Lampe durchgebrannt, Lampenkolben verformt




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner Hyosung

Lampe durchgebrannt, Lampenkolben verformt

Beitragvon flydown » Mo 2. Nov 2015, 17:37

Hallo,

folgendes Bild möchte ich Euch nicht vorenthalten:

Bild

Freitag abends auf dem Weg zur Arbeit ist der Glühwendel des Abblendlichts durchgebrannt.
Sie entspricht dem, was eingebaut gehört, also H4 12V 35/35W.

Hat trotzdem nicht lange gehalten, so zwei Wochen, war aber auch nicht teuer (und ist nicht von dem Hersteller, auf dessen Karton sie steht).

Viel bemerkenswerter finde ich die Verformung des Lampenkolbens. Da müssen ja schon anständig Temperaturen geherrscht haben.
Außerdem ist die Verformung weg von dem kleinen Reflektor in der Lampe, in Einbauposition also nach oben.

Stellt sich mir die Frage: Ist das Glas so heiß geworden, daß das Glas seinen Aggregatzustand von fest zu schwabbelig geändert hat (ganz flüssig wohl nicht).
Konnte dann durch das nicht mehr feste Glas Luft eindringen, so daß die Wölbung von der Gasausdehnung einer Mikroexplosion :thumbu: stammt?

Oder tauge ich einfach nicht als Detektiv :stupid:


Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

von Anzeige » Mo 2. Nov 2015, 17:37

Anzeige
 

Re: Lampe durchgebrannt, Lampenkolben verformt

Beitragvon lucky cruiser » Di 3. Nov 2015, 07:59

Glas ist nicht gleich Glas, nur weil es so aussieht und sich so anfühlt.
H4 ist nicht H4, nur weil die Bauform Analogien aufweist.
Interessier dich mal für die Temperatur, die die Glühwendel erzeugt und
du wirst zukünftig die Finger von Billiglampen lassen, von denen du nicht
weißt, ob deren Kolben nicht lediglich aus simplem Fensterglas bestehen ;)
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Lampe durchgebrannt, Lampenkolben verformt

Beitragvon Haya-Olaf » Di 3. Nov 2015, 18:37

flydown hat geschrieben:............
Viel bemerkenswerter finde ich die Verformung des Lampenkolbens. Da müssen ja schon anständig Temperaturen geherrscht haben.
Außerdem ist die Verformung weg von dem kleinen Reflektor in der Lampe, in Einbauposition also nach oben.
.........
Hi.

Wenn ich das richtig sehe (benutze gerade das Handy) ist das Glas auf der gegenüberliegenden Seite des kleinen Reflektors geschmolzen und da sind die Temperaturen vermutlich am höchsten. Licht und Wärme können sich beim Abblendlicht (deswegen heißt das so) fast nur in dieser Richtung ausbreiten (siehe Bild).

Bild

Trotzdem bemerkenswertes Ergebnis. :thumbu:

Gruß
Olaf
Der ehemalige Kupferbolzen Bild Ruhe in Frieden, 21.07.2017 :-(
Benutzeravatar
Haya-Olaf
Schönwetter-Biker
Schönwetter-Biker
 
Beiträge: 322
Registriert: Di 5. Aug 2014, 22:05
Wohnort: bei Hamburg
Motorrad: Ex 2x GT125N Z.Zt. 3.Hayabusa+550 Katana
EZ (Jahr): 1983
Modelljahr: 1983

Re: Lampe durchgebrannt, Lampenkolben verformt

Beitragvon flydown » Di 3. Nov 2015, 22:56

Hallo,

ich hab mal grob geguckt- also so 2000°C + - hat der Wendel. Und die dann zusätzlich zum Licht reflektiert... Das kann schon stressen.
Sollte aber nicht.

Naja, ich hab ja schon einige durchgebrannte Lampen gesehen, aber nicht so deformiert. Wenn, dann ganz kaputt.

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Lampe durchgebrannt, Lampenkolben verformt

Beitragvon flydown » Fr 13. Nov 2015, 18:31

Hallo,

so also, nachdem ich gestern vor der Arbeit das Moped am Trecker fremdstarten und nach der Arbeit anschieben musste, möchte ich Euch die Ursache des Problems nicht vorenthalten.

Heute schloss ich also mein Ladegerät an die Batterie an, welches auch sogleich behauptete, diese wäre voll- 14V.

Gut, den Spannungsprüfer gezückt- 13,6V ohne Last, bei Betätigung des Startknopfes Spannungseinbruch auf 7V.

Wie kommt das? Ich hab dann die Stöpsel der Batterie gezogen- alle Zellen knochentrocken.

Dazu, wie das kommt, gleich mehr.

Erstmal die Batterie mit noch vorhandener Säure und destilliertem Wasser neu befüllt und wieder eingebaut.
Motor startet sofort auf Knopfdruck.
Also nochmal das Multimeter an die Pole gehalten- knapp 18V bei ca. 3000U/min. :o

Aha, dann hat also der Laderegler die Batteriefüllung verkocht.
Durch die hohe Spannung leuchtete die Lampe natürlich auch etwas heißer, bis sie durchbrannte.
Erstaunlich, daß, bis auf auch die DZMbeleuchtung, nichts weiter kaputt ging.

Also anderen Laderegler eingebaut- Spannung bei 13,6V bei ca. 3000U/min.
Jetzt hoffentlich alles wieder im gesunden Rahmen

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Lampe durchgebrannt, Lampenkolben verformt

Beitragvon hyof » Di 9. Feb 2016, 13:59

so einen verformten Kolben hab ich auch noch nicht gesehen, was mir mal passiert ist (im Haushalt) dass eine LED angefangen hat zu qualmen.... Billigst Ebay Produkt gewesen.
Benutzeravatar
hyof
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 33
Registriert: So 7. Feb 2016, 21:47
Motorrad: XRX 125 LC
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron