Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor kalt




Infos zur Technik, Fragen und Antworten zu Problemen mit deiner Hyosung

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

Beitragvon sir lunchalot » Sa 6. Aug 2016, 01:54

Ich wüsste nicht, was ich jetzt preisgegeben habe, was nicht bereits anfangs gesagt wurde.

Batterie neu und voll geladen. Punkt.

Anhand der Fehlerbeschreibung und des Videos, sollte eigentlich völlig klar sein, dass es unmöglich an einer schwachen Batterie liegen kann.

Wenn du jetzt unbedingt eingeschnappt sein musst - bitte.

Schade.
sir lunchalot
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Fr 4. Sep 2015, 17:01
Motorrad: GT 125
EZ (Jahr): 2006

von Anzeige » Sa 6. Aug 2016, 01:54

Anzeige
 

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

Beitragvon sir lunchalot » Sa 6. Aug 2016, 02:25

Ich wüsste nicht, was ich jetzt preisgegeben habe, was nicht bereits anfangs gesagt wurde. 

Batterie neu und voll geladen. Punkt. 

Anhand der Fehlerbeschreibung und des Videos, sollte eigentlich völlig klar sein, dass es unmöglich an einer schwachen Batterie liegen kann.

Wenn du jetzt unbedingt eingeschnappt sein musst - bitte.

Schade.


er Anschaffung lange belesen, recht tief in die Tasche gegriffen und das beste am Markt gekauft. 

Ich selbst bin auch kein 17-jähriger 125er-Pilot. Bin immerhin doppeltsoalt und Servicetechniker bei dem Pkw-Hersteller mit dem Stern auf der Haube bzw im Grill.

Nur mal am Rande.

Ich möchte die Sachen gern verstehen und die Probleme lösen. Aber wenn mir jmd. auf diese Art und Weise mitteilt, dass die Masseverbindung des Anlassers oder die Batterie schlecht sind, während ich 100x auf den Anlasserknopf drücke, jedesmal dabei die Batterie belaste und der Anlassr beim 101. Mal plötzlich zum Leben erweckt, dann nehme ich mir gern die Freiheit, das zu hinterfragen. 

Wäre die Batterie der Grund, wäre das Spektakel morgens spätestens nach dem 30. Druck auf den Knopf vorbei.
Und außerdem würde das Internet nur so wimmeln von verzweifelten Leuten, die exakt dasselbe Problem haben. Dem ist aber leider absolut nicht so.

Ich bitte um Entschuldigung!

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

 von flydown » Fr 5. Aug 2016, 23:13

Naja, so abwegig ist das mit der Batterie nicht.
Ich habs gehabt, daß die Hysi einige Tage gut ansprang und lief, dann nach 8 Stunden, nach der Arbeit z.B. plötzlich nicht mehr.
Fazit: Regler und somit Batterie kaputt.

Nach meiner Mutmaßung ist nicht plötzlich das Nadelventil heile, aber der Kolben drückt das Benzin irgendwohin.
Sei es z.B. durch die sich öffnenden Auslaßventile oder auch an den Kolbenringen vorbei.
Das Ventil fängt nicht nach 8 Stunden an zu hängen, sondern hängt solang. Und solang hat eben das Benzin Zeit im Vergaser überzulaufen.
Und dann läufts eben durch den Ansaugstutzen in den Zylinder.

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

 von lucky cruiser » Fr 5. Aug 2016, 23:07

Hömma, wenn du möchtest, dass andere ein bisschen auf deinem Problem rumdenken, dann solltest du auch Dinge in Frage stellen lassen, von denen du meinst, sie richtig gemacht zu haben.

Hallo,

weil es immer wieder auf die Batterie hinausläuft:

Batterie bei Louis gekauft und anschließend mit einem sehr hochwertigen 'intelligenten' Ladegerät per Schonladung mehrer Stunden geladen, bis sie auch laut Messgerät wirklich voll war.

Selbst wenn das nicht der Fall wäre, warum sollte es an der Batterie liegen, wenn diese immerhin scheinbar genau Saft hat, dass ich den Starter 80-100x innerhalb von 3 Minuten antakten kann und der Anlasser beim 101 Mal plötzlich anfängt, den Motor drehet Grüße
sir lunchalot
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Fr 4. Sep 2015, 17:01
Motorrad: GT 125
EZ (Jahr): 2006

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

Beitragvon flydown » Sa 6. Aug 2016, 08:35

Guten Morgen,

so, ich versuch das jetzt mal, zumindest für mich, zu entwirren.
Um diese Uhrzeit.

Also, den Benzinhahn zu schließen, kann, und sollte theoretisch, etwas, ein wenig, bringen, da, theoretisch,
zumindest von vor dem Hahn, also aus dem Tank, nichts nachlaufen kann.
So liefe höchstens der Schlauchquerschnitt vom Vergaseranschluß leer, der Rest Richtung Benzinhahn bzw. Pumpe, da es nach dort abwärts geht.

Praktisch ist aber höchstwahrscheinlich der Benzinhahn nicht dicht.
Also der macht zwar zu, jedenfalls so weit, daß das Benzin nicht mehr durchläuft, aber nicht soweit, als das das Benzin sich dort wegen seiner
kaum vorhandenen Oberflächenspannung nicht vorbeidrängeln könnte.
Probier's mal aus.
Vielleicht ist der hier
ja interessant.

Masse ist bei Problemen, wo Elektrik mit drin hängt, immer interessant.
Weißt Du sicher selbst, bei Masseproblemen kommen die lustigsten Fehler an den unmöglichsten Stellen.
Dein Masseanschluß am Motor sieht so ja noch ganz gut aus

Bild

was aber nicht heißt, das er's dort oder am Anlasser auch ist.
Die Schraube kannst du gefahrlos rausschrauben. Mit einiger Wahrscheinlichkeit sind Gewinde und Schaft alles andere als glänzend,
da das Alu vom Motor munter vor sich hin oxidiert, was man aber nicht sieht.
Weiter geht's mit der Masse vom Anlasser selbst, welche dieser von seiner Verschraubung am Motor bekommt, vielleicht auch von der Steckung ins Motorgehäuse,
also wieder von diesem Kabel und anderen Befestigungspunken.
Die Befestigungsschrauben sind schonmal gegen ein lackiertes Teil, also Halter, geschraubt, glaube ich, was schon schlecht ist.
Dann liegt das Ganze auch noch im Spritzbereich des Vorderrades, auch suboptimal.
Die Steckung des Anlassers ist zwar blank, da ist aber ein O- Ring drum, der richtigen Kontakt mit dem Gehäuse aber eventuell erfolgreich verhindert.
Ebenso oxidierts in dieser Verbindung unerkannt munter vor sich hin.
Wenn du schon dort bist, lohnt vielleicht auch ein Blick auf den +anschluß des Anlassers. Dort ist zwar eine Gummikappe drauf, aber dicht ist die mitnichten.
Zieh doch den Anlasser mal raus. Es sollte zwar kein Öl rauslaufen, aber ein kleines Töpfchen drunterstellen schadet nicht.

Weiter geht's.

Wenn die Batterie 13,2 Volt hat, ist sie nicht voll.
Bleibatterien mit Nennspannung 12 Volt haben, je nach Typ, eine Ladeschlußspannung von 14 Volt oder 14,4 Volt.
Dorthin sollte eine neue Batterie auch vor Einbau geladen werden.
Dazu fehlt also von 13,2 Volt eine ganze Menge.
Eine Kapazitätsangabe kann ich jetzt zwar nicht machen, ich schätze aber mal auf 20%, eher mehr.
Dazu könntest du ja mal Ladekurven von Bleiakkus im Netz suchen.

Mein intelligentes computergesteuertes Ladegerät lädt Bleiakkus bis 14 Volt.
Dort kann man auch schön beobachten, wie der Strom immer kleiner wird, bis das Ladegerät nahe Null abschaltet,
damit die Spannung der Batterie die 14 Volt nicht überschreitet, was sie sonst würde, wäre der Strom jeweils höher.

Jedenfalls, baust du deine Batterie mit 13,2 Volt ein, lädt natürlich erstmal der Laderegler, mit allem, was die Umstände ihm erlauben.
Das wiederum kann der, meiner Erfahrung nach, nicht gut ab.
Die Lima hat etwa 120W an Leistung. Das weiß ich jetzt zwar auch nicht genau, ist aber, denke ich, realistisch.
Nun kannst du dir etwa ausrechnen, wie lange es dauert, bis die Batterie voll ist.
Dabei bedenke, für diese Leistung muß die Drehzahl mind. 5000 U/min betragen.
Dazu hast du beim Fahren Licht an, evtl. Bremslicht, Blinker usw..
Weiterhin hat der Regler nicht umsonst einen so riesigen Kühlkörper. Eine Menge der Leistung heizt die Umgebung.
Du mußt also schon eine ganze Strecke zügig fahren, damit die Ladeanlage die Batterie vollbekommt.
Bei jedem Anhalten nehmen sich die Verbraucher die Energie aus dem Akku, was dann erst wieder ausgeglichen werden muß.

Also los, die paar Punkte nachgucken dauert keine Stunde.
Bin mal auf's Ergebnis gespannt.

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

Beitragvon sir lunchalot » Sa 6. Aug 2016, 10:47

Guten Morgen :)

Erstmal vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

Ich habe vor ca. 2 Wochen meinen Motor ausgebaut und in die neu erworbenene Gelbe 2003er gebaut. (deren Rahmen hat Tüv bis 7/2018 und meine war kurz vorher wegen diverser Kleinigkeiten durchgefallen, welche in der Summe ganz schön ins Geld gegangen wären).

Dabei hatte ich mir das Kabel der Motormasse angeschaut und für gut empfunden, nachdem ich die Auflageflächen mit Schleifpapier sauber gemacht hatte.

Ich muss gestehen, dass ich das Endergebnis der Aufladung der neuen Batterie nicht mehr genau kenne. Es könnte sein, dass es bei 13.8V waren.
Den Limaregler hatte ich vor einigen Tagen getauscht, weil ich sporadisch Zündaussetzer habe. Das scheint aber an den Spulen zu liegen. In dem Moment der Aussetzer zuckt auch immer der DZM kurz nach unten. Immer bei ca. 7.000 U/min. Da mein Motor das aber nie gemacht hatte als er noch in der Blauen verbaut war, gehe ich davon aus, dass es an irgendeinem Problem im Kabelbaum der Gelben liegt.

Ich bin bspw auch kurz nach dem Erneuern der Batterie (vor dem Motorumbau) am Nachmittag bis spät am Abend auf Landstraßentour gewesen, ca. 250km. Am nächsten Morgen musste ich sie wieder anschieben, weil der Anlasser den Motor nicht drehen wollte.

Was eben komisch ist:
Dreht der Anlasser den Motor dann irgendwann doch, bleibt er auch nicht mehr hängen. Dann kann ich immer munter per Knopfdruck den Motor durchdrehen, ohne Probleme.

Dennoch kann ich gern mal nachher die Hyo neben mein Auto schieben und per Starthilfekabel von diesem aus bestromen. Ich würde hierbei Masse an den Kühlrippen des Motors hängen und das Pluskabel direkt an den Anlasser vorne. Der Wagen ist ein alter deutscher 8-Zylinder mit einer ziemlich guten und sehr großen Batterie.

Wie ist denn der Anlasser selbst eigentlich an die Masse des Motorrades angeschlossen? Passiert das einfach über die Gehäuseschrauben des Starters zum Motorblock hin? Oder ist im Inneren des Anlassers noch sowas wie ein Massekabel?

Und Entschuldigung für den komischen Beitrag da oben. Da hatte mein Handy gestern irgendwie Probleme gemacht:)

Beste Grüße!
sir lunchalot
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Fr 4. Sep 2015, 17:01
Motorrad: GT 125
EZ (Jahr): 2006

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

Beitragvon flydown » Sa 6. Aug 2016, 11:21

Hallo,

also wie gesagt, drück einmal auf den Starterknopf.
Dreht der Anlasser den Motor nicht, schraube bitte die Kerze raus und sieh sie dir an bzw. Betätige dann nocheinmal den Starterknopf ohne eingebaute Kerze.
Tu dir, dem Motor und dem Anlasser den Gefallen.
Es kostet nichts und geht schnell und du gehst sicher, ob der Zylinder absäuft oder nicht.

Sollte der Zylinder mit Benzin voll sein und irgendwann dreht der Motor, hat der Kolben das Benzin, wohin auch immer, gut ist es nicht, gedrückt und somit ist der Widerstand natürlich weg, weswegen der Motor nun immer frei drehen kann.
Bis er wieder vollgelaufen ist, was seine Zeit dauert.

Der Startermotor hat kein eigenes Massekabel.
Der bekommt die Masse von der Befestigung durch die beiden Schrauben und die Steckung in den Motor.
Also so gesehen bekommt er indirekt Masse von dem Motormassekabel.

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

Beitragvon sir lunchalot » Sa 6. Aug 2016, 11:26

Alles klar, wird gemacht.
Hauptsache, der Anlasser dreht jetzt auch nicht. Aber da ich sie gestern nicht gefahren bin, müsste sie ihre Macke jetzt eigentlich zeigen.

Melde mich dann.

Danke Dir:)
sir lunchalot
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Fr 4. Sep 2015, 17:01
Motorrad: GT 125
EZ (Jahr): 2006

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

Beitragvon sir lunchalot » Sa 6. Aug 2016, 12:22

So, jetzt wird's richtig komisch:

Kerze raus, Lappen davor gehalten, Anlasserknopf gedrückt. Die Kerze flog in den Lappen und ein ordentlicher Schwall Benzin kam raus geschossen.

Kerze getrocknet, wieder rein, Stecker drauf, Knopf gedrückt: Anlasser rödelt kurz - fest. Also alles nochmal, wieder viel Benzin. Diesmal etwas länger gedrückt (2 Sekunden ca.). Alles wieder zusammen gebaut und siehe da, der Anlasser dreht fleißig den Motor. Müde Anstalten zu Starten, kleine schwarze Wolken aus dem Auspuff.

Weiter versucht, zu starten. Anlasser läuft weiter fleißig, nur der Motor springt nicht an. Keinerlei Zündungsversuche.

Mit Choke, mit Vollgas (braucht sie manchmal zum ersten Anspringen) - nix.

Jedoch während des Anlassens des Öfteren ein kleiner Knall/Puff, jedoch nicht aus dem Auspuff sondern es scheint aus dem Vergaserflansch vorne zu kommen (also der Gummiansaugstutzen). Im Moment eines solchen kleinen Knalls, wackelt dieser kurz. Es wirkt so, als würde Druck entweichen wollen und sucht sich hierfür evtl eine dieser Klemmschellen vom Vergaser zum Stutzen.

Habe es noch recht lange versucht, aber der Motor springt jetzt partôut nicht mehr an :(

Was zum Henker ist da denn jetzt los?

Würde der Motor hörbar anfangen zu starten, auch wenn jetzt bspw. die vordere Kerze defekt wäre? Also "läuft" der Motor bspw. wenn man den Kerzenstecker des vorderen Zylinders abzieht und nur der Hintere läuft??


https://youtu.be/dsjuk6wYGpk
sir lunchalot
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Fr 4. Sep 2015, 17:01
Motorrad: GT 125
EZ (Jahr): 2006

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

Beitragvon flydown » Sa 6. Aug 2016, 14:00

Hi,

also, zunächst sollte man nicht nur die Kerze trocknen, sondern auch warten, bis das Benzin aus dem Zylinder
verduftet ist. Durch die kleine Kerzenöffnung dauert das natürlich eine Zeit.
Man kann aber den Anlasser einige Sekunden drehen lassen, um den Vorgang zu beschleunigen.
Du hast nie eine gute, alte Simson oder vergleichbare Motoren gefahren, stimmts? ;)
Nicht böse gemeint.

So, na jedenfalls kann das Benzin durchaus bis in den Ansaugstutzen stehen.
Dreht jetzt der Motor, läuft es natürlich erstmal durch die Einlaßventile nach.
Der Motor bzw. seine Steuerzeiten habe eine gewisse Überschneidung.

Bild

Dadurch könnte es eventuell möglich sein, daß in Richtung Ansaugtrakt gezündet wird.
Was allerdings höchst ungesund für die Ventile usw. ist.

Am besten machst du erstmal den Benzinhahn zu und läßt die Kerze draußen.
Dann ziehst du auch noch den Schlauch vom Unterdruckanschluß ab und wartest bis heut abend.
Oder, wenn du viel Zeit hast, baust du alles bis zu den Ansaugstutzen runter.
Jedenfalls soll der Ansaugweg und der Zylinder trocken sein, dann sollte sie auch wieder wie gewohnt anspringen.

Dann solltest du dir neues Motoröl und Filter besorgen wegen



Denn wie dort steht, läuft das Benzin am Kolben vorbei ins Kurbelgehäuse.
Wie gesagt, es hat kaum Oberflächenspannung und kann so prima dorthin"diffundieren".

Der Motor läuft auch mit nur einem Zylinder.
Er springt zwar schlecht an und benötigt mehr als Standgas, aber laufen tut er dann.

Übringens wackelt anfangs des Videos auch der hintere Ansaugstutzen, oder täuscht das?

Viele Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

Beitragvon sir lunchalot » Sa 6. Aug 2016, 14:08

Ab und zu war vorhin während des Anlassens ein mechanisch klingendes Klopf-/Schlaggeräusch zu hören. Immer nur kurz und unregelmäßig wiederkehrend. Ich sag mal, es hörte sich so an, als hätte der Kolbenboden mal kurz Kontakt mit einem Ventil. Das wirds nun natürlich (hoffentlich :) ) nicht sein, aber so kann man sich das Geräusch jedenfalls vorstellen.

Irgendwas muss bei der Prüfaktion vorhin jetzt "kaputt" gegangen sein, denn das Anspringen an sich war sonst nie das Problem, sobald der Anlasser denn den Motor gedreht hatte.



Den Text hatte ich grad geschrieben, bevor deine Antwort kam. Werde gleich auf deinen neuen Beitrag eingehen. Erstmal muss ich mir das alles aufmerksam durchlesen :)
sir lunchalot
Sozius
Sozius
 
Beiträge: 25
Registriert: Fr 4. Sep 2015, 17:01
Motorrad: GT 125
EZ (Jahr): 2006

Re: Video: Hyosung GT 125 Anlasser dreht nicht wenn Motor ka

Beitragvon flydown » Sa 6. Aug 2016, 14:14

Und noch zu den Drehzahlaussetzern:
Tausche auch die CDI, oder, wenn es daran nicht liegt, sag mir bitte, woran.

Genauso hat meine alte CDI auch getan, bis sie eines Tages bei Regen ganz gestorben ist.
Aber glücklicherweise hat man ja immer eine Reservecdi auf Tasche, so bin ich noch pünktlich zur Arbeit gekommen.
Zeitweilig hat es geholfen, die CDI einige Zeit auf die Heizung zu legen, seit dem Regen macht sie aber keinen Mucks mehr.

Guck dir also mal die Unterseite, den Verguß, genau an. Vor allem bei den Steckern.
Ruhig auch ein wenig drücken. Die Vergußmasse löst sich von ihrer Umgebung, wodurch dort Wasser eindringen kann.
Und wenn's nur der Morgentau ist.

Nochmals Grüße
Uwe
Sparsam. Nicht spaßarm.
Benutzeravatar
flydown
Knieschleifer
Knieschleifer
 
Beiträge: 778
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 11:12
Motorrad: Suzuki XF650 Freewind
EZ (Jahr): 2000

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Technische Fragen & Probleme


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron