Probleme mit EFI-Benzinpumpe und Schlauchverbindung




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner Hyosung

Probleme mit EFI-Benzinpumpe und Schlauchverbindung

Beitragvon Cardillac » Do 8. Okt 2015, 21:24

Mir ist beim Abziehen des Schlauchs von der Benzinpumpe zur Einspritzeinheit der Nippel von der Grundplatte der Benzinpumpe abgebrochen. Schwarzes Plastik. Der Schaden ist deshalb ziemlich massiv, weil die gesamte Benzinpumpe ersetzt werden muss. Kostet knapp 250 Euro, was aber auch egal ist, weil die Pumpe vergriffen und nicht lieferbar ist.

Ich habe in Korea eine neue Benzinpumpe bestellt. Kostet 130 Euro, dauert aber. Inzwischen ist mir die Idee gekommen, die beiden Bruchstücke über eine Metallhülse zu schieben und mit UHU-Plus zu kleben. Das hält und funktioniert! Der aufgrund der Metallhülse reduzierte Innendurchmesser führt nicht zu Spritmangel. Bis die neue Pumpe da ist, kann man das Bike ohne Einschränkung fahren. Wahrscheinlich hält das sogar ewig.

Da diese Nippel (ramschige Fehlkonstruktion) öfter abbrechen, wie leidvolle Forenbeiträge bezeugen, und wahrscheinlich auch immer an der gleichen Stelle, kann diese Reparaturoption vielleicht bei den Pechvögeln die Stimmung etwas aufhellen. Die Metallhülse braucht einen Außendurchmesser von 5mm.

Wo wir bei dem Thema sind: Der angesprochene Verbindungsschlauch hat eine Schnellkupplung die unheimlich klemmt; er ist aus einem sehr harten und steifen Material, anders als die üblichen, biegsamen Benzinschläuche. Da man den Tank öfter mal abnehmen muss und das wegen der Bruchgefahr jedes Mal riskant ist, stellt sich für mich die Frage, ob man diesen Schlauch durch einen „zahmen“ Benzinschlauch (innen 8mm, außen 11mm) ersetzen kann. Diesen sichert man an den Verbindungsstutzen durch normale Schlauchschellen oder Clips. Man könnte ihn so lang machen, dass man den Tank anheben kann, oder man löst die Schelle an der Einspritzeinheit und hat dann freie Hand. (Auch den Schnellkupplungsschlauch sollte man an der FI-Einheit lösen, dort liegt er frei, und nicht unter dem knapp angehobenen Tank im Dunklen direkt an der ‚Benzinpumpe)

Nun hat sich Hyosung bei der Verwendung des Materials wahrscheinlich was gedacht. Der Schlauch muss ja Druck aushalten und er läuft direkt über den Ventildeckel des hinteren Zylinders. Dort dürfte es schön warm werden. Was den Druck anbelangt, so gehe ich von 3,5 bar maximal aus, solange mir nichts anderes bekannt ist. Das müsste ein Benzinschlauch aushalten. Für die Wärme könnte man eine dieser Metallspiralen nehmen, die um Bremsleitungen gewickelt werden. Vielleicht gibt es da noch andere Ideen.

Letzte Frage zum Thema: Kann man die Benzinpumpe benutzen, um den Tank leer zu pumpen? Das Benzin läuft ohne Aktivität der Pumpe nicht ab und ein gefüllter Tank ist sehr unhandlich. Hab im Augenblick die Nase voll von Experimenten um die Benzinpumpe. Aber ein anderer Forent weiß es vielleicht.
Cardillac
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 42
Registriert: Sa 30. Apr 2011, 12:50
Motorrad: GT 250i
Modelljahr: 2010

von Anzeige » Do 8. Okt 2015, 21:24

Anzeige
 

Re: Probleme mit EFI-Benzinpumpe und Schlauchverbindung

Beitragvon lucky cruiser » Do 8. Okt 2015, 22:41

Um von hinten anzufangen: Ja, man kann. Empfehlenswert ist dann aber ein separater Schlauch mit passendem Schnellkupplungsanschluss, dessen anderes Ende dann in einen Benzinkanister mündet. Die Pumpe leistet - insofern war deine Schätzung ziemlich präzise - zwischen 3,4 und 3,7 kg/cm2 oder 333 - 363 kPa oder 48,4 - 52,6 psi (Angaben aus dem WHB für die 650er), was unter Berücksichtigung des Schlauchquerschnitts schon für einen satten Strahl sorgt. Wie weiland nach zwei Maß Bier ohne Prostataschäden :-D

Da ich bislang keinen passenden Schnellkupplungsanschluss gefunden habe ohne gleich ein komplettes Schlauchset ordern zu müssen, nutze ich zum Tankentleeren einfach einen Überlaufschlauch mit Handpumpenansauger. Und eigentlich auch nur dann, wenn ich den Tank ausgerechnet nach dem Tanken runterbekommen muss. Geht aber auch vollgefüllt, wie ich sicher sagen kann. Dicke Backen inklusive.

Wo liegt ein Schnellkupplungsschlauch neben der "FI-Einheit"? :gruebel: Achso, du hast eine GT 250i. Da liegen die Dinge anders :)

Mit geklebten Brüchen im Benzinbereich wäre ich generell vorsichtig. Das Problem ist nämlich, dass du nicht mitbekommst, wenn sich die geklebte Stelle löst und sich Sprit auf den heißen zweiten Zylinder drappiert. Eigentlich lebensgefährlich ...
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Probleme mit EFI-Benzinpumpe und Schlauchverbindung

Beitragvon flydown » Fr 9. Okt 2015, 07:09

Hallo,

also Uhu plus ist dafür schonmal nicht schlecht. Könnte man höchstens fragen, welcher. Aber Benzinfest sind die eigentlich.
Mehr Sorge würde mir die Haltbarkeit auf Kunststoff machen. Da mach dich mal schlau, inwiefern der verwendete Kleber für diesen! Kunststoff geeignet ist. Weil, das ist 'ne Wissenschaft für sich.
Kunststoffe kann man eigentlich erstmal besser mit normalem Sekundenkleber kleben, da dort die Chance größer ist, das der CA den Kunststoff anlöst und quasi verschweißt. Kommt aber auch wieder auf die Sorte Kunststoff an.
Wenn das also son Spritzkunststoff ist, vergiß es. Dauerhaft wird das nichts, weil da nichts drauf wirklich haftet und sich auch nicht anlösen läßt ohne gleich alles wegzudunsten.

Also, bis die Pumpe da ist, wirds sicher halten. Dann aber schau dir die Klebestelle mal genau an, belaste sie auch ein wenig.

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 760
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron