Ausbrüche im Zylinder, geht noch oder Schrott?




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner Hyosung

Ausbrüche im Zylinder, geht noch oder Schrott?

Beitragvon flydown » Do 11. Feb 2016, 19:23

Hallo,

nämlich habe ich heute mal meinen Motor enthauptet, um die Laufgarnituren zu überholen.

Dabei fiel mir folgendes Kolbenbild auf:

Bild

Das Bild zeigt die Einlaßseite des Kolbens. Deutlich sieht man die dunkle Verfärbung oben am Kolbenhemd.
Also habe ich mir die Zylinderwand angesehen und folgendes Bild vorgefunden:


Bild


Bild


Bild

Bei genauem Hingucken erkennt man kleine Löcher in der Zylinderwand, etwa 0,5- 1mm im Durchmesser.
Wie tief diese sind, kann ich nicht sagen, aber ziemlich sicher sind die mit nachhonen nicht weg. Es bedürfte bestimmt schon, den Zylinder nachzuschleifen.

Nun ist die Frage, ob man den Zylinder trotzdem noch verwenden kann oder besser entsorgen sollte.
Ich würde den verwenden wollen, da er aus meiner Sammlung noch am deutlichsten das Honbild zeigt, somit also wohl am wenigsten verschlissen ist.
Ich würde den sonst einfach nur nochmal nachhonen.

Die Kolbenringe sind übrigens auch nicht ganz verschont geblieben:


Bild

Das ist aber nicht weiter schlimm, ich habe neue Kolben mit neuen Ringen.



Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

von Anzeige » Do 11. Feb 2016, 19:23

Anzeige
 

Re: Ausbrüche im Zylinder, geht noch oder Schrott?

Beitragvon lucky cruiser » Do 11. Feb 2016, 21:31

Da ist wohl irgendwann mal etwas zu heiß geworden. Es hat ja ein richtiger Materialtransfer stattgefunden ...

Den Zylinder zu honen macht grundsätzlich nur dann Sinn, wenn man auch entsprechende Übermaßkolben hat. Hast du die? Wenn nicht, brauchst du den Motor aber auch noch nicht auf den Schrott bringen, sondern könntest die Zylinder ausschleifen und (neue) Laufbuchsen einsetzen lassen. zum Beispiel. Sofern es Laufbuchsen gibt, deren Durchmesser zu denen des vorhandenen Kolbens passen, könntest du ihn weiter verwenden. Bis auf die Materialübertragung auf den Kolbenring habe ich an ihm jetzt keine wirklich gravierenden Mängel entdeckt. Ob das "lohnt", ist wieder eine andere Frage. Billiger als eine Neuanschaffung dürfte eine Motorinstandsetzung aber allemal sein.

Umkehrschluss jedoch: Keine Übermaßkolben, keine Laufbuchsen = Schrott. In Kürze.
Zuletzt geändert von lucky cruiser am Do 11. Feb 2016, 22:23, insgesamt 1-mal geändert.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Ausbrüche im Zylinder, geht noch oder Schrott?

Beitragvon flydown » Do 11. Feb 2016, 22:17

lucky cruiser hat geschrieben:
Umkehrschluss jedoch: Keine Übermaßkolben, keine Laufbuchsen = Schrott. In Kürze.



Das ist der casus knacksus.

Ich denke, ich nehme den zum Nachhonenüben und baue einen anderen Zylinder ein.

Hier übrigens ein Bild des gleichen Kolbens vor- pbbbb- 3000km:

Bild

Hitze könnte eine gute Erklärung sein.
Ich wüßte auch, woher: Benzin im Öl.

Ich hatte ja mal eine Zeit, in welcher dauernd der, komischerweise vordere, Zylinder abgesoffen ist.
Durch das Benzin konnte sich das Öl am hinteren Zylinder, der ja auch noch fast steht, nicht halten uswusf..
Vornr habe ich solche Spuren nicht festgestellt, da muß ich aber nochmal genau gucken, wenn' wieder Licht hat.

Vielen Dank lucky

Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Ausbrüche im Zylinder, geht noch oder Schrott?

Beitragvon lucky cruiser » Do 11. Feb 2016, 22:26

Das Ergebnis deiner Ursachenforschung klingt bestechend unwiderlegbar. Sehr gut möglich, dass das abgewaschene und damit kurzfristig nicht vorhandene Gleit- und Kühlmittel für die Überhitzung gesorgt hat. Schön paradox, nicht wahr? Etwas, das nicht vorhanden ist, sorgt für die Entstehung von etwas anderem :mrgreen:
Na, dann drück ich mal die Daumen, dass deine geplante Transplantation nicht nur optisch gelingt.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Ausbrüche im Zylinder, geht noch oder Schrott?

Beitragvon flydown » Do 11. Feb 2016, 23:53

Danke. Ja, ich auch.
Mehr Sorge macht mir das anschließende Einfahren.
Das letzte, und erste Motorrad, das ich eingefahren habe, war meine Simson Schikra. Da hat aber meine damalige Unbedarftheit mehr gut gemacht. Die ist jedenfalls gerannt, als gäb's kein Morgen.
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron