Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild tot




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner Hyosung

Re: Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild to

Beitragvon lucky cruiser » Mo 8. Feb 2016, 11:42

hyof hat geschrieben: Was meinst du mit "eingebauter Last" meinst du das Birnchen? Sprichst du von dem Stromprüfer den ich abgebildet habe?
Yep, ich spreche von dem Stromprüfer, den du abgebildet hast und bezüglich der Last von dessen eingebautem Verbraucher, den du als Birnchen bezeichnest und ich ein Lämpchen nenne. Derlei Feinheiten spielen aber jetzt keine Rolex.
hyof hat geschrieben: Das mit dem Kontaktspray leuchtet mir ein, es könnte eine Verbindung hergestellt worden sein wo keine sein soll. Aber da ich keine Veränderung hervorgerufen habe schliesse ich das mal aus.
Wie stellst du dir denn die "Veränderung" vor, die du ausschließen kannst? Das Kontaktspray stellt Verbindungen her. Auch zwischen zwei Leitern an Stellen, die konstruktionsbedingt nicht möglich sind. Es hat damit die gleichen Eigenschaften wie (Akku-)Polfett. Wenn du Kontaktpflege betreiben willst (und das ist auch allgemein sehr gut), dann nutz Wälzlagerfett. Ist wie im richtigen Leben. Kontakte müssen geschmiert werden.
hyof hat geschrieben: Was die Sicherungen angeht, nunja .... im Handbuch habe ich nur eine gefunden, die Hauptsicherung und keine weitere, ich habe alle Bereiche geprüft, die Zugänglichen und die nicht zugänglichen. Hast du einen genaueren Tip wegen den Sicherungen unter dem Sitz? muß man da noch etwas mehr abnehmen?
Von mindestens zwei Sicherungen bin ich ausgegangen, als ich zunächst schrieb, doch die XRX hat tatsächlich nur eine: . Mglw. eine zweite als Reserve. Da ich die XRX nur von Bildern kenne, kann ich dir keine präzisen Anleitungen geben, wie du an sie rankommst. Allgemein sollte es nicht allzu schwierig sein, also mit hierzu erforderlichen mehr oder weniger umfangreichen Abbaumaßnahmen. Sitz abnehmen und die Herrlichkeit Roms sollte erkennbar werden.

@flydown
Nicht zuviel auf einmal ;) Geht ja erst um die Wiederherstellung der Beleuchtung. Das sollte auch ohne Messwerte der Lima hinzubekommen sein. Einfach durch Akkukraft. Ob der Akku noch iO ist, wurde hier ja überhaupt noch garnicht in Erwägung gezogen ...
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

von Anzeige » Mo 8. Feb 2016, 11:42

Anzeige
 

Re: Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild to

Beitragvon hyof » Mo 8. Feb 2016, 11:51

flydown hat geschrieben:Danke lucky,

das wäre auch meine Empfehlung gewesen.

In der Regel genügt ein Meßgerät fürn Zehner, es kommt ja nicht auf die dritte Stelle nach dem Komma an.

Bei solchem Gerät stellst du den Meßbereich dessen ein, was du messen möchtest.

Also z.B. DC für Gleichspannung, 20 für bis 20 Volt.

Oder Ohm 10 für bis 10 Ohm.

Ist man sich nicht sicher, fängt man beim größten Meßbereich an und arbeitet sich runter, bis man eine sinnvolle Anzeige bekommt.
Dafür die Messung unterbrechen, wärend ein anderer Meßbereich eingestellt wird.

Darf ich fragen, wo du herkommst?

Viele Grüße
Uwe


Danke für die Hinweise. DC/Ohm usw das letzte mal gehört... hmmm.... zu lange her... aber ich wusste noch dass DC Gleichstrom ist...
Einzugsgebiet Trier, aber nicht mehr Deutschland also Luxembourger Ländchen.
Benutzeravatar
hyof
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 33
Registriert: So 7. Feb 2016, 21:47
Motorrad: XRX 125 LC
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild to

Beitragvon hyof » Mo 8. Feb 2016, 11:54

flydown hat geschrieben:Noch was vergessen, ohne Angst machen zu wollen:

Alles nach dem Regler/ Gleichrichter kannst du, für dich, gefahrlos messen.

Davor, also wenn Du z.B. die Limaspannung mißt, mußt du aufpassen.
Die erzeugt mehr als die "gefahrlosen" ( weiß die Bezeichnung nicht mehr) 60 Volt AC, dazu mit Bumms, also Strom. Und wenn du dich dazwischen hängst, bist du die Last.

Viele Grüße
Uwe


OK, thx. Gleichrichter ist dann wohl das E-Teil mit den Kühlrippen.
Benutzeravatar
hyof
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 33
Registriert: So 7. Feb 2016, 21:47
Motorrad: XRX 125 LC
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild to

Beitragvon hyof » Mo 8. Feb 2016, 12:13

lucky cruiser hat geschrieben:
hyof hat geschrieben: Allgemein sollte es nicht allzu schwierig sein, also mit hierzu erforderlichen mehr oder weniger umfangreichen Abbaumaßnahmen. Sitz abnehmen und die Herrlichkeit Roms sollte erkennbar werden.
.


Die Herrlichkeit Roms habe ich mir jetzt schon 2 Tage lang angesehen, hierbei hat mir so eine Grafik schon weitergeholfen, trotzdem danke wegen dem LInk.
Zum Glück bin ich kein Karnevals-Mensch deswegen hat es mir nix ausgemacht. Aber zu viel Zeit zum Schrauben hab ich auch nicht. Und nach 2 Tagen sollte man doch schon zum Ziel kommen. Werde heute abend ein paar Bildchen machen.

Der Verkäufer streitet jedliche Elektroschäden ab welche ich hier beschreibe, ich glaube eher dass sie kaschiert wurden durch das Dauerbremslicht und beschädigte Nummernschildleuchte, so auf die Art vor Bäumen sieht man den Wald nicht. Angeblich war er nicht an der Elektronik dran. Gestern hab ich dann das hier noch gefunden, hab aber nichts passendes an der Kabelbaum Grafik gesehen. Der Wasserdichte Stecker unterscheidet sich auch deutlich vom rest des Kabelbaums. Das ende wurde mit Kreppband versiegelt. Hmmm, es scheint dicht zu sein da ist nichts rein gelaufen...







Benutzeravatar
hyof
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 33
Registriert: So 7. Feb 2016, 21:47
Motorrad: XRX 125 LC
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild to

Beitragvon lucky cruiser » Mo 8. Feb 2016, 12:31

Luxemburg. Hmh. Das Land mit den schönen Schluchten, Tälern, Bergen und netten Menschen, in dem nicht nur Wasser billig ist :-D

Wenn sich der Vorbesitzer mit Begriffen ausgekannt hat, hat er mglw. auch nichts Unwahres behauptet. Die "Elektronik" ist nämlich ein Synonym fürs Steuergerät, die restliche Einrichtung, die sich am Fahrzeug mit Strom beschäftigt, nennt sich "Elektrik". Es gibt zwar Bastler, die sich todesmutig an die Ver(schlimm)besserung des Steuergeräts begeben, es meistens aber nicht hinbekommen. Gottseidank, es bleiben auch so noch genügend Felder für wissenschaftliche Betätigungen. Denn an der "Elektrik" basteln viele (mich eingeschlossen :oops: ), wobei "basteln" wiederum mit Vorsicht zu genießen ist. Mancher kann's, mancher kriegt's einfach nur hin. Hin und wieder gibt's sogar jemanden, der weiß, was er tut.

Ein Zeitfenster ist gut und schön, doch meiner unbedeutenden Erfahrung nach ist ein solches nur dann realistisch, wenn man weiß, wo der Fehler genau liegt. Wenn man ihn erst suchen muss (und das kann dauern), wird die Geschichte zeitlich unkalkulierbar. Habe ich im letzten Jahr selber leidvoll erleben dürfen. Und den Fehler gefunden zu haben heißt ja noch nicht, ihn auch beseitigt bekommen zu haben. Manchmal steht man einfach auch nur wie der Ochs vorm Berge und übersieht permanent das Naheliegende. Oder hält es, wenn man es sieht, nicht für maßgeblich.

Drück trotzdem die Däumlinge, dass dich des Rätsels Lösung in Kürze anspringt und du wieder Licht ins Dunkel bringen kannst. Intensive Beschäftigung mit einem Problem führt zudem zu vertieftem Verständnis des Ganzen und Auffrischung lange verschollenen Wissens, weil auch die ein oder andere Kollateralerkenntnis erzeugt wird. Peu à peu ;-)

Nachklapp:
Die Sache mit der Durchmessung von Lima und Regler stell mal an dieser Stelle hinten an. Derartige Prüfungen sind nicht nur durch geübte Anwenderkenntnisse eines Multimeters, sondern auch durch gründliche Stromkenntnisse gekennzeichnet. Die gehen schon damit los, dass man wissen muss, dass die Lima Wechselstrom erzeugt. Selbst wenn du das weißt, ist eine Prüfung der beiden Baugruppen nur dann erforderlich, wenn der Akku sich während der Fahrt entleert, ihm also permanent mehr Strom entnommen als zugeführt wird. Um zu ergründen, warum das Bremslicht, die Nummernschildbeleuchtung und der Scheinwerfer nicht mehr leuchten, macht diese Prüfung genauso viel Sinn wie die des Reifendrucks.
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

Re: Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild to

Beitragvon hyof » Mo 8. Feb 2016, 13:49

lucky cruiser hat geschrieben:Luxemburg. Hmh. Das Land mit den schönen Schluchten, Tälern, Bergen und netten Menschen, in dem nicht nur Wasser billig ist :-D

hat er mglw. auch nichts Unwahres behauptet. Die "Elektronik"

Ein Zeitfenster ....

Nachklapp:
Die Sache mit der Durchmessung von Lima und Regler stell mal an dieser Stelle hinten an.


Genau, nicht nur Wasser ist bei uns billig ;)

Elektronik, Elektrik das stammt von mir, kann ich so nicht zuordnen was genau die Wortwahl war. Egal noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, meinen Zulassungstermin für heute habe ich aber vorsorglich abgesagt....

Wegen dem Zeitfenster will ich sie auch nicht in die Werkstatt geben, da können zu viel Stunden zusammen kommen.

LIMA, da wollte ich sowieso nicht ran....
Benutzeravatar
hyof
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 33
Registriert: So 7. Feb 2016, 21:47
Motorrad: XRX 125 LC
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild to

Beitragvon Waterkant » Mo 8. Feb 2016, 16:55

Lade dir doch die Werkstattmanual runter, da ist der Stromlaufplan drinnen. Ein Multimeter ist als Bastler unerlässlich, du kannst damit alles kontrollieren an dem Hobel.
...Bremsen ist die Umwandlung hochwertiger Geschwindigkeit in sinnlose Wärme...
Waterkant
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 16. Nov 2015, 16:28
Motorrad: GT 125 und GT 650 R
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2006

Re: Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild to

Beitragvon hyof » Mo 8. Feb 2016, 17:47

Waterkant hat geschrieben:Lade dir doch die Werkstattmanual runter, da ist der Stromlaufplan drinnen. Ein Multimeter ist als Bastler unerlässlich, du kannst damit alles kontrollieren an dem Hobel.


Ich habe mir die Finger wund gesucht nach einem Werkstattmanual für die XRX 125 LC, leider nichts gefunden, kannst du mir einen Hinweis geben? gerne auch per PM.
Benutzeravatar
hyof
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 33
Registriert: So 7. Feb 2016, 21:47
Motorrad: XRX 125 LC
EZ (Jahr): 2013
Modelljahr: 2013

Re: Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild to

Beitragvon Waterkant » Mo 8. Feb 2016, 18:00

Sollte doch auch passen, oder? *Edit: Ja es passt...*

http://www.hyosung.dk/login/RT+RX125D%20Motor%20SM.PDF
...Bremsen ist die Umwandlung hochwertiger Geschwindigkeit in sinnlose Wärme...
Waterkant
Fahrschüler
Fahrschüler
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 16. Nov 2015, 16:28
Motorrad: GT 125 und GT 650 R
EZ (Jahr): 2006
Modelljahr: 2006

Re: Stromproblem, Scheinwerfer, Rücklich, Hupe, Nr-Schild to

Beitragvon lucky cruiser » Mo 8. Feb 2016, 18:22

@Waterkant
Wie hast du es denn geschafft, dich als dänischer Händler zu platzieren? Oder verfügst du über dunkle Kräfte, die dir die Hintertüren öffnen? :mrgreen:
in dubio pro "hyo"
If you can't fix it with a hammer, it might be an electrical problem.
Benutzeravatar
lucky cruiser
Lebende Legende
Lebende Legende
 
Beiträge: 3666
Registriert: Di 22. Nov 2011, 23:09
Wohnort: NRW
Motorrad: ST 700i, ex MZ 1000 S(T)
EZ (Jahr): 2011
Modelljahr: 2010

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge

Beleuchtung/ Scheinwerfer
Forum: GT 650 - Umbauten, Zubehör- & Ersatzteile
Autor: Winterberger
Antworten: 34
GV Scheinwerfer
Forum: Basar --> Suche Teile
Autor: monkeypolo
Antworten: 1
SF 50 Rally Scheinwerfer
Forum: Hyosung Scooter & Motorroller
Autor: Atomict
Antworten: 3

TAGS

Zurück zu Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron