lüfter läuft nicht....diesmal beim Meister ein riesiges Fragezeichen. :keks: :gruebel:
Nun ja, nächste Woche habe ich Termin um alles nochmal prüfen zu lassen.
Hat jemand schon mal ein ähnliches Phänomen gehabt oder davon gehört und weiß eventuell Abhilfe?
Benutzeravatar
NurCruiser
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 36
Registriert: Di 17. Apr 2012, 01:48
Wohnort: Kalbe
Motorrad: ST 700i
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2012

von Anzeige » Sa 23. Mai 2015, 12:10

Anzeige
 

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon butsche » Sa 23. Mai 2015, 13:34

Klingt in meinen Ohren nach dem Kühlmitteltemperatursensor.. Das Steuergerät weiss nicht dass er heiss läuft und steuert demnach den Lüfter nicht an..
Benutzeravatar
butsche
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 39
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 21:52
Wohnort: Hamburg
Motorrad: GT 650iR
EZ (Jahr): 2015
Modelljahr: 2012

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon Haya-Olaf » Sa 23. Mai 2015, 16:17

butsche hat geschrieben:Klingt in meinen Ohren nach dem Kühlmitteltemperatursensor.. Das Steuergerät weiss nicht dass er heiss läuft und steuert demnach den Lüfter nicht an..

Jep, ein gängiges Problem. Schau mal bitte, wo der Sensor für den Lüfter sitzt. Bei meiner Dicken sitzt z.B. der Fühler für die Temp-Anzeige des Cockpits am Zylinder und der Sensor für den Lüfter oben am Kühler. :wall:

Ist nun der Sensor am Kühler defekt, oder dessen elektrische Zuleitung oder es befindet sich Luft im Kühler, so dass kein Wasser am Sensor ankommt, dann springt der Lüfter nicht an, obwohl die Temp-Anzeige, im Cockpit, auf Vollausschlag ist. :gruebel:

Das Problem mit dem Sensor im Kühler haben wir so gelöst: Blindstopfen statt Sensor in den Kühler, Kühlwasserschlauch kurz nach dem Motorausgang trennen und dann ein einschleifen (siehe Bild - der Sonsor wird dort eingedreht, wo man jetzt das Gewinde sieht. Die Schraube ist für den Masseanschluss).

Bild

Für viele Mopeds gibt es da schon vorkonfektionierte Sätze mit Kühlerblindstopfen, Schellen, und entsprechendem Sensorgewinde im Gehäuse, sowie einenr angepaßten Gehäusehöhe. Der Sensor soll ja genau auf Höhe des Durchflusses liegen. Solche Sets kosten um 60-80 Euro. Danach läuft der Lüfter wirklich zuverlässig!!!

Viel Erfolg
Olaf :dance:
Der ehemalige Kupferbolzen Bild Ruhe in Frieden, 21.07.2017 :-(
Benutzeravatar
Haya-Olaf
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 322
Registriert: Di 5. Aug 2014, 22:05
Wohnort: bei Hamburg
Motorrad: Ex 2x GT125N Z.Zt. 3.Hayabusa+550 Katana
EZ (Jahr): 1983
Modelljahr: 1983

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon NurCruiser » Sa 23. Mai 2015, 17:33

Danke für eure Hilfe und Mühe.
Der Temperatursensor sitzt beim Kühler unten links (also linke Fahrzeugseite), Kühlkreislauf ist entlüftet. Nach der ersten Durchsicht beim Händler meinte der, dass der Sensor in Ordnung sei. Keine Ahnung wie er das festgestellt hat. Ich vertrau ihm erstmal, zumal am kommenden Dienstag genauer gesucht wird
Ich habe eben nochmal die Kabel überprüft (Sichtprüfung) und dabei festgestellt, dass ein schwarz weiß gestreiftes Kabel am Stecker für den Lüftermotor,
etwa 3 cm vor dem Stecker, zweimal ziemlich scharf geknickt war. Das Kabel kommt aus dem Hauptkabelbaum. Wenn man es mit den Fingern "abfühlt" sind die beiden geknickten Stellen deutlich zu spüren.
Die Möglichkeit den Sensor etwas weiter weg vom Kühler zu montieren kannte ich noch nicht. Klingt aber sehr interessant :dafuer: .
Ich kann mir gut vorstellen, dass er direkt am Kühlergehäuse montiert ziemlichen thermalen Belastungen ausgesetzt ist, bestimmt auch hohen mechanischen Belastungen, insofern ist dieses separate Sensorgehäuse eine sehr gute Idee. Ich werde das auf jeden Fall mit dem Hyo-Meister besprechen. Vielen Dank für den Tipp :top: :resp:

Ne Temepraturanzeige hat die ST7 leider nicht. Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt, den Lüfter über einen Schalter separat zu schalten, da der Motor im Leerlauf ziemlcih schnell sehr heiß wird.
Benutzeravatar
NurCruiser
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 36
Registriert: Di 17. Apr 2012, 01:48
Wohnort: Kalbe
Motorrad: ST 700i
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2012

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon butsche » Sa 23. Mai 2015, 22:31

NurCruiser hat geschrieben: [...] Nach der ersten Durchsicht beim Händler meinte der, dass der Sensor in Ordnung sei. Keine Ahnung wie er das festgestellt hat. ]...]

Jeder Sensor hat seinen eigenen festgelegten Widerstand der nur minimal abweichen darf da es sonst zu fehlerhaften Messwerten kommt. Also reicht eine Widerstandsmessung und man weiß ob er i.O. ist.

NurCruiser hat geschrieben: [...] ein schwarz weiß gestreiftes Kabel am Stecker für den Lüftermotor,
etwa 3 cm vor dem Stecker, zweimal ziemlich scharf geknickt war. [...]

Ein klassiker, Kabelbruch. Kann immer und überall vorkommen.. Das erklärt auch weshalb der Sensor i.O. ist. Das Steuergerät weiß nämlich sehr wohl wie heiß das Kühlmittel ist und steuert auch den Lüfter an nur reagiert der nicht oder nur teilwese wegen des Kabelbruchs.
Benutzeravatar
butsche
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 39
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 21:52
Wohnort: Hamburg
Motorrad: GT 650iR
EZ (Jahr): 2015
Modelljahr: 2012

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon lucky cruiser » Mo 25. Mai 2015, 09:41

Die erste Frage, die ich mir beim Lesen des Berichts gestellt habe, ist, warum sich die Adern überhaupt an der Stelle knicken konnten. Sie sind eigentlich knickfrei am unteren Fahrgestellrohr verlegt. Anyway, geschehen.

Der Bruch lässt sich auf einfache Weise flicken: Schutzhülle im Bereich des Knicks entfernen, Enden abisolieren und mit wieder vereinen. Die Dinger halten bombenfest und schaffen für geraume Zeit Problemvergessen. Allerdings halten sie nicht ewig (wie ich letztes Jahr auf dem Weg zum Treffen schmerzlich feststellen musste), da die Vibrationen des Fahrzeugs die gequetschten Adern im Laufe der Zeit schlicht abreißen. Als adhoc-Maßnahme aber gut geeignet. Auf Reisen ein must-have.

Nicht nur in diesem Fall auch generell ist es jedoch besser, Kabel miteinander zu verlöten. Das Problem der Isolierung löst ein mit "eingebauter" Zugentlastung (alternativ: bei OPI, ohne Zugentlastung, dafür auch für größere Aderquerschnitte geeignet - dort gibt's auch günstige Heißluftpistolen, falls man noch keine hat) quasi in einem Arbeitsgang. Voraussetzung ist jedoch ein Heißluftfön; Lötflammen sind nicht geeignet (schmelzen den Schrumpfschlauch schnell weg). Diese Verbindung überlebt den natürlichen Zerfall des Kupfers, ist, wenn richtig durchgeführt, auch wasserdicht und reibungsimmun. Ich habe die bei mir zunächst mit Kabelverbindern hergestellten Verbindungen im Laufe der Zeit durch solche mit Lötschrumpfverbindern ersetzt und bin nun diesbezüglich sorgenfrei.

Zur Hitzeentwicklung des ST-Motors:
Der wird eigentlich nicht heißer als andere Motoren. Aus der Tatsache, dass der Lüfter so selten anspringt, sollte man nicht den Rückschluss zu großer Hitze ziehen und sich Sorgen um Überhitzung machen. Im Grunde springt der Lüfter nur an, wenn man an heißen Tagen im Stau steht. Schon leichter Fahrtwind sorgt für ausreichende Kühlung. Selbst wenn der Lüfter anspringt, wird ihn nur ein auf sein Geräusch geeichtes Gehör wahrnehmen, da er nicht besonders schnell läuft und deswegen ziemlich leise ist. Merkt man meistens nur daran, dass es plötzlich an den Unterschenkeln noch ein bisschen wärmer wird.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon NurCruiser » Mo 25. Mai 2015, 20:27

Stimmt Lucky, die Kabel liegen eigentlich ziemlich sicher an der Stelle. Ich denke, dass es schon bei der Montage der ST passiert sein muß. Einer der Techniker hat wohl versucht das Kabel besonders sicher in eine "Haltelasche" -keine Ahnung wie es sonst heißt- zu klemmen. Allerdings paßt das nicht. Guter Wille von einem mitdenkenden Monteur. :gruebel: Oder irgendein Honk hat an der Maschine gefummelt, als sie geparkt vor einem Cafe stand - solche Deppen gibt es leider immer noch: neugierig und dreist- egal, ist passiert.
Meine Finger waren zum ersten mal am Samstag am Stecker. Wenn ich so was anfasse, ist es meistens hinter kaputt :ohnemich: - in diesem Fall aber bin ich unschuldig :thumbu:
Da ich ja eh zur Werkstatt soll mit dem Lüfter, lasse ich das ganze auch da Instand setzen.
:moped:
Benutzeravatar
NurCruiser
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 36
Registriert: Di 17. Apr 2012, 01:48
Wohnort: Kalbe
Motorrad: ST 700i
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2012

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon lucky cruiser » Mo 25. Mai 2015, 20:34

Jou, würde ich in diesem Fall auch so machen. Andererseits ist es häufig so, dass der Kunde nur deswegen etwas repariert bekommt, weil er unbedingt etwas repariert bekommen will 8-)

Dass mir hinterher nur ja keiner geknickt ist :mrgreen:
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon NurCruiser » Mi 27. Mai 2015, 00:24

Der Lüfter läuft jetzt ordnungsgemäß. Es war der Kabelbruch in der Masseleitung und ein defekter Stecker an dem besagten Kabel.
Stecker wurde entfernt und die Kabel direkt miteinander verlötet. War die schnellste und einfachste Lösung.
Da ich die ST auch dort gekauft hatte, brauchte ich nichts zu bezahlen. :moped:
Nochmals ein Danke an alle, die mit Tipps geholfen haben. :win:
Benutzeravatar
NurCruiser
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 36
Registriert: Di 17. Apr 2012, 01:48
Wohnort: Kalbe
Motorrad: ST 700i
EZ (Jahr): 2012
Modelljahr: 2012

Re: Lüfter läuft nicht- ist aber nicht defekt

Beitragvon lucky cruiser » So 21. Jun 2015, 11:43

Brate das Thema noch mal an, denn in den vergangenen Wochen habe auch ich an meiner Maschine ein derartiges Problem gehabt und noch ein paar andere.

Doch der Reihe nach.
An einem der heißen Tage vor etwa zwei Wochen war ich in der Innenstadt Bonns zur Erkundung von Locations für den diesjährigen Betriebsausflug. Es ging, wie in Innenstädten üblich, nur recht langsam von Ampel zu Ampel. Plötzlich nahm ich ein Geräusch wahr, das ich bereits auf einer Tour in den Koblenzer Raum am Sonntag zuvor gehört hatte und das sich im ersten Augenblick wie ein böse quietschender Riemen angehört hatte. Es verschwand aber wieder und/oder ich konnte es wegen der Fahrgeräusche nicht mehr deutlich wahrnehmen. Wie auch immer: Ich hörte es jetzt klar und deutlich. Kurz darauf sprang die Temperaturwarnleuchte an. Sofort ab in eine Seitengasse, Mopped abgestellt und ... ja, der Kühler kochte. Und das Geräusch war immer noch da. Kam vom Ventilator.

Da ich später feststellte, dass kein Kabel zum Kühlmitteltemperatursensor geknickt war oder auf sonstige Weise seine stromführungsfähigen EIgenschaften eingebüßt hatte, die Kontakte zum Sensor eingefettet sind und der Sensor selber auch seinen Dienst tut (ist ja nur ein simpler Kaltleiter), bin ich zum Schluss gekommen, dass der Venti-Motor fratze ist, habe mir bei einem professionellen Schlachter einen gebrauchten besorgt und ihn, als er kam, eingebaut. Bei der Gelegenheit und weil ich vorher nicht dazu kam, wollte ich den alten mal interessehalber auseinander nehmen. Einfach so aus Neugier. Der Venti-Motor ist jedoch gut verklebt und nur mit einer Haftmine zu öffnen. Da mir die kürzlich ausgegangen sind, habe ich ihn einfach mal so - quasi als Übersprungshandlung - an einen für diese Fälle vorhandenen Autoakku angeschlossen. O Wunder: Er läuft ja! Frage, warum hat er zuvor versagt?? Zu heiß gewesen in der Umgebung??? Ne, Hitze muss ein Venti-Motor aushalten können.

Meine Überlegungen wurden in der Folge durch andere Phänomene zunächst unwichtig. Der zweite Topf quittierte nämlich seinen Dienst. Eigenartig, die neuen Brisks sind erst seit etwas über 2000 km drin. Kann nicht sein. Als ich sie rausholte und gegen Masse hielt, gab es dort jedoch keinen Zündfunken. Verkabelung geprüft. Zündungsplus liegt an, Zündspulenwerte i.O. Kabel stromführend. Also doch die Zündkerze. Neue geholt auf die Schnelle, diesmal - weil Onkel Polo keine Brisk hat - die NGK Iridiums. Vorsichtshalber das Zündkabel an den Enden abgeschnitten und neu eingedreht. Ergebnis: Kein Zündfunke. Neue Zündspulen besorgt. Ergebnis: Zündfunke. Also wieder rein und gestartet. Ergebnis: Topf arbeitet nicht :wall:

Danach habe ich mich den Einspritzdüsen gewidmet. Ausgebaut und durchgemessen. Ergebnis: Beide weisen identische Werte auf und beide liegen im Normbereich. Dann Leitungen auf Durchflussfähigkeit geprüft. Keine Beanstandung. Dann - schon fast aus Verzweiflung - die Benzinpumpe ausgetauscht. Vielleicht ist der Filter verstopft. Ergebnis: Keine Veränderung. Doch, eine gab's schon: Nun springt auch der erste Pott nicht mehr an. Das heißt, er springt schon an, hört aber nach wenigen Kurbelwellenumdrehungen wieder auf. Und das ausschließlich nur, wenn ich die Zündung aus- und wieder eingeschaltet habe. Kann nur heißen: Es kommt - außer beim Anlaufen der Pumpe nach Einschalten der Zündung - kein Sprit an und die Brisk war und ist in Ordnung :wall:

Was hat das alles mit dem Lüfter zu tun? Tja, nichts und doch alles. Ich glaube nämlich inzwischen, dass der Ventilator nur ein Indikator eines anderen Fehlers war bzw. - da ich ihn noch nicht beseitigt habe - ist. Ich zog bislang nur die falsche Schlussfolgerung aus seinem Versagen. Denn klar ist, dass ein E-Motor nur mit dem Strom läuft, den er bekommt. Bekommt er ihn ausreichend, dreht er ordungsgemäß. Bekommt er zuviel, macht er schnell Rauch. Bekommt er zuwenig, dreht er weniger schnell, oder weiß nicht, ob er sich jetzt drehen soll oder nicht. Wer ordnet an, dass der Lüfter überhaupt laufen soll? Die ECU. Wann macht sie das? Wenn sie die Info vom Sensor erhält, dass eine bestimmte Temperatur erreicht wurde und droht, überschritten zu werden. Dann gibt sie Strom an ein Relais frei, das seinerseits Strom an den Ventilator freigibt. Wenn das Relais jedoch das Signal nicht empfängt oder nicht in eine Anschaltspannung umsetzen kann, kommt auch kein Strom am Lüfter an. Eigentlich ganz einfach.

So. Auch die Benzinpumpe wird über ein Relais angesteuert. Vielleicht sogar mit dem selben? Das muss ich noch herausfinden. Wenn es so ist, dann hätte ich den Fehler. Wenn die Pumpe nur mit halber Kraft pumpt, kann sie den Sprit aufgrund der Konstruktion der Benzinleitung bestenfalls noch zum ersten Zylinder befördern, jedoch nicht mehr zum zweiten. Der wird über einen Abzweiger (T-Stück) versorgt. Damit Sprit auch dorthin kommt, muss entsprechend Druck anliegen, sonst steigt er nicht dorthin. Und ohne Sprit bekanntlich kein Arbeiten.

Dann muss ich nur noch herausfinden, warum das Relais kaputtging. Eigentlich sind Relais nämlich ziemlich unkaputtbar, außer, man behandelt sie schlecht.

Ich werde sehen. Noch habe ich ein Fünkchen Hoffnung, mit der ST zum Treffen kommen zu können. Allmählich habe ich aber von dem ständigen Tank abbauen - Tank anbauen die Schnauze voll. Die ST ist nicht besonders wartungsfreundlich ...
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Nächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu ST 700 - Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron